Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terahertztechnik zur Marktreife gebracht

11.07.2012
Die Industrie- und Handelskammer Kassel (IHK) hat dem Physiker Dr. Maik André Scheller den „IHK-Wissenschaftspreis 2011“ verliehen.
Scheller erhielt die Auszeichnung gestern bei einem Festakt in der Aula der Marburger Alten Universität für seine Dissertation zum Thema „Erzeugung und Nachweis von Terahertz-Strahlung unter Verwendung von Multimode-Lasersystemen“. Der IHK-Förderpreis 2011 ging an die Biologin Manon Krüger.

Die Industrie- und Handelskammer Kassel verleiht alle zwei Jahre an wissenschaftliche Mitglieder der Philipps-Universität Marburg einen Geldpreis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten, insbesondere auf den Gebieten der Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften oder Naturwissenschaften. „Maik André Scheller hat mit seiner Dissertation die zukunftsträchtige Terahertz-Technologie in mehrfacher Weise voran gebracht“, sagte Schellers Doktorvater Professor Dr. Martin Koch, der den Festvortrag hielt. „Insbesondere hat er sie weiter in Richtung Marktreife getrieben.“ Koch hob unter anderem hervor, dass aus der Forschungsarbeit seines Mitarbeiters bereits zwei Unternehmen hervorgegangen sind.

Scheller beschäftigt sich in seiner Dissertation mit Terahertz (THz)-Strahlen, deren Frequenzen zwischen denen von Mikrowellen und des infraroten Lichtes liegen. THz-Strahlen durchdringen viele Materialien, ohne diese zu beschädigen. Dadurch lassen sich Strukturen aufdecken, die für sichtbares Licht verborgen bleiben; die Terahertz-Technologie eignet sich daher hervorragend, um Fertigungsprozesse in der Lebensmittel-, Papier- und Kunststoffindustrie zu überwachen, sowie zur Qualitätskontrolle. Um bildgebende Verfahren auf Terahertz-Basis Wirklichkeit werden zu lassen, müssen die hierfür erforderlichen Messsysteme jedoch erheblich preisgünstiger und schneller werden als bisher.

Diesem Ziel ist Scheller ein großes Stück näher gekommen. Er entwickelte Algorithmen, die eine sowohl schnelle als auch präzise Analyse von Messdaten ermöglichen; außerdem konnte er zeigen, dass sich technisch nutzbare Terahertz-Signale mittels Laserdioden erzeugen lassen, die im Vergleich zu hochwertigen Femtosekundenlasern so gut wie nichts kosten. Die Ergebnisse der preisgekrönten Dissertation sind in einer Vielzahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen dokumentiert; die bereits erfolgten Unternehmungsgründungen belegen die Relevanz für die Praxis. Scheller kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 5.200 Euro freuen.

Dr. Maik André Scheller wurde 1982 im niedersächsischen Gifhorn geboren. In den Jahren 2003-2008 studierte er Elektrotechnik an der Technischen Universität Braunschweig, wo er sein Ingenieur-Diplom mit Auszeichnung erlangte; dort begann er auch seine Doktorarbeit bei Professor Dr. Martin Koch, dem er 2009 nach Marburg folgte. Scheller arbeitet derzeit an der University of Arizona im US-amerikanischen Tucson.

Manon Krüger erhielt den IHK-Förderpreis 2011 für ihre Masterarbeit, die sie in der Nachwuchsgruppe „Neuronale Ernährungsphysiologie“ unter Leitung von Dr. Alexander Tups anfertigte. Krüger, geboren 1985 in Eberswalde, absolvierte nach einer Ausbildung zur Biologisch-technischen Assistentin zunächst von 2006-2009 das Bachelorstudium Biologie an der Philipps-Universität, wo sie im Jahr 2011 auch das Masterstudium abschloss. Der IHK-Förderpreis ist mit 1.600 Euro dotiert.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: IHK Kassel in Marburg,
Tel.: 06421 965421
Internet: http://www.ihk-kassel.de
Professor Dr. Martin Koch,
Fachgebiet Experimentelle Halbleiterphysik
Tel.: 06421 28-22119
E-Mail: martin.koch@physik.uni-marburg.de
Internet: http://www.uni-marburg.de/fb13/forschung/experimentelle-halbleiterphysik/agkoch
Hintergrundartikel zum Thema:
High-tech für eine Handvoll Euro:
http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2009b/1019a
Neue Technik macht Durchleuchten einfacher:
http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2011/0112a

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ihk-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics