Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet

21.06.2018

Gemeinsam wurden Fraunhofer UMSICHT und die TURBONIK GmbH am 13. Juni 2018 in Berlin mit dem Stahl-Innovationspreis geehrt. Mit ihrem Projekt »Hocheffiziente und ölfreie Mikro-Dampfturbine aus Edelstahl zur Eigenstromerzeugung« errangen sie – bei insgesamt 561 eingereichten Bewerbungen – den ersten Platz in der Kategorie »Produkte«.

Zum elften Mal zeichnete die Stahlindustrie in Deutschland herausragende Innovationen im Bereich Stahl aus. In den vier Kategorien »Stahl im Bauwesen«, »Produkte aus Stahl«, »Stahl-Design« und »Stahl in Forschung und Entwicklung« wurden jeweils drei Preise vergeben.


Dr. Johannes Grob (2. v. l.), Geschäftsführung TURBONIK GmbH, und Prof. Christian Doetsch, Leiter des Bereichs Energie beim Fraunhofer UMSICHT, nahmen den Stahl-Innovationspreis 2018 entgegen.

Wirtschaftsvereinigung Stahl

Mit insgesamt 561 eingereichten Projekten hatten sich Forscher, Handwerker, Ingenieure, Designer und Architekten aus ganz Deutschland für den diesjährigen Innovationspreis beworben. Fraunhofer UMSICHT und die TURBONIK GmbH, ein 2017 gegründetes Spin-off des Forschungsinstituts, überzeugten mit der Entwicklung einer innovativen Mikro-Dampfturbine und belegten den ersten Platz in ihrer Kategorie »Produkte aus Stahl«.

Im Dampf enthaltene Energie optimal nutzen

Der hohe Energieverbrauch stellt einen großen Kostenfaktor in der Industrie dar. Die Mikro-Dampfturbine nutzt Prozessdampf und ermöglicht so eine ressourcenschonende und kostengünstige Stromerzeugung – und dies bereits bei kleinen Dampfmengen.

Die neue Turbinentechnologie hat eine bis zu 40 Prozent höhere Effizienz als konventionelle Dampfturbinen im gleichen Leistungsbereich (bis zu 300 kWel). Dies gelingt durch den Verzicht auf ein Getriebe, was wiederum sehr hohe Drehzahlen ermöglicht.

Zusätzlich wird auf eine wartungsintensive und ökologisch nachteilige Ölschmierung verzichtet. Bereits im Einschichtbetrieb ist aufgrund des geringen Wartungsaufwands und der hohen Effizienz der Turbinen häufig eine Halbierung der Stromkosten möglich.

Da sich die Turbinentechnologie einfach in bestehende Anlagen und Systeme integrieren lässt, kann sie problemlos überall dort eingesetzt werden, wo Kessel zur Dampfproduktion installiert sind. Für dampfnutzende Betriebe wie z. B. aus der Pharma-, Lebensmittel- oder Textilindustrie bietet die Integration von Mikro-Dampfturbinen bereits bei kleinen Anlagen die Möglichkeit, die Energiekosten erheblich zu senken.

Turbinentechnologie in Pilotprojekt umgesetzt

Die TURBONIK GmbH wurde 2017 als Spin-off von Mitarbeitern aus Fraunhofer UMSICHT heraus gegründet. Die Grundlagen für die Turbinentechnologie wurden in einem Projekt des Oberhausener Forschungsinstituts gelegt und entwickelt.

Die erste Mikro-Dampfturbine ist innerhalb eines Pilotprojekts bei der Energieversorgung Oberhausen AG (evo) im Einsatz, wo sie für die Fernwärmeentgasung eingesetzt wird und ein Druckreduzierventil im Dampfsystem ersetzt. Die Turbine wird durch den Dampf angetrieben, wodurch der Dampfdruck reguliert und gleichzeitig Strom erzeugt wird.

Die Turbine produziert jährlich 300 000 kWh Strom, was dem Jahresverbrauch von circa 60 bis 75 Vier-Personen-Haushalten entspricht. Die Energiekosten werden durch die ressourcenschonende Stromerzeugung erheblich gemindert und circa 90 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr eingespart.

Weitere Informationen:

https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/newsletter/2017/turbonik-in-b... Pilotprojekt von evo und UMSICHT
https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/newsletter/2017/turbonik.html Informationen zur Mikro-Dampfturbine

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics