Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden startet drei Forschungsprojekte zum regionalen Wasserressourcen-Management

01.04.2015

Mit drei Projektanträgen war die TU Dresden beim Förderprogramm „Regionales Wasserressourcen-Management für den nachhaltigen Gewässerschutz in Deutschland (ReWaM)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erfolgreich. 

Die Wissenschaftler der Professuren für Siedlungswasserwirtschaft, Wasserchemie sowie Wasserbau entwickeln innovative Ansätze für ein regionales Wasserressourcen-Management in Deutschland. Die drei Projekte werden über drei Jahre mit insgesamt 4,83 Millionen Euro gefördert. Das erste startet am 1. April 2015.

In_StröHmunG
Innovative Systemlösungen für die nachhaltige Bewirtschaftung von Fließgewässern werden im Verbundvorhaben In_StröHmunG unter Federführung der Professur für Wasserbau der TU Dresden entwickelt. Die überwiegende Mehrzahl der Fließgewässer in Deutschland und Europa sind aufgrund weitreichender morphologischer Veränderungen und Abflussregulierungen in einem schlechten ökologischen Zustand. Die Hauptgründe sind der Ausbau, die Begradigung und Befestigung von Ufer und Sohle, intensive Auennutzungen verbunden mit hohen Bevölkerungsdichten und deren Hochwasserschutzanforderungen an den Fließgewässern und deren Einzugsgebieten. Das gehäufte Auftreten mehrerer Extremhochwasser hat zuletzt den Hochwasserschutz stark ins öffentliche Bewusstsein gedrängt. Das Forschungsprojekt In_StröHmunG setzt auf die Synergie von ökologisch ausgerichteter flussgebietsbezogener Gewässerbewirtschaftung und ökonomisch fundiertem Hochwasserrisikomanagement.
Koordinator: Professur für Wasserbau der TUD, Prof. Jürgen Stamm
Projektpartner an der TUD: Institut für Hydrobiologie
Fördersumme: insgesamt ca. 2.15 Millionen Euro, davon ca. 0,9 Millionen Euro TUD
Projektstart: 1.4.2015

BOOT-Monitoring
Im Projekt BOOT-Monitoring entwickeln Dresdener Forscher der Professuren für Siedlungswasserwirtschaft und Geoinformationssysteme ein Sensormesssystem, das bei der Befahrung von Gewässern kontinuierlich Daten zur Wasserqualität, dem Fließverhalten und den morphologischen Eigenschaften des Gewässers erfasst und visualisiert. Es soll auch in sehr kleinen Bächen und Flussarmen zum Einsatz kommen, die nicht mit normalen Booten befahren werden können. Die Wissenschaftler erhoffen sich dadurch ein besseres Verständnis davon, wie Stoffe im Gewässer transportiert und verändert werden, aber auch wie sich diese Eigenschaften des Gewässers auf seine Qualität auswirken. Getestet werden soll die neue Technologie auf Flüssen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.
Koordinator: Professur für Siedlungswasserwirtschaft der TU Dresden, Prof. Peter Krebs
Projektpartner an der TUD: Professur für Geoinformationssysteme, Prof. Lars Bernard
Fördersumme: insgesamt 1,5 Millionen Euro, davon 0,7 Millionen Euro TUD
Projektstart: voraussichtlich 1.5.2015

CYAQUATA
Im Project CYAQUATA, das an der Professur für Wasserchemie der TU Dresden koordiniert wird, sollen die Wechselbeziehungen zwischen dem Auftreten toxinbildender Cyanobakterien und der Wasserqualität in Talsperren untersucht werden. Ziel ist die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie zur Bewirtschaftung von Talsperren unter Berücksichtigung sich ändernder Umweltbedingungen. Hintergrund ist die seit einigen Jahren beobachtete Zunahme von Cyanobakterien, möglicherweise als Folge des Klimawandels. Cyanobakterien bilden sogenannte Cyanotoxine, welche die Nutzung der betroffenen Talsperren, z. B. für die Trinkwasserversorgung, Erholung oder Fischerei, erheblich beeinträchtigen können. Im Projekt CYAQUATA wollen die Wissenschaftler in Freiland- und Laborversuchen die wesentlichen limnologischen und hydrochemischen Schlüsselfaktoren für die Massenentwicklung von Cyanobakterien identifizieren und mögliche Gegenmaßnahmen ableiten.
Koordinator: Professur für Wasserchemie der TUD, Prof. Eckhard Worch
Projektpartner an der TUD: Ökologische Station Neunzehnhain
Fördersumme: insgesamt ca. 1,18 Millionen Euro, davon ca. 560 000 Euro TUD
Projektstart: 1.6.2015

Förderprogramm ReWaM
Ziel des Förderprogramms „Regionales Wasserressourcen-Management (ReWaM)“ des BMBF sind die Erforschung, Erprobung und Etablierung neuer Ansätze in der Wasserwirtschaft. Ein regionales Wasserressourcen-Managements soll unterschiedliche wirtschaftliche und gesellschaftliche Aktivitäten mit dem Schutz der Gewässer verknüpfen. Gefördert werden Verbundvorhaben in den Themenfeldern „Prozesse in Gewässerökosystemen und Flussgebieten“, „Instrumente der Gewässerbewirtschaftung“ und „Konzepte im Wasserressourcen-Management“, die von Einrichtungen der Wissenschaft, Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung gemeinsam getragen werden. Insgesamt werden Projekte im Umfang von rund 30 Mio. Euro gefördert.

Informationen für Journalisten:
BOOT-Monitoring
Prof. Peter Krebs
Tel.: 0351 463-35257
E-Mail: peter.krebs@tu-dresden.de

CYAQUATA
Prof. Eckhard Worch
Tel.: 0351 463-32759
E-Mail: eckhard.worch@tu-dresden.de

In_StröHmunG
Prof. Jürgen Stamm
Tel.: 0351 463-34397
E-Mail: Juergen.Stamm@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz preisgekrönt „Made in Germany“
24.06.2019 | time4you GmbH

nachricht Zwei Millionen Euro für einzigartigen Bremsenprüfstand
21.06.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics