Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

STEP Award 2013 – Bewerbungsphase bis 16. August verlängert

02.08.2013
100.000 Euro für innovative und wachstumsstarke Unternehmen

Innovative und wachstumsstarke Unternehmen der Branchen Chemie, Pharma, Life Science, Bio-/Nanotechnologie, Medizintechnik und Greentech aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich auch in diesem Jahr wieder um den mit 100.000 Euro dotierten Unternehmerpreis STEP Award bewerben. Die Bewerbungsphase wurde bis zum 16. August 2013 verlängert.

Mit dem STEP Award haben Infraserv Höchst und das F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte einen Unternehmenspreis initiiert, der in diesem Jahr zum achten Mal verliehen wird. Über 700 Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren um den STEP Award beworben.

Ganzheitliche Unterstützung beim Übergang von Forschung zu Produktion Ziel des STEP Award ist die ganzheitliche Förderung innovativer Wachstumsunternehmen in Form von Geldpreis, Servicepaket, Unternehmensnetzwerk und Kommunikation sowie Produktion und Infrastruktur. Der für den Gesamtsieger ausgeschriebene Preis im Wert von 100.000 Euro teilt sich je zur Hälfte in eine Geldsumme und in ein umfangreiches Servicepaket. Die Beratungs- und Serviceleistungen werden von den Förderern und Partnern des STEP Award eingebracht, die den Preisträger in seiner Wachstumsphase unterstützen. Dazu zählen Technologiepartnersuche, Finanzierung/ Business Development, Strategieberatung, Rechtsberatung, Logistik, IT-Lösungen, Marketing und Kommunikation.

Fünf Kategorienpreise

Neben dem Gesamtsieger werden auch Unternehmen in den Kategorien „Markt/Kunde“, „Prozesse“, „Produkt/Technologie“ und „Finanzen“ sowie der mehrdimensionalen Kategorie „Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet.

Hauptförderer

Hauptförderer des STEP Award 2013 sind Commerzbank, Clariant, Deutsche Börse, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Sanofi Aventis Deutschland, TÜV Hessen, Boeters & Lieck, Chemstations, PricewaterhouseCoopers und Wirtschaftsförderung Frankfurt. Daneben beteiligen sich eine Reihe weiterer Unternehmen und Institutionen als Förderer und Netzwerkpartner.

STEP Award – Die Erfolgsgeschichte

Der STEP Award wird seit dem Jahr 2006 verliehen. Erster Preisträger war das Biotechnologie-Unternehmen GENEART AG. Der Spezialist für Synthetische Biologie hat sich mittlerweile als Weltmarktführer für Gensynthese etabliert. Weitere Preisträger des STEP Award sind die Nanogate AG, die EyeSense GmbH, die Nanion Technologies GmbH, die AESKU.Diagnostics GmbH, die hte AG und im vergangenen Jahr die NanoTemper Technologies GmbH, die für ihre Microscale Thermophoresis Technologie zur Analyse von Biomolekülen ausgezeichnet wurde. Neben den Gesamtsiegern konnten sich seither rund 30 weitere junge Wachstumsunternehmen über einen Kategorienpreis freuen.

Teilnahmekriterien und Bewerbungsprozess

Für den STEP Award bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen, die seit mindestens einem Jahr bestehen und aktiv am Markt vertreten sind. Die Bewerber sind im ersten Schritt aufgefordert, in den Bewerbungsunterlagen Geschäftsinhalt und Expansionsmission sowie die Wettbewerbsposition darzustellen. Bestandteil der Unterlagen sollte auch eine Beschreibung der Patentsituation und des Realisierungsplanes sein.

Die nominierten Bewerber erhalten dann die Möglichkeit, ihr Unternehmen in einem Elevator Talk der Jury, bestehend aus unabhängigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, persönlich vorzustellen. Diese entscheidet über die Preisvergabe. Bewerbungsschluss ist der 16. August 2013. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2013 in Frankfurt am Main statt.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen sind erhältlich beim F.A.Z.- Institut, Innovationsprojekte, Simon Hentschel und Lea Wissel, Telefon +49 69 7591-15 64, info@step-award.de oder www.step-award.de.

Die Initiatoren – Infraserv Höchst und F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist als Betreiber technisch anspruchsvoller Infrastrukturen Partner für Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche sowie verwandter Prozessindustrien. Das Unternehmen, das unter anderem den Industriepark Höchst betreibt, bietet Leistungen in den Bereichen Site Services, Energien, Entsorgung und Logistik an. Die Infraserv Höchst-Gruppe hat 2.700 Mitarbeiter und erzielte 2012 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

Das F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. In den vier Geschäftsbereichen Bücher und Studien, Kommunikationsprojekte, Corporate Publishing und Innovationsprojekte entwickelt das F.A.Z.-Institut innovative Konzepte und zielgruppengerechte Kommunikationslösungen aus einer Hand. Der Geschäftsbereich Innovationsprojekte bietet mit jährlich über 300 Aktivitäten und Veranstaltungen praxisnahen Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und Beratung für Fach- und Führungskräfte rund um die Themen Innovation, Wachstum und Zukunft.

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
Unternehmenskommunikation
Industriepark Höchst Gebäude C 770
65926 Frankfurt am Main
Name Kirsten Mayer
Telefon +49/69/305-14500
Telefax +49/69/305-80025
E-Mail kirsten.mayer@infraserv.com
STEP Award
F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte
Frankenallee 68-72
60327 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0) 69 75 91- 15 64
Telefax: +49 (0) 69 75 91-32 38
E-Mail: info@step-award.de

| F.A.Z.-Institut
Weitere Informationen:
http://www.infraserv.com
http://www.step-award.de
http://www.faz-institut.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada
25.06.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics