Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten entwickelten modulare Lösung zur Datenvernetzung im Gesundheitswesen

20.04.2011
Der Hauptpreis der InterSystems Student Programming Competition 2011 geht an die Westsächsische Hochschule Zwickau

Mit dem Projekt "CommIT Health" ist das Team der Westsächsischen Hochschule Zwickau der "Top Winner" der diesjährigen InterSystems Student Programming Competition. Im Mittelpunkt des prämierten Projekts stand die Entwicklung eines modularen Software-Baukastens für den Aufbau einer vernetzten Datenkommunikation zwischen verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen. Der InterSystems Student Award wird jährlich für die überzeugendste Anwendung auf Basis von InterSystems-Technologie verliehen und ist mit insgesamt 10.000 US-Dollar dotiert, die jeweils zur Hälfte an die Studenten und die Hochschule gehen.

In seinem Wettbewerbsprojekt CommIT Health (Communication Infrastructure for eHealth) nahm sich das Zwickauer Team um die Studenten Markus Lamprecht und Thomas Nitzsche der Herausforderung einer verbesserten Vernetzung und Datenverfügbarkeit im Gesundheitswesen an. Entwickelt wurde CommIT Health auf der Grundlage der Integrationsplattform InterSystems Ensemble®. Unterstützung erhielten Markus Lamprecht und Thomas Nitzsche durch die Master-Studenten Sebastian Thiele und Alexander Apel. So entstanden, unter Leitung von Prof. Dr. Anke Häber von der Fachgruppe Informatik, verschiedene Module sowohl zur Datenvernetzung innerhalb eines Krankenhauses als auch zur einrichtungsübergreifenden Vernetzung, beispielsweise zwischen Krankenhäusern und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ).

Unter den an der Hochschule Zwickau entwickelten Modulen finden sich zum Beispiel solche zur Anbindung eines chirurgischen Informationssystems, eines Radiologie-Informationssystems oder eines Spirometriesystems an ein Krankenhaus-Informationssystem. Aber auch Module zur Übermittlung von Vitaldaten aus Sensoren mit proprietärer Schnittstelle an ein Monitoring-System wurden entwickelt. Besondere Priorität hat derzeit die Weiterentwicklung eines Master Patient Index (MPI), um Patienten system- und einrichtungsübergreifend eindeutig identifizieren zu können.

Bei den Entwicklungen der CommIT-Health-Module erwies sich die Integrationsplattform InterSystems Ensemble als ideal für die Transformation von Nachrichten und für die Modellierung der Prozesse. Auch unterstützte die Technologie von InterSystems Ensemble die modulare Konzeption von CommIT Health mit Anbindung verschiedenster Anwendungssysteme sehr gut. Reports und Dashboards, die u. a. für die Analyse von Fehlermeldungen eingesetzt wurden, wurden mit den in Ensemble integrierten Tools zur Gestaltung von Webseiten realisiert.

Derzeit arbeitet das Zwickauer Team an einem „Ambient Assisted Living“ genannten Prototypen, der die häusliche Versorgung älterer Menschen durch mobile Pflegedienste unterstützen soll. Dabei konzentriert man sich zunächst auf Lösungen zur Übermittlung von Vitaldaten, zur Medikationslogistik und zur Unterstützung mobiler Pflegedokumentation. Ziel ist die Entwicklung standardisierter, strukturierter Datenprozesse unter weitestgehender Vermeidung von Medienbrüchen, unter Berücksichtigung aller gesetzlicher Vorgaben sowie höchster Datensicherheit.

"Das Gesundheitswesen produziert eine Fülle von Daten und Informationen. Allzu oft existieren diese Gesundheitsinformationen aber isoliert in einzelnen Systemen und sind, wenn sie gebraucht werden, nicht schnell genug verfügbar", sagt Peter Mengel, Marketing Director CEE bei InterSystems. "CommIT Health bietet allen Spezialisten im Healthcare-IT-Bereich interessante, konkrete Lösungsansätze, um Zeit und Geld für die Suche nach wichtigen Gesundheitsdaten zu sparen und damit auch die Krankenversorgung zu verbessern."

Über die Westsächsische Hochschule Zwickau
Die Westsächsische Hochschule Zwickau ist eine Fachhochschule (University of Applied Sciences) mit den Profilen Technik, Wirtschaft und Lebensqualität. Rund 5200 Studenten sind derzeit immatrikuliert. Die WHZ bietet 36 Studiengänge in 9 Fakultäten an, z. B. die Fächer Automobil- und Maschinenbau, Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Wirtschaftssprachen, aber auch Angewandte Kunst und Architektur. Die Fachgruppe Informatik gehört zur Fakultät Physikalische Technik/Informatik und bietet ein praxisorientiertes Studium mit den Abschlüssen Bachelor und Master. Die Studiengänge vermitteln solide Fachkenntnisse und methodische Kompetenzen. Die Studenten können individuell wählen, auf welche Schwerpunkte sie sich spezialisieren wollen, ob Systementwicklung oder Medizinische Informatik. Aber auch fachübergreifende Kompetenzen und "soft skills" kommen nicht zu kurz.
Über InterSystems
InterSystems ist der weltweite Marktführer bei Software für ein vernetztes Gesundheitswesen. Mit Hauptsitz in Cambridge, USA, und Niederlassungen in 23 Ländern bietet InterSystems zukunftsweisende Softwaretechnologien, die eine schnelle Entwicklung, Inbetriebnahme und Integration unternehmensweiter Anwendungen ermöglichen. InterSystems Ensemble® ist eine homogene Integrations- und Entwicklungsplattform, die Anwendungen miteinander verbindet und um neue Funktionen erweitert. Die hochperformante Objektdatenbank InterSystems Caché® beschleunigt Anwendungen und macht sie besser skalierbar. InterSystems DeepSee™ ist eine Software, mit der Echtzeit-Business-Intelligence-Funktionen direkt in unternehmenskritische Anwendungen eingebettet werden können, um bessere Entscheidungsgrundlagen für das Tagesgeschäft zu erhalten. InterSystems HealthShare™, eine Plattform für die Vernetzung von Gesundheitseinrichtungen, ermöglicht eine zeitnahe Implementierung elektronischer Patientenakten für den regionalen oder nationalen Austausch von Gesundheitsdaten. InterSystems TrakCare™ ist ein webbasiertes Informationssystem für Krankenhäuser und Krankenhausverbünde bis hin zu landesübergreifenden Gesundheitsinformationssystemen, das schnell alle Leistungen einer elektronischen Patientenakte zur Verfügung stellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.intersystems.de.

Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Pressekontakte:
InterSystems GmbH
Peter W. Mengel
Hilpertstr. 20a
64295 Darmstadt
Telefon: +49 6151 17470
Fax: +49 6151 1747-11
E-Mail: pr@intersystems.de
unlimited communications berlin
Torsten Krüger
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
Telefon: +49 30 280078-63
Fax: +49 30 280078-11
E-Mail: tkrueger@ucm.de
Web: www.ucm.de

Torsten Krüger | unlimited communications berlin
Weitere Informationen:
http://www.intersystems.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics