Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-InnovationsFabrik: Europäischer Exportschlager Kreativpotenzial für Startups

17.07.2012
Anwendungsorientierte Forschungsergebnisse mit kreativem Design zu verschmelzen, ist das Erfolgskonzept der InnovationsFabrik an der Universität Duisburg-Essen (UDE), das jetzt Schule macht: Die Europäische Union, NRW und die Niederlande stellen 2,6 Mio. Euro zur Verfügung, damit das innovative Transferkonzept des UDE-Science Support Centers (SSC) grenzüberschreitend nutzbar gemacht werden kann.

Unter dem Dach des neuen INTERREG IV A-Projekts „Wissens-Allianz Rhein-Waal 2020“ vernetzt das Projektmodul „iLAB - innovationLAB Rhein-Waal“ die Universität Duisburg-Essen mit den Universitäten Nijmegen und Wageningen sowie der TU Eindhoven.

Gefördert werden sollen innovative Produktideen, Gründungskonzepte oder junge Spin-offs aus den Euregio-Hochschulen. Dazu wird u. a. ein Startup-Fonds von 1,5 Mio. Euro eingerichtet. Außerdem sollen Studierende und Uni-Mitarbeiter marktorientierte Produkt- und Serviceideen auf der Basis des mehrfach ausgezeichneten Transferkonzepts der UDE-InnovationsFabrik entwickeln.

Es basiert darauf, dass Industriedesigner transfergeeignete Forschungsergebnisse in der Hochschule durchleuchten und erste Nutzungsideen entwickeln. Außerdem kommen Studierende regelmäßig in InnovationsWerkstätten zusammen, um transdisziplinär innovative Produkteideen zu entwickeln.

So werden viel versprechende Innovationen schon früh erkannt und in ein funktionsorientiertes Design umgesetzt. So wird der Transferprozess in die wirtschaftliche Umsetzung beschleunigt. Die Folkwang-Universität ist hierbei ein Partner bei Gestaltungsfragen.

Wolf-Thomas Nußbruch, Initiator der InnovationsFabrik: „Der Clou ist, dass wir das kreative Potenzial der Studierenden und Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen nutzen, angefangen von den Ingenieur-,

Natur- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu den Kultur- und Designwissenschaften. Das Lehrkonzept vereint Transdisziplinarität und Teamorientierung mit Kreativitätsentwicklung und Diversität.“

Aktuelle Beispiele für kreative Produktideen sind der Serviceroboter FAROMIR zur Unterstützung älterer Menschen im Haushalt, eine neuartige Mikrogasturbine zur energieeffizienten Stromerzeugung oder das Meeresenergiesystem NEMOS, das Wellenenergie im Strom umwandelt. Die nächste InnovationsWerkstatt beleuchtet das Thema „Mass in Motion“ und ist Teil des ThyssenKrupp Ideenparks in Essen.

Das INTERREG Projekt „Wissens-Allianz Rhein-Waal 2020“ wird von der Euregio Rhein-Waal koordiniert. Es hat ein Gesamtvolumen von 4,9 Mio. Euro, die auf fünf Projektmodule verteilt sind. Zielsetzung ist, die strategische Kooperation zwischen den Hochschulen in der Euregio Rhein-Waal zu verstärken, damit eine europäische Wissensregion entsteht.

Weitere Informationen:
Wolf-Thomas Nussbruch,
Tel. 0203/379-1459,
thomas.nussbruch@uni-due.de
Redaktion:
Beate H. Kostka,
Tel. 0203/379-2430

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein wichtiger Schritt zum Neuromorphen Rechnen: richtungsweisende Arbeit aus Dresden

28.05.2020 | Materialwissenschaften

Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann

28.05.2020 | Physik Astronomie

Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

28.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics