Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: Erfolgreich bei MINT-Wettbewerb

18.02.2010
300.000 Euro für das Projekt "TU MINT - Strategien zur Nachwuchsförderung an der TU Berlin" / Ziel: Imagewandel der MINT-Disziplinen

Die TU Berlin ist eine von insgesamt 6 Gewinnerinnen beim Wettbewerb "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen", den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz Nixdorf Stiftung ausgeschrieben hatten. Die TU Berlin bekommt für ihr Projekt "TU MINT - Strategien zur Nachwuchsförderung an der TU Berlin" rund 300.000 Euro.

Die Förderung erfolgt in den Jahren 2010 und 2011. Aus 61 Bewerbern hatte die Jury zwölf Finalisten ausgewählt, die am 17. Februar 2010 ihre Projekte präsentierten. Die Förderung soll genutzt werden, um die Hochschulstrategie für mehr Absolventen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften) umzusetzen.

Das TU-Projekt
Die in dem Antrag der TU Berlin vorgeschlagene Strategie für mehr MINT-Absolventen fokussiert auf die Anwerbung von Studienanfängern und Studienanfängerinnen. Das grundlegende Ziel ist es, durch innovative mediale Darstellungen von naturwissenschaftlichen und technischen Themen und Berufswirklichkeiten einen nachhaltigen Imagewandel der MINT-Disziplinen herbeizuführen. Es sollen auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene die von Stereotypen geprägten Sichtweisen aufgebrochen und attraktive Vorbilder geschaffen werden, und somit eine der Hürden abgebaut werden, die junge Menschen und insbesondere Frauen daran hindert, sich für ein MINT-Studium zu entscheiden. Die besondere Strategie der TU Berlin beinhaltet

- eine Weiterentwicklung des Education-Entertainment-Ansatzes als ein Instrument der Nachwuchsanwerbung und der Wissenschaftskommunikation auf der Ebene der breiten Öffentlichkeit,

- eine Erweiterung der kontinuierlichen direkten Nachwuchsarbeit und Entwicklung einer Internetplattform zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit für Zielgruppen im Bereich Schule,

- und eine Erweiterung der spezifisch auf junge Frauen ausgerichteten Maßnahmen zur Anwerbung von weiblichem Nachwuchs in den Ingenieurfächern, in denen der Fachkräftemangel am größten und der Frauenanteil am geringsten ist.

Hintergrund
Die TU Berlin ist die drittgrößte technische Universität in Deutschland und bietet ein breites Studienfachspektrum an, das sowohl MINT-Disziplinen als auch Planungs-, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften umfasst. Zur Gewinnung von mehr Nachwuchs im MINT-Bereich wird an der TU Berlin eine systematische Zusammenarbeit mit Schulen betrieben. Jüngstes Beispiel hierfür ist die Einrichtung einer zentralen Schulkoordinationsstelle im Februar 2010. Zur gesamtuniversitären Strategie gehören auch unterschiedlichste studien- und berufsorientierende Maßnahmen für eine frühe Ansprache von Schülerinnen und Schülern. Mehrere Angebote sind spezifisch auf junge Frauen ausgerichtet, da die TU Berlin die Mobilisierung dieses Potentials für MINT-Fächer als eine besonders wichtige Aufgabe sieht. Diese Angebote können nun gestärkt und um eine breitenwirksame Strategie der Mediennutzung erweitert werden. Das Studienangebot der TU Berlin hat international eine hohe Anziehungskraft: 21% der Studierenden kommt aus dem Ausland. Um deren Erfolg zu erhöhen, sind im Rahmen des Projektes weitere Maßnahmen geplant.
Beteiligte Fakultäten
An der Umsetzung des Projektes sind neben der zentralen Schulkoordinationsstelle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Fakultäten beteiligt. Die Projektleitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Angela Ittel aus der Fakultät I Geisteswissenschaften. Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß aus der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik und Prof. Dr. Marion Esch aus der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme sind ebenso beteiligt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Referat für Presse und Information der TU Berlin, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de, Tel.: 030/314-23922

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

nachricht Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle
13.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics