Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studio Hamburg Nachwuchspreis 2011 - HFF-Diplomfilm „Vergiss Dein Ende“ ist Bester Film

08.06.2011
Mit einer festlichen Gala wurden gestern Abend die diesjährigen Preisträger des Studio Hamburg Nachwuchspreises 2011 ausgezeichnet.

Als Besten Film kürte die Jury den Spielfilm „Vergiss Dein Ende“ und würdigte damit erst- und einmalig „die künstlerische Gesamtleistung“ des ganzen Teams. Regisseur Andreas Kannengießer, Drehbuchautor Nico Woche und Kameramann Stephan Fallucci nahmen den mit 5.000 Euro dotierten Preis stellvertretend entgegen.

In VERGISS DEIN ENDE geht es um Einsamkeit. Der Film erzählt die Geschichte von Hannelore, die aufopfernd ihren dementen Mann pflegt und sich dabei physisch und psychisch völlig verausgabt. Ihr Nachbar Günther – in tiefer Trauer um seinen verstorbenen Lebenspartner – verreist und Hannelore folgt ihm - aus dem Augenblick heraus, spontan und ohne einen Gedanken an die Pflichten daheim. Sohn Heiko muss einspringen und macht der Mutter bittere Vorwürfe. Günther will Hannelore helfen und doch zieht er sie immer mehr an den Rand des eigenen Abgrunds ...

Die Idee zum Film entstand vor drei Jahren. Andreas Kannengießer las das Drehbuch von Nico Woche und war vom Stoff überzeugt. Beide brachten ihr Diplomfilm-Budget ins Projekt ein. Indem sie den Kameramann Stephan Fallucchi, den Szenenbildner Adán Hernández Salazar und die Produktionsleiterin Christine Rau als weitere Diplomanden gewannen, konnten sie die verfügbaren Finanzen zwar etwas aufstocken, doch realisiert werden konnte der Film letztlich nur, weil sich ein hochprofessionelles Team fand, alle Beteiligten vom Vorhaben überzeugt an ihre Grenzen gingen und die Hauptdarsteller Renate Krößner, Dieter Mann und Hermann Beyer auf die Gagen verzichteten.

... mehr zu:
»Nachwuchspreis

Gedreht wurde in 33 Tagen und auf Zelluloid - „ein bisschen Retro“ (Kannengießer) - und mit dem Gefühl, das der nächste Dreh digital sein wird. Vom Dokumentarfilm kommend, wollte Andreas Kannengießer das Gefühl für den Augenblick bewahren und die Schauspieler frei agieren lassen - eine Herausforderung für den Kameramann Stephan Fallucchi, die er meisterlich bewältigte.

„Mit der speziellen und einmaligen Auslobung eines Preises für den „Besten Film“ würdigt die Jury das herausragende Zusammenspiel von Buch, Regie, Kamera, Schnitt, Musik und die makellose schauspielerische Leistung der atemberaubend großartigen Schauspieler Renate Krößner und Hermann Beyer. Fern jeder Sentimentalität leuchtet „Vergiss Dein Ende“ gerade in den schmerzhaftesten und scheinbar hässlichsten Momenten und strahlt, wenn sich seine vom Leben verletzten Helden schrankenlos ihren Gefühlen ausliefern, eine Herzenswärme aus, die zu Tränen rührt.“ (Jurybegründung)

Bis auf die Cutterin Mirja Gerle und die Szenenbildnerin Barbara Falkner haben alle anderen Teammitglieder ihr Studium an der HFF inzwischen erfolgreich abgeschlossen – Mischtonmeister Silvio Naumann und Anna Wendt, die den Film in Koproduktion mit der HFF und cine plus realisierte, schon vor mehreren Jahren.

Filme wie VERGISS DEIN ENDE stehen sinnfällig für das Babelsberger Konzept, das auf Spezialisten setzt. Damit reproduziert die Ausbildung an der HFF in hohem Maße die Arbeitsteiligkeit des Medienbereichs. Studierende aus elf Studiengängen finden sich früh in gemeinsamen Projekten und arbeiten unter praxisnahen Bedingungen in kreativen Teams zusammen.

Die HFF gratuliert Andreas Kannengießer und seinem Team und wünscht allen Beteiligten weiter viel Erfolg im Beruf.

Nina Joana Schübel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hff-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Nachwuchspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics