Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017

FAU-Forscher wollen hochkomplexe Signal- und Leistungsnetze optimieren

Die Warnmeldung, die angibt, dass ein Besuch in der Werkstatt nötig ist, oder der Motor, der sich an der Ampel ausschaltet: Ohne Signal- und Leistungsnetze kommt kein Auto aus. Doch auch in Zügen und Flugzeugen, Maschinen, Telekommunikationssystemen und Computern, Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik, Windkraft- und Photovoltaikanlagen sowie der Steuerungstechnik und medizin-technischen Geräten sind sie unerlässlich.

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) forschen daran, wie hochkomplexe Bordnetze immer höheren Anforderungen gerecht werden können. Der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung fördert das Projekt „E|Connect – effiziente Signal- und Leistungsvernetzung in mechatronischen Systemen“ mit 2,2 Millionen Euro.

In den kommenden vier Jahren untersuchen die Lehrstühle für Fertigungsmesstechnik, für Hochfrequenztechnik und für Korrosions- und Oberflächentechnik unter der Führung des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik, wie Bordnetze, die für die Stromversorgung und den Informationsfluss zwischen Komponenten und Steuergeräten zuständig sind, optimiert werden können.

Besonders eng wollen die Wissenschaftler dabei mit kleineren und mittleren Unternehmen in strukturschwachen Gebieten zusammenarbeiten und so den Wissenstransfer fördern, denn gerade in Firmen dieser Größe fehlen häufig das Wissen und die Kapazitäten dafür.

Bordnetze nutzen komplexe Kabelsysteme, um elektrische und optische Signale von Sensoren, Aktoren und Steuerungen zu verknüpfen – sie sind damit das Nervensystem aller modernen mechatronischen Systeme. Dabei müssen Bordnetze Informationen in immer höheren Übertragungsraten übermitteln – bis zu 50 Gbit pro Sekunde werden bereits heute diskutiert.

Außerdem bestehen sie aus immer mehr Netzwerkknoten, müssen zum Beispiel in Flugzeugen oder Windkraftanlagen vergleichsweise große Entfernungen überbrücken, sicher gegen jegliche Störung sein und über viele Jahre zuverlässig funktionieren.

Doch damit nicht genug: Bordnetze stellen auch die Energie für alle elektrischen Verbraucher in einem mechatronischen System – insbesondere für Antriebe, Prozesse, Beleuchtungs- sowie Informationssysteme. Sie sind damit auch eine Art elektronischer Blutkreislauf. Und der muss immer höhere Leistungen erbringen:

Die wichtigsten Gründe dafür sind die ungebrochene Dezentralisierung der Energieerzeugung, die zunehmende Elektrifizierung der Mobilität und die steigende Automatisierung in der Produktion, Logistik, Medizin oder im Haushalt. Zudem müssen sowohl Kabel- als auch Stecksysteme leicht zu bauen sein, in großer Varianz bei zugleich geringen Stückzahlen – häufig als Einzelstück – hergestellt werden können und darüber hinaus kostengünstig sein.

Um Lösungen auf diese vielfältigen Herausforderungen zu finden, konzentrieren sich die FAU-Wissenschaftler gemeinsam mit verschiedenen Unternehmen auf sieben Forschungsfelder: Intelligenzsteigerung der Bordnetze, Funktionsintegration in mechanische Bauteile, Übertragung von Signalen über Bus- und Drahtlossysteme, Entwicklung neuer Automatisierungslösungen, rechnergestützte Technologien für die Produkt- und Prozessentwicklung, Entwicklung innovativer Werkstoffe sowie Zuverlässigkeitsanalyse und Lebensdauermodelle.

Ansprechpartner für Medien:
Robert Süß-Wolf
Tel.: 0911/5302-9095
robert.suess-wolf@faps.fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics