Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017

FAU-Forscher wollen hochkomplexe Signal- und Leistungsnetze optimieren

Die Warnmeldung, die angibt, dass ein Besuch in der Werkstatt nötig ist, oder der Motor, der sich an der Ampel ausschaltet: Ohne Signal- und Leistungsnetze kommt kein Auto aus. Doch auch in Zügen und Flugzeugen, Maschinen, Telekommunikationssystemen und Computern, Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik, Windkraft- und Photovoltaikanlagen sowie der Steuerungstechnik und medizin-technischen Geräten sind sie unerlässlich.

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) forschen daran, wie hochkomplexe Bordnetze immer höheren Anforderungen gerecht werden können. Der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung fördert das Projekt „E|Connect – effiziente Signal- und Leistungsvernetzung in mechatronischen Systemen“ mit 2,2 Millionen Euro.

In den kommenden vier Jahren untersuchen die Lehrstühle für Fertigungsmesstechnik, für Hochfrequenztechnik und für Korrosions- und Oberflächentechnik unter der Führung des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik, wie Bordnetze, die für die Stromversorgung und den Informationsfluss zwischen Komponenten und Steuergeräten zuständig sind, optimiert werden können.

Besonders eng wollen die Wissenschaftler dabei mit kleineren und mittleren Unternehmen in strukturschwachen Gebieten zusammenarbeiten und so den Wissenstransfer fördern, denn gerade in Firmen dieser Größe fehlen häufig das Wissen und die Kapazitäten dafür.

Bordnetze nutzen komplexe Kabelsysteme, um elektrische und optische Signale von Sensoren, Aktoren und Steuerungen zu verknüpfen – sie sind damit das Nervensystem aller modernen mechatronischen Systeme. Dabei müssen Bordnetze Informationen in immer höheren Übertragungsraten übermitteln – bis zu 50 Gbit pro Sekunde werden bereits heute diskutiert.

Außerdem bestehen sie aus immer mehr Netzwerkknoten, müssen zum Beispiel in Flugzeugen oder Windkraftanlagen vergleichsweise große Entfernungen überbrücken, sicher gegen jegliche Störung sein und über viele Jahre zuverlässig funktionieren.

Doch damit nicht genug: Bordnetze stellen auch die Energie für alle elektrischen Verbraucher in einem mechatronischen System – insbesondere für Antriebe, Prozesse, Beleuchtungs- sowie Informationssysteme. Sie sind damit auch eine Art elektronischer Blutkreislauf. Und der muss immer höhere Leistungen erbringen:

Die wichtigsten Gründe dafür sind die ungebrochene Dezentralisierung der Energieerzeugung, die zunehmende Elektrifizierung der Mobilität und die steigende Automatisierung in der Produktion, Logistik, Medizin oder im Haushalt. Zudem müssen sowohl Kabel- als auch Stecksysteme leicht zu bauen sein, in großer Varianz bei zugleich geringen Stückzahlen – häufig als Einzelstück – hergestellt werden können und darüber hinaus kostengünstig sein.

Um Lösungen auf diese vielfältigen Herausforderungen zu finden, konzentrieren sich die FAU-Wissenschaftler gemeinsam mit verschiedenen Unternehmen auf sieben Forschungsfelder: Intelligenzsteigerung der Bordnetze, Funktionsintegration in mechanische Bauteile, Übertragung von Signalen über Bus- und Drahtlossysteme, Entwicklung neuer Automatisierungslösungen, rechnergestützte Technologien für die Produkt- und Prozessentwicklung, Entwicklung innovativer Werkstoffe sowie Zuverlässigkeitsanalyse und Lebensdauermodelle.

Ansprechpartner für Medien:
Robert Süß-Wolf
Tel.: 0911/5302-9095
robert.suess-wolf@faps.fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics