Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stresstest für faserverstärkte Kunststoffe – Matthias Zscheyge vom Fraunhofer IWM erhält WAK-Preis

12.11.2015

Wie faserverstärkte Kunststoffe auf mechanische Belastungen reagieren, hat Dr. Matthias Zscheyge im Rahmen seiner Dissertation an der TU Dresden untersucht. 

Der Wissenschaftliche Arbeitskreis der Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik WAK zeichnet die Arbeit heute in Chemnitz als beste Doktorarbeit des Jahres in der Kategorie »Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe« mit dem WAK-Preis aus.


Matthias Zscheyge wird für seine Forschung zu Textil-Thermoplast-Verbunden ausgezeichnet. © Fraunhofer IWM

Die Erkenntnisse von Zscheyge, der als Gruppenleiter am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle tätig ist, können beispielsweise dazu beitragen, Karosserieteile von Autos besser für Crash-Belastungen zu wappnen.

Der Wissenschaftliche Arbeitskreis der Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik WAK prämiert jährlich die besten wissenschaftlichen Arbeiten aus diesem Fach.

Zscheyge wird in der Kategorie »Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe« für seine Doktorarbeit »Zum temperatur- und dehnratenabhängigen Deformations- und Schädigungsverhalten von Textil-Thermoplast-Verbunden« ausgezeichnet, die am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden entstand. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung, gestiftet durch die Wilfried-Ensinger-Stiftung, erhält er heute im Rahmen der TECHNOMER in Chemnitz.

Zscheyge untersuchte in seiner Doktorarbeit das Schädigungs- und Deformationsverhalten von textilverstärkten Thermoplasten. In Experimenten ermittelte er, wie sie auf mechanische Belastungen bei unterschiedlichen Temperaturen und Belastungsgeschwindigkeiten reagieren, um die zugrunde liegenden Mechanismen von Schädigungen und Deformationen verstehen zu können.

Darauf aufbauend entwickelte er ein Berechnungsmodell, mit dem das Verhalten des Materials simuliert werden kann. Somit können die Strukturen aus textilverstärkten Thermoplasten schon vor der Herstellung für bestimmte Belastungen angepasst und beispielsweise die Crash-Auslegung einer B-Säule im Automobil optimiert werden.

»Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Sie unterstreicht die Bedeutung der Forschung an faserverstärkten Thermoplasten, die unter anderem für die Entwicklung leichterer Automobilstrukturen eine immer wichtigere Rolle spielen.

Der Preis ist insofern auch Ansporn für meine aktuelle Arbeit am Fraunhofer IWM«, sagt Zscheyge. Der 33-jährige gebürtige Hallenser ist seit Dezember 2014 am Fraunhofer IWM in Halle tätig. Seit Mai 2015 leitet er dort die Gruppe »Hochleistungsthermoplaste«.

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics