Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach den zehn besten Online-Kursen: Stifterverband und iversity starten Abstimmung im Netz

06.05.2013
Mehr als 200 Bewerbungen aus aller Welt / MOOC-Wettbewerb geht in die entscheidende Phase / Votingphase bis 22. Mai

Der Wettbewerb „MOOC Production Fellowship – Lehren und Lernen im Web“ vom Stifterverband und iversity geht in die entscheidende Phase. Jetzt sind die Studierenden gefragt: Unter http://www.moocfellowship.org können sie aus mehr als 200 Bewerbungen die zehn Online-Kurse auswählen, die sie am meisten interessieren. So wird ermittelt, welche Konzepte die größte Resonanz bei der Zielgruppe finden.

Hochschullehrer aus 20 Ländern beteiligen sich am Wettbewerb. 190 Beiträge kommen aus Deutschland, 14 aus den USA, es gibt aber auch Konzepte von Professoren aus China, Neuseeland und Kolumbien. Neben renommierten deutschen Hochschulen sind aus dem Ausland etwa Cambridge, Columbia, Berkeley und die New York University im Wettbewerb vertreten. 115 Bewerbungen sind auf Deutsch, 109 auf Englisch.

„Die große Resonanz auf unseren Wettbewerb zeigt, dass die Digitalisierung der Hochschulbildung auch in Deutschland vor dem Durchbruch steht“, sagt Volker Meyer-Guckel, der stellvertretende Generalsekretär des Stifterverbandes: „Die jetzt zur Abstimmung stehenden Konzepte belegen eindrucksvoll, wie man mit gut gemachten MOOCs die Hochschullehre nicht nur ergänzen, sondern vor allem auch verbessern kann.“

“Wir freuen uns sehr über die große Resonanz auf den Wettbewerb. Diese Resonanz beweist, wie relevant das Thema Online-Lehre für die Zukunft der universitären Wissensvermittlung nicht nur in den USA sondern auch in Europa und global ist. Wir sind ungemein gespannt darauf, welche Kurse in der Öffentlichkeit jetzt das meiste Interesse generieren werden und wer im Juni, nach der Entscheidung der Jury, die 10 Preisträger sein werden“ sagt Marcus Riecke, CEO von iversity.

Die Online-Abstimmung, die bis zum 22. Mai läuft, gibt eine Orientierung zur potenziellen Reichweite der vorgeschlagenen Kursideen. Die Auswahl erfolgt zweistufig. Die endgültige Entscheidung trifft Mitte Juni eine Jury aus Vertretern von Hochschulen, aus der Wissenschaft und der Politik.

Der MOOC-Wettbewerb ist eine gemeinsame Initiative von Stifterverband und iversity. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Entwicklung innovativer Konzepte für MOOCs anzustoßen. Der Begriff MOOC (Massive Open Online Course) bezeichnet eine spezielle Form von kostenlosen, frei zugänglichen Onlinekursen mit vielen Teilnehmern. Im Rahmen des Wettbewerbs werden zehn mit je 25.000 Euro dotierte Fellowships zur Produktion von Online-Lehrveranstaltungen vergeben. Neben dem Preisgeld und einer öffentlichen Auszeichnung erhalten die Preisträger individuelle Beratung bei der Umsetzung ihres Kurskonzepts. Die Gewinner werden im Juni bekannt gegeben.

Der MOOC-Wettbewerb ist Teil der Bildungsinitiative des Stifterverbandes, die der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz geben soll. Dazu hat der Stifterverband erstmals zentrale Handlungsfelder identifiziert und quantitative Bildungsziele für den Hochschulbereich im Jahr 2020 formuliert. Er überprüft in einem jährlichen Monitoring, ob sich der Hochschulbildungssektor diesen Zielen annähert, und gibt Handlungsempfehlungen dazu ab. Er legt darüber hinaus eigene Förderprogramme auf, die zum Erreichen der Ziele beitragen sollen.

Pressekontakt:
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Moritz Kralemann
Pressesprecher
Tel.: (0 30) 32 29 82-5 27
E-Mail: Moritz.Kralemann@stifterverband.de
Iversity GmbH
Hannes Klöpper
Geschäftsführer
Tel.: (0 30) 57 70 93 38
E-Mail: H.kloepper@iversity.org

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de
http://www.iversity.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics