Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Talentförderung: MFG schickt junge Querdenker in finnisches Kreativlabor

16.06.2011
Bis 6. Juli 2011 bewerben und Mitarbeit an interdisziplinären Zukunftsprojekten sichern

Die MFG Baden-Württemberg sucht kreative Querdenker für eine sechsmonatige Mitarbeit im finnischen Kreativlabor Demola. Bis zum 6. Juli 2011 können sich baden-württembergische Absolventen aller Fachrichtungen bewerben, die Freude am unkonventionellen Arbeiten sowie eine hohe IT-Affinität haben. Das Talentförderprogramm startet im Oktober 2011. Die MFG unterstützt engagierte Spitzentalente mit bis zu 4.740 Euro in Form von Reise-, Unterkunft- und Sprachkurs-Kosten.

Mit einem Talentförderprogramm ermöglicht die MFG Baden-Württemberg Hochschulabsolventen aus dem Südwesten sechs Monate im finnischen Kreativlabor Demola mitzuarbeiten. Das Innovationszentrum in Tampere, ein sogenanntes Open Innovation Lab, bietet Nachwuchstalenten die Chance, Zukunftsprojekte an der Schnittstelle von Informationstechnologie und Medien sowie anderen Fachwissenschaften wie den Kreativbereichen eigenverantwortlich durchzuführen.

Das Besondere: Studierende aus aller Welt arbeiten gemeinsam mit Forschern und Entwicklern an neuen Produkt- und Service-Ideen. Die Teilnehmer erhalten dabei die Chance, an Aufgabenstellungen aus der Praxis – die beispielsweise von Großunternehmen wie Nokia und Microsoft, aber auch von kleinen innovativen Agenturen gestellt werden – mitzuwirken.

„Erfahrungsgemäß fehlt Studierenden heutzutage häufig die Zeit, in ihrem engen Studienplan praxisnahe Erfahrungen im internationalen Arbeitsumfeld zu sammeln. Wir wollen gezielt Hochschulabsolventen direkt im Anschluss an ihr Studium die Möglichkeit bieten, sich weiter zu qualifizieren“, so Dr. Andrea Buchholz von der MFG Talentförderung. „Letztendlich dient unser Austauschprogramm dem hiesigen Arbeitsmarkt, schließlich werden die Fachkräfte von morgen in anspruchsvoller Projektarbeit gefordert und im Umgang mit neuesten Technologie-Anwendungen geschult.“

Wichtige Voraussetzung für die Bewerber ist eine hohe IT-Affinität und der Spaß am unkonventionellen Arbeiten. Wer die MFG mit seinen Bewerbungsunterlagen überzeugt, erhält einen Zuschuss von bis zu 4.740 Euro in Form von Reise-, Unterkunft- und Sprachkurs-Kosten. Der finnische Partner Demola erwartet die Spitzentalente aus Baden-Württemberg im Oktober 2011 für ein halbes Jahr.

Ermöglicht wird der Austausch durch eine Förderung im Rahmen des Leonardo da Vinci Programms der Europäischen Union, das die Zusammenarbeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung unterstützt.

Bewerbungsschluss ist der 6. Juli 2011. Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen gibt es unter: innovation.mfg.de/ausschreibungen

Weiterführende Links:
Infoblatt zum Demola-Aufenthalt: http://bit.ly/knEd3v
Aktuelle Ausschreibungen der MFG: innovation.mfg.de/ausschreibungen
Demola-Lab: www.demola.fi
Zwei ehemalige Teilnehmer aus Stuttgart und Freiburg im Interview: http://bit.ly/k03hZ2
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Über Demola
Demola ist ein Open Innovation Lab in Finnland, in dem junge IT- und Medientalente digitale Produkte und Services von morgen entwickeln. Jährlich arbeiten Dutzende von interdisziplinären Projektteams in dieser Denk- und Entwicklungsfabrik an Innovationen mit hohem Marktpotenzial. Dabei wird insbesondere die Entwicklung von ITK-intensiven Dienstleistungen und digitalen Medien gefördert. Dabei arbeiten Studierende aus Fachbereichen wie z.B. Informatik, Kommunikationsdesign oder Ingenieurwissenschaften zusammen. Einzige Anforderung: Die Teilnehmer sollten starkes Interesse an der praxisnahen Arbeit haben. Bislang haben mehr als 450 Studierende 96 Projekten umgesetzt, aktuell arbeiten 100 Teilnehmer an 17 Projekten.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Adiba Acat
Talentförderung/EU-Projektmanagement
Tel.: 0711-90715-308
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: acat@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics