Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Swede honoured with photography prize for virtual autopsy techniques

25.09.2008
The 2008 Lennart Nilsson Award for scientific photography will be presented to Swedish physician Anders Persson, MD, PhD, in recognition of his innovative techniques for capturing 3-D images inside the human body.

These new techniques have proven particularly useful for post-mortem imaging, providing invaluable information for forensic investigation. The prize, now celebrating its 10th anniversary, is considered by many to be the world's most prestigious award in scientific and medical photography.

The Lennart Nilsson Award is presented annually in honour of the world-renown Swedish photographer, who has been exploring imaging frontiers at the medical university Karolinska Institutet in Stockholm for decades. Like Nilsson, Dr Persson has developed methods for capturing images inside the body, revealing what was previously invisible to the human eye.

In selecting Anders Persson, the board of the Lennart Nilsson Foundation stated: "Persson's imaging methods combine cutting-edge technology with great artistry and educational value. He reveals the hidden mysteries of the body with unique precision, producing images that can be understood and interpreted by the lay public and experts alike."

Dr Persson is Director of the Center for Medical Image Science and Visualization (CMIV) at Linköping University and the University Hospital in Linköping, Sweden, where he has developed 3-D imaging technology with considerable success. Dr Persson and his colleagues produce their images of the inside of the human body using a combination of imaging techniques including magnetic resonance, ultrasound and positron emission tomography. After capturing these initial images, Persson compiles them into pictures of great clarity that are rich in data. The CMIV's techniques open up completely new avenues for forensic medical experts to conduct analyses that are much quicker and simpler than conventional methods. Persson's spectacular 3-D images have been featured prominently on CSI, a popular TV series about a team of forensic scientists.

Dr Anders Persson (born 1953) began his career as an X-ray lab assistant in Bollnäs, Sweden, after leaving upper secondary school. He so enjoyed this work that he passed up the opportunity to study at the Royal Institute of Technology in order to train as a radiology nurse. After working as a nursing instructor with Karolinska Institutet's Radiology Assistant program, he went on to become a radiologist. For several years he worked as a consultant and senior consultant in Hudiksvall before becoming the head of radiology for the Hälsingland region.

In 2002, he was recruited by Linköping University to develop the CMIV and in 2005 earned his doctorate in the field of 3-D imaging. The CMIV has since expanded, and now comprises 70 research scientists and 30 postgraduates.

The Lennart Nilsson Award, started in 1998, is administered by Karolinska Institutet. The university's president, Professor Harriet Wallberg-Henriksson, serves as chairperson of the Lennart Nilsson Award Foundation and takes part in the selection of the prize winners, who are awarded SEK 100,000 or nearly $15,000 USD. This year's winner will be announced at the Book and Library Fair in Gothenburg, Sweden, in connection with a seminar on Making the invisible visible. The award ceremony will be held in the Berwald Hall in Stockholm on October 28th and will coincide with Karolinska Institutet's installation ceremony for new professors. Lennart Nilsson will be attendance.

Public lecture and exhibition:

To celebrate the 10th anniversary of the prize, the Lennart Nilsson Award Foundation is arranging a photography exhibition at Galleri Kontrast in Stockholm. When and where: 11 October - 2 November, Galleri Kontrast, Hornsgatan 8. Details and opening times: www.gallerikontrast.se

As part of the celebration, the prize winner will present a public lecture for scientists, healthcare professionals, professional photographers and designers, journalists and members of the public. When and where: October 27th at 5.30-7 PM in Stockholm, Samuelssonsalen, Karolinska Institutet, Tomtebodavägen 6, Solna.

Journalists may also attend the award ceremony in the Berwald Hall on 28 October. To attend the ceremony, please contact the Karolinska Institutet press office in advance at: pressinfo@ki.se

For further information, please contact:
Staffan Larsson
Lennart Nilsson Award Foundation
Tel: +46 (0)70-319 3353
Email: staffan.larsson@ki.se
Karolinska Institutet press office:
Tel: +46 (0)8 524 860 77
Email: pressinfo@ki.se
Karolinska Institutet is one of the leading medical universities in Europe. Through research, education and information, Karolinska Institutet contributes to improving human health. Each year, the Nobel Assembly at Karolinska Institutet awards the Nobel Prize in Physiology or Medicine.

Katarina Sternudd | idw
Weitere Informationen:
http://www.lennartnilssonaward.se/
http://www.cmiv.liu.se/
http://ki.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics