Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie der TU Ilmenau gewinnt Innovationspreis Thüringen 2012

28.11.2012
Die Ilmenauer Firma fayteq, eine Ausgründung der TU Ilmenau, hat den Innovationspreis Thüringen 2012 in der Kategorie „Kommunikation und Medien“ gewonnen. Der Preis wurde für die innovative Technologie „Real-Time Diminished Reality“ vergeben, mit der man in einem Video Gegenstände in Echtzeit verschwinden lassen kann.
Das System wurde am Fachgebiet der TU Ilmenau „Virtuelle Welten und Digitale Spiele“ von dessen Leiter Prof. Wolfgang Broll und dem Informatiker Jan Herling entwickelt. Prof. Broll, Chef der Firma fayteq, ist über den Preis begeistert: „In unserer Technologie steckt sehr viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Dieser Preis zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Die Verwendung des Diminished Reality-Systems ist denkbar einfach: Während der Videostream auf einem Monitor angezeigt wird, wählt man den Gegenstand, den man entfernen möchte, lediglich aus und schon verschwindet er. Dabei geht die Technologie in zwei Schritten vor: Um zu ermitteln, welcher Teil des Gesamtbildes ersetzt werden muss, wird das Objekt, nachdem es manuell ausgewählt wurde, automatisch in jedem einzelnen der 25 Bilder pro Sekunde des Livestreams erkannt. Seine Umrisse definieren nun jenen Bildbereich, dessen einzelne Bildpixel ersetzt werden müssen. In einem zweiten Schritt wird der so definierte Bildbereich nun, ebenfalls automatisch, mit Bildinformationen ausgefüllt, die dem restlichen Bild aus der Umgebung des Objektes entnommen werden. Das Diminished Reality-System leistet beide Aufgaben innerhalb weniger Millisekunden und kann daher nicht nur für statische Fotos, sondern insbesondere auch für Live-Videostreams eingesetzt werden.

Aufgrund ihrer Echtzeitfähigkeit ist die Technologie weltweit einzigartig. Ihr größtes Potenzial liegt im Bereich von Live-Übertragungen, in denen in Zukunft vollkommen neue Werbeformen wie zielgruppenorientierte Werbung möglich sein werden. So könnte in einem Fußballspiel die Bandenwerbung oder sogar die Trikotwerbung der Spieler individuell angepasst werden. Auch überall dort, wo die Qualität der erzielten Videoergebnisse im Vordergrund steht, ergeben sich durch die Diminished Reality-Technologie ganz neue Möglichkeiten. In professionellen Filmen müssen oft ganze Szenen nachgedreht oder aufwändig Bild für Bild retuschiert werden, weil etwas im Bild ist, das bei der Aufnahme übersehen und erst am Schneidetisch entdeckt wurde, beispielsweise ein Mikrofon. Mit Hilfe der Diminished Reality-Technologie könnten solche Gegenstände in Sekundenbruchteilen entfernt werden.

Der potenzielle Markt für das neue Verfahren ist gigantisch, weil es in zahllosen Bereichen eingesetzt werden kann: In der Videospieleindustrie, der Architektur, der Produktions- und Fertigungsindustrie oder auch im Internethandel. Wollte man beispielsweise bisher wissen, wie ein neues Möbelstück in der eigenen Wohnung wirkt, musste man dazu im heimischen Wohnzimmer mit dem Prospekt in der Hand viel Vorstellungskraft besitzen. Diminished Reality ermöglicht es jetzt einfach mit Hilfe eines Tablet-PCs, der sozusagen als „Fenster in die Welt“ benutzt wird, Möbel aus der Ansicht der Wohnung herauszulöschen. Nun kann die quasi leere Wohnung mit neuen Möbeln aus einem digitalen Katalog neu eingerichtet werden.

Die Ilmenauer Forscher arbeiten daran, Diminished Reality für Smartphones der aktuellen Generation verfügbar zu machen. Damit kann dann jeder die Technologie nutzen, egal, wo er sich befindet, entweder nur als Spaß-App oder auch, um beispielsweise den störenden Baukran aus dem Urlaubsvideo zu entfernen.

Nicht nur im privaten Bereich, auch in der Industrie sind Anwendungen der Diminished Reality-Technologie denkbar, etwa wenn Lagerhallen oder Fließbänder umgebaut oder verändert werden sollen. Völlig neue interaktive Film- und Fernsehformate könnten entstehen, in denen Zuschauer während der Ausstrahlung von Kino- oder Fernsehfilmen beliebige Objekte entfernen oder verändern. In Computerspielen wäre es möglich, die echte Umgebung der Spieler dynamisch in das Spiel einzubeziehen, was vollkommen neue Formen von digitalen Spielen, insbesondere im Outdoor-Bereich, möglich macht. Städteplaner würden in die Lage versetzt, aus der Sicht der Eigentümer alte baufällige Gebäude zu entfernen und sofort durch neue Bauwerke, Parks, oder Straßen zu ersetzen. Ingenieure wären in der Lage, ihre Planung bereits vor Ort zu optimieren, und somit Zeit und Kosten zu sparen. Museen könnten Besuchen neuen Interaktionsmöglichkeiten mit den ausgestellten Kunstwerken ermöglichen: Um Techniken der Künstler sichtbar zu machen oder künstlerische Merkmale aufzudecken, ließen sich Plastiken verändern oder Elemente aus Bildern entfernen.

Der Thüringer Innovationspreis wurde 2012 vom Thüringer Wirtschaftsministerium, der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen und der Ernst-Abbe-Stiftung zum 15. Mal vergeben. Auch in den vergangenen zwei Jahren war der Innovationspreis Thüringen in der Kategorie „Kommunikation & Medien“ nach Ilmenau gegangen. Im vergangenen Jahr erhielt die Audanika GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie (IDMT), das auf dem Campus der TU Ilmenau angesiedelt ist, die Auszeichnung für SoundPrism, einem elektronischen Tool zum Komponieren, und 2010 gewann das Fraunhofer IDMT mit einem Flachlautsprecher.

Kontakt:
Prof. Wolfgang Broll
Leiter Fachgebiet Virtuelle Welten und Digitale Spiele
Telefon: +49 3677/69-4735
E-Mail: wolfgang.broll@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics