Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraleichtes Star-Quad-Datenkabel von Draka Fileca für die Luftfahrt gewinnt dritten Preis bei den DuPont Plunkett Awards

15.11.2013
Das neue Star-Quad-Datenkabel KL24 von Draka Fileca, Sainte-Geneviève/Frankreich, für die Luftfahrtindustrie ist bis zu 25 % leichter als bisher eingesetzte Quadkabel – bei gleichem Durchmesser und identischen Übertragungseigenschaften.

Möglich ist dies durch Modifikation des Designs und Verwendung eines Fluorkunststoff-Schaumtyps für die Ummantelung. Dies kann zur Reduktion des Treibstoffverbrauchs von Flugzeugen und damit der Umweltbelastung beitragen.


Foto: DuPont/Draka Fileca

Für die Ummantelung seines neuen Star-Quad-Datenkabel KL24 für die Luftfahrtindustrie verwendet Draka Fileca einen Fluorkunststoff-Schaumtyp an Stelle eines herkömmlichen Fluorkunststoffs. Dies ermöglicht eine Gewichtsreduktion von bis zu 25 % – bei gleichem Durchmesser und identischen Übertragungseigenschaften.


Foto: DuPont/Draka Fileca
Agnès Ibos (Mitte), Account Manager Frankreich bei DuPont Chemicals & Fluoroproducts, übergab die Skulptur und das Preisgeld von 2.500 US-Dollar an Alain Jeanguillaume (links), Draka Fileca Director, und Charles Boullot (rechts), R&D Project Leader bei Draka Fileca.

Für diese Entwicklung erhielt das zur Prysmian Group gehörende Unternehmen den dritten Preis der DuPont Plunkett Awards in der Region EMEA. Die Plunkett Awards 2013 waren anlässlich des 75. Jahrestages der Entdeckung von PTFE durch den DuPont Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett ausgeschrieben worden und prämieren herausragende technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Fluorpolymere.

Die Übergabe der Skulptur und des Preisgeldes von 2.500 US-Dollar erfolgte durch Agnès Ibos, Account Manager Frankreich bei DuPont Chemicals & Fluoroproducts (CF&F), an Charles Boullot, R&D Project Leader bei Draka Fileca.

Für sein neues Langstreckenflugzeug A350 hat Airbus Draka Fileca mit der Entwicklung eines Kabels zur digitalen Datenübertragung beauftragt, das nicht nur hohe Übertragungsleistungen ermöglicht, sondern auch deutlich leichter ist als das bisher eingesetzte Modell KD24.

Dazu Charles Boullot: „Die Herausforderung bei der Entwicklung war die Senkung des Gewichts ohne Reduktion des Durchmessers, denn eine Anforderung des Kunden war die Kompatibilität mit bestehenden Kontakten, Steckverbindern und Werkzeugen. Daher entschieden wir uns für den Einsatz eines Fluorkunststoff-Schaumtyps für die Ummantelung an Stelle eines herkömmlichen Fluorkunststoffs.“

Der eingesetzte Typ, DuPont™ Teflon® FFR 770, gehört zu einer Familie von neuen Schaumtypen, die auf der patentierten Airquick-Technologie von DuPont basieren. Sie eignen sich zur Herstellung leichter Hochleistungskabel für die Hochfrequenz-Signalübertragung in einem breiten Temperaturbereich und bei minimaler Verzerrung.

Das neue Star-Quad-Datenkabel KL24 von Draka Fileca erfüllt die Anforderungen der EN 3375-011 an elektrische Leitungen für Digitaldatenübertragungen in der Luft- und Raumfahrt. Es besitzt dieselben Übertragungseigenschaften wie das bisher eingesetzte KD24 Quadkabel, ist aber um bis zu 25 % leichter. Es kommt zunächst im neuen Langstreckenflugzeug Airbus A350 zum Einsatz. Eine Ausweitung auf die A380 sowie alle anderen Plattformen des Flugzeugherstellers ist für die nahe Zukunft geplant.

Durch den Austausch der bestehenden Datenübertragungskabel durch das neue KL24 von Draka Fileca lässt sich das Gewicht einer Airbus A380 um ca. 85 kg senken. Berechnungen des Industrieverbands der französischen Luft- und Raumfahrtindustrie GIFAS zufolge verbraucht ein Flugzeug über seine gesamte Lebensdauer damit 510 t weniger Treibstoff und erzeugt somit 1.700 t weniger Treibhausgase.

Draka Fileca ist Teil der Prysmian Group und weist eine lange Tradition in speziell für die Luft- und Raumfahrtindustrie entwickelte Kabel und Leitungen auf. Das vor mehr als 50 Jahren gegründete Unternehmen wurde rasch einer der Marktführer in Europa im Bereich Kabel und Leitungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Seit Anfang der 70er Jahre und dem Beginn des Concorde-Programms fertigt Draka Fileca mit Hilfe modernster Technologien Kabel und Leitungen für die zivile und militärische Luft- und Raumfahrt. Draka Fileca entwickelt, fertigt und verkauft eine breite Palette an Kabeln und Leitungen an Flugzeug- und Helikopter-Hersteller weltweit. Dabei reicht das Angebot von Kabeln zur Stromübertragung (auf Kupfer- oder Aluminiumbasis) bis hin zu Datenübertragungskabeln (Kupfer- oder Glasfaserkabel). Dank des umfassenden Fachwissens seiner 180 Mitarbeiter hat Draka Fileca in den letzten Jahren einige wichtige Auszeichnungen von Unternehmen wie Fokker, Labinal oder Airbus erhalten. So erhielt Draka Fileca 2012 den „Best Supplier Award“ von Airbus. Diese Auszeichnungen spiegeln die hohe Qualität der Produkte und Dienstleistungen wider, die Draka Fileca seinen Kunden bietet.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Prysmian Group/Draka Fileca
Charles Boullot
Tel.: +33 (0)3 44 08 21 70
E-Mail: charles.boullot@prysmiangroup.com

Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics