Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startups mit innovativen Geschäftsideen im IKT-Bereich gesucht - Neue Runde des "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ"

05.08.2013
Die zweite Runde 2013 des "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ist angelaufen. Empolis Information Management und T-Systems vergeben zusätzlich einen Sonderpreis zum Thema "Big Data - Smart Data".

Die IKT-Branche ist die am stärksten wachsende Branche in Deutschland und bietet gute Chancen für erfolgreiche Unternehmensgründungen.

Mit dem "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ" ermutigt das BMWi Gründerinnen und Gründer, innovative Geschäftsideen im IKT-Bereich zu entwickeln und unterstützt sie bei der Umsetzung.

Es werden bis zu sechs Hauptpreise in Höhe von 30.000 Euro vergeben sowie bis zu 15 weitere Preise in Höhe von 6.000 Euro.

Darüber hinaus werden alle Preisträgerinnen und Preisträger mit individuellen Coachings unterstützt und erhalten die Möglichkeit, an Workshops und Seminaren teilzunehmen.

Für die gestartete zweite Runde 2013 können noch bis 30. November 2013 Unternehmenskonzepte eingereicht werden. Eine Bewerbung beim Gründerwettbewerb lohnt sich in jedem Fall: Alle Teilnehmer erhalten eine schriftliche Bewertung ihrer Ideenskizze hinsichtlich Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken.

Sonderpreis "Big Data - Smart Data"

Zusätzlich haben Empolis Information Management und T-Systems für die zweite Wettbewerbsrunde 2013 den mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis "Big Data - Smart Data" ausgelobt.

In allen Gesellschafts- und Wirtschaftsbereichen steigen die gespeicherten Datenmengen exponentiell an. Die Bedeutung der Themen Sicherheit und Datenschutz, aber auch Verarbeitungsgeschwindigkeit von großen Datenmengen, sogenannter Big Data, steigt kontinuierlich. Mit dem Sonderpreis sollen Gründungsideen belohnt werden, die mit IKT-Anwendungen für den sicheren, effizienten und intelligenten Umgang mit großen Datenmengen sorgen.

Teilnahmebedingungen des "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ"

Die Teilnahme am "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ" ist einfach:
Bewerben kann man sich mit einer nachvollziehbaren Darstellung der eigenen Gründungsidee im Umfang von 10 bis 15 Seiten. Ein ausgearbeiteter Geschäftsplan ist nicht erforderlich. Kriterien bei der Auswahl der Preisträger sind die Kompetenz des Gründungsteams, Innovationsstärke, Umsetzbarkeit und Marktaussichten der Geschäftsidee. Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury mit Gründungsexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft gekürt.

Weitere Informationen, zahlreiche Hinweise zur Erstellung des Konzepts sowie die Teilnahmebedingungen zum "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ" unter www.gruenderwettbewerb.de.

Pressekontakt:
Hanna Irmisch
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Linienstraße 154a, 10115 Berlin
Tel.: 030 4000 652-19, Fax:030 40 00 652-20
E-Mail: gruenderwettbewerb@lhlk.de

Hanna Irmisch | LoeschHundLiepold
Weitere Informationen:
http://www.gruenderwettbewerb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics