Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stipendienprogramm der Stiftung Darmerkrankungen 2010

25.11.2009
Ausbildungsförderung für mindestens zehn Morbus Crohn-Patienten im
Gesamtwert von 100.000 Euro

„Ich möchte in Zukunft mehr Führungsaufgaben übernehmen. Das Stipendium der Stiftung Darmerkrankungen hat es mir ermöglicht, dass dieser Wunsch bald in Erfüllung gehen kann“, sagt Claudia D. aus Hannover.

Die 25-Jährige ist gelernte Bürokauffrau und hat die Ausbildung dazu im Jahr 2006 mit der Note ‚sehr gut‘ abgeschlossen. Im gleichen Jahr jedoch wurde die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) gestellt. Doch davon ließ sich die ehrgeizige junge Frau nicht entmutigen. Um ihre beruflichen Ziele auch mit CED weiter zu verfolgen, bewarb sie sich im Jahr 2009 erfolgreich um das Stipendienprogramm „Lernen fürs Leben auch mit Colitis ulcerosa“ der Stiftung Darmerkrankungen, mit dem sie sich eine Weiterbildung finanzieren konnte.

Auch im nächsten Jahr stellt die Stiftung Darmerkrankungen im Rahmen des Programms „Lernen fürs Leben auch mit Morbus Crohn“ wieder Stipendien mit einem Gesamtwert von 100.000 Euro zur Verfügung. Es werden mindestens zehn Stipendien vergeben und die individuelle Fördersumme kann dabei maximal 10.000 Euro betragen. Das Stipendienprogramm der Stiftung Darmerkrankungen 2010 wird vom Gesundheitsunternehmen Abbott unterstützt.

„Chronisch entzündliche Darmerkrankungen bedeuten für die häufig jungen Betroffenen Einschränkungen im täglichen Leben, so auch in Schule, Ausbildung, Beruf oder Studium. Doch es gibt viele, die trotz dieser Erkrankungen nicht aufgeben, sondern sich weiter entwickeln möchten. Das verdient große Anerkennung, weshalb wir uns dafür einsetzen, diese Menschen in ihrem Vorhaben zu unterstützen“, sagt Wulff-Erik von Borcke, Geschäftsführer des Gesundheitsunternehmens Abbott.

2010 richtet es sich speziell an Menschen zwischen 18 und 35 Jahren mit der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn. Gefördert werden individuelle, konkrete Aus- und Weiterbildungsvorhaben in allen Bereichen, unabhängig davon, ob sich die Bewerber in der Schul- oder Berufsausbildung, im Studium oder im Beruf befinden. Denn die Stiftung Darmerkrankungen verfolgt nicht nur das Ziel, die CED-Grundlagenforschung dauerhaft zu sichern, sondern auch, junge Menschen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung in ihrer Ausbildung zu fördern.

Die finanzielle Unterstützung soll den Stipendiaten dabei helfen, Ausgaben wie Studiengebühren, Kosten für Kurse und Seminare, Repetitorien oder Lehrmaterial abzudecken. Die Fördersumme kann auch für Auslandsaufenthalte bzw. Auslandssemester zur Weiterqualifizierung oder wohnortferne Aus- und Weiterbildungs¬maßnahmen durch monatliche Stipendien verwendet werden. „Das Fördergeld hat mir eine Weiterbildung zur Bilanzbuchhalterin ermöglicht“, sagt Frau D.. „So kann ich bald mehr Aufgaben im Bereich Controlling und Personalführung übernehmen.“

Wie man ein Stipendium erlangen kann
Interessierte Bewerber werden um ein formloses Anschreiben gebeten, in dem sie ihre Motivation erläutern. Außerdem sollten sie eine Projektskizze erstellen, aus der hervorgeht, wie das Stipendium sie in ihrer Ausbildung voranbringen könnte und wofür die finanzielle Unterstützung benötigt wird. Zu den Bewerbungsunterlagen zählen außerdem ein tabellarischer Lebenslauf und ein ausgefüllter Bewerbungsbogen, der auf der Internetseite www.stiftung-darmerkrankungen.de zum Download bereitsteht. Darüber hinaus ist eine Bescheinigung des behandelnden Facharztes über die Morbus Crohn-Erkrankung erforderlich. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2010.

Unter den eingegangenen Bewerbungen wählt ein Kuratorium unter dem Vorsitz von Dietrich Austermann, Minister a.D., die Stipendiaten aus. Die offizielle Übergabe der Stipendien erfolgt dann im Rahmen eines Stiftungsfests im Herbst 2010. Die Stiftung Darmerkrankungen betreut die Stipendiaten während der Programmzeit und fördert deren Kontakt untereinander. So können Erfahrungen ausgetauscht werden und Kontakte zu anderen Betroffenen geknüpft werden, die trotz ihrer chronisch entzündlichen Darmerkrankung ihr Leben in die Hand nehmen. So wie Claudia Anna D.. Ihr Fazit: „Ich kann nur allen Menschen mit Morbus Crohn raten, es einfach zu versuchen und sich zu bewerben. So werden Wünsche wahr.“

Mehr Informationen sowie der Bewerbungsbogen und die Richtlinien zur Vergabe der Stipendien können unter www.stiftung-darmerkrankungen.de heruntergeladen werden.

Über die Stiftung Darmerkrankungen
Die Stiftung Darmerkrankungen wurde 2007 von renommierten, auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) spezialisierten Gastroenterologen und Forschern gegründet. Die Stifter reagierten damit auf spezifische Bedürfnisse von Betroffenen und der Wissenschaft, die ihnen tagtäglich bei der Arbeit begegnen.

Zum einen fördert die Stiftung an Colitis ulcerosa und Morbus Crohn erkrankte, junge Menschen in ihrer Aus- und Weiterbildung. Zum anderen möchte die gemeinnützige Organisation langfristig die Ursachenforschung sowie die Entwicklung innovativer Therapien auf dem Gebiet der CED sichern. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung Darmerkrankungen öffentlichkeitswirksame Kampagnen, die das Verständnis und die Kenntnisse zu chronisch entzündlichen Darmentzündungen erhöhen.

Die Stiftungsziele werden derzeit mithilfe der Unterstützung von Großspendern für einzelne Förderprogramme umgesetzt. Um selbstständig Projekte realisieren zu können und dauerhaft handlungsfähig zu sein, ist die Stiftung Darmerkrankungen auf Zustiftungen in größerer Zahl angewiesen, so auch auf Beiträge aus der pharmazeutischen Industrie.

KONTAKT

Stiftung Darmerkrankungen
Lange Reihe 29
20099 Hamburg
E-Mail: info@stiftung-darmerkrankungen.de
AGENTURKONTAKT
Weber Shandwick
Bianca Eichner
Opernplatz 2
60313 Frankfurt
Tel: 069-913043-23, Fax: 069-913043-559
Email: BEichner@webershandwick.com

Bianca Eichner | Weber Shandwick
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-darmerkrankungen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics