Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Starting Grants“ für zwei Wissenschaftler der Universität Tübingen

04.09.2012
Europäischer Forschungsrat fördert vielversprechende Projekte: Hendrikje Nienborg erhält 1,9 Millionen Euro und Johannes Krause erhält 1,5 Millionen Euro Förderung vom Europäischen Forschungsrat.
Zwei Wissenschaftler der Universität Tübingen haben sich erfolgreich um die hochdotierten “Starting Grants” des Europäischen Forschungsrats beworben: Prof. Dr. Johannes Krause vom Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie und Dr. Hendrikje Nienborg vom Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) werden in ihrer Forschung für fünf Jahre mit 1,9 (Nienborg) und 1,5 (Krause) Millionen Euro unterstützt.

Der „Starting Grant“ ist eine Förderlinie des Europäischen Forschungsrats für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchs-wissenschaftler und wird seit 2008 vergeben. Das hoch kompetitive Programm ist themenoffen und hat seinen Schwerpunkt in der Grundlagen- und Pionierforschung. Einmal jährlich werden nach einer europaweiten Ausschreibung die besten Projektideen zur Förderung ausgewählt. Hier erfolgreich zu sein, bedeutet eine Auszeichnung für Wissenschaftler und ihre Forschung.

Prof. Johannes Krause erhält den „Starting Grant“ für das Projekt „Ancient Pathogen Genomics of Re-emerging Infectious Disease”. Im Zentrum des Projektes steht die Erforschung der Evolution von Infektionskrankheiten aus dem Kontext historischer Pandemien, z.B. der Beulen-Pest im Mittelalter. Es ist bisher wenig darüber bekannt, wann im Laufe der Geschichte zahlreiche Pathogene von Tieren auf den Menschen übergesprungen sind und wie sie sich an ihren neuen Wirt angepasst haben. Das Team um Johannes Krause möchte mit Hilfe der Entschlüsselung der kompletten Erbinformation von Krankheitserregern aus historischen und prähistorischen menschlichen Skeletten die Evolution der menschlichen Pathogene untersuchen. Zudem stehen die häufig unbekannten Krankheitserreger großer Epidemien wie der Pest von Athen im 4. Jhdt. v.Chr. oder der Antoninischen Pest im 2. Jhdt. Im Fokus des Projektes.

Bereits im letzten Jahr war es Prof. Krause und seiner Arbeitsgruppe gelungen das Genom der mittelalterlichen Pest zu entschlüsseln. Dabei stellten die Forscher fest, dass sich alle heutigen Peststämme aus der mittelalterlichen Form entwickelt haben. Außerdem fanden sie kaum genetische Unterschiede zu den heute noch auftretenden Pestbakterien. Damit war die Hypothese wiederlegt, dass es sich bei den mittelalterlichen Pestbakterien um einen besonders aggressiven, aber heute ausgestorbenen Bakterienstamm handelte.

Krause wird für sein neues Projekt ein internationales Team zusammenstellen um hunderte Skelettproben aus ganz Europa aus den letzten 10.000 Jahren genetisch auf deren Krankheitserreger zu untersuchen. Mit diesem Ansatz wird es möglich sein, den Pathogenen, die im Normallfall keine Fossilien hinterlassen, molekulare Fossilien zuzuordnen und deren Evolution nachzuvollziehen. Die gewonnen Erkenntnisse können außerdem genutzt werden, um die zukünftige Entwicklung der Krankheitserreger, vor allem in Hinblick auf die zunehmende Antibiotikaresistenz zahlreicher Keime, besser einschätzen zu können.

Johannes Krause gehört zu den weltweit führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Paläogenetik. Seine Forschung konzentriert sich auf die Evolution des Menschen und seinen Krankheitserregern. Bevor er an die Universität Tübingen berufen wurde, arbeitete er am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, wo er maßgeblich an der Entschlüsselung des Neandertalergenoms beteiligt war und als erster eine neue Urmenschenform, den Denisova- Menschen, mit Hilfe genetischer Analysen beschrieb. Krause leitet seit 2010 die Arbeitsgruppe Paläogenetik am Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie an der Universität Tübingen.

Dr. Hendrikje Nienborg erhält den „Starting Grant“ für ihre Forschung zu neuronalen Grundlagen visueller Wahrnehmung. Unsere visuelle Wahrnehmung wird durch den Kontext wie beispielsweise vorangehende Erfahrungen, Erinnerungen, vorangehende oder begleitende visuelle Reize beeinflusst. Wie diese Wahrnehmungsphänomene zustande kommen, ist seit langem umstritten. Eine Hypothese ist, dass sogenannte „top-down“ Signale, die über „feed back“ Verbindungen zwischen Hirnarealen vermittelt werden, dafür verantwortlich sind. Solche Verbindungen überwiegen im Gehirn, aber ihre Rolle ist bislang weitgehend unverstanden.

Die Arbeitsgruppe von Hendrikje Nienborg wird in dem Projekt „Optogenetic examination of the role of feedback on visual processing and perception“ die Rolle von top-down Einflüssen auf die Signalverarbeitung visueller Information bei Entscheidungsprozessen an wachen Säugetieren untersuchen. Es wird erwartet, dass grundlegende Erkenntnisse gewonnen werden, die auf Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozesse des Menschen übertragbar sind.

Nienborg hat an der Universität Oxford einen Master in Neurowissenschaften erworben, für ihre Promotion am National Eye Institute, National Institutes of Health (NIH), Bethesda, USA geforscht und ihre Forschung dann zunächst weiterhin am NIH, später am Salk Institute for Biological Studies in San Diego fortgesetzt. Seit Juli 2012 leitet sie ihre eigene Arbeitsgruppe „Neurophysiology of visual and decision processes“ am Exzellenzcluster Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) der Universität Tübingen.

Kontakt:
Prof. Dr. Johannes Krause
Universität Tübingen
Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie
Rümelinstrasse 23
72070 Tübingen
Tel.: +49 7071 29-74089
johannes.krause@uni-tuebingen.de

Dr. Hendrikje Nienborg
Universität Tübingen
Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften
Otfried Müller Str. 25
Tel. +49 7071 29-88846
hendrikje.nienborg@cin.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://ww.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics