Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparsamer Spüler gewinnt Klima-Preis

11.02.2010
Mit dem Klima-Innovationspreis in der Kategorie „Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz“ ist das spezielle Zeolith-Trocknungssystem für Geschirrspüler ausgezeichnet worden.

Der Siemens-Spüler speedMatic ist damit um 20 Prozent effizienter als Geräte der besten Energieeffizienzklasse A. Auch der geringe Wasserverbrauch – 10 statt 14 Liter pro Spülgang – ist ein Rekord. Die Entwickler von BSH Bosch und Siemens Hausgeräte haben diese völlig neue Technologie weltweit erstmals zur Serienreife gebracht. Derzeit sind damit Modelle der Oberklasse ausgestattet. Die Technik soll nach und nach auch in Geschirrspülern der Mittelklasse zum Einsatz kommen.


In dem Siemens-Geschirrspüler befinden sich Mineralien, die zusätzliche Hitze abgeben. So verkürzt sich das Standardprogramm bei 50 Grad Celsius auf knapp über zwei Stunden, das sind rund 30 Minuten weniger als herkömmliche Spüler brauchen. Der speedMatic ist damit auch der schnellste Spüler der höchsten Effizienzklasse A.

Die zusätzliche Hitze erzeugen Zeolithe, das sind Silikatmineralien mit großer innerer Oberfläche. Siemens nutzt für das Trocknen des Geschirrs die besondere Eigenschaft, dass die Minerale bis zu 40 Prozent ihres Gewichts an Luftfeuchtigkeit aufnehmen und speichern können, wobei sie heiß werden.

Umgekehrt geben sie beim Erhitzen gespeichertes Wasser wieder ab. Beim Trockenvorgang wird die warme, feuchte Luft in einen Behälter unterhalb des Innenraums geleitet, wo sich 1,15 Kilo Zeolithe als kleine weiße Kügelchen befinden. Das Mineral nimmt die Feuchtigkeit auf und gibt heiße, trockene Luft ab. Der Trockenvorgang ist so deutlich schneller. Beim nächsten Spülgang werden die Minerale wieder regeneriert, indem ihnen beim Aufheizen die Feuchtigkeit entzogen wird. Die Zeolithe müssen während der gesamten Lebensdauer des Spülers nicht gewechselt werden.

Durch seine Effizienz trägt der Spüler zur Energieeinsparung bei und senkt auch die CO2-Emissionen. Würden alle Geschirrspüler mit einem Verbrauch von mehr als 1,3 kWh pro Spülgang durch höchst-energieeffiziente Geräte mit Zeolith-Trocknung ersetzt, könnten allein in Deutschland jährlich über 1,2 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden. Das entspricht etwa dem Ausstoß von 600.000 Pkw mit einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern. (IN 2010.02.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation
http://www.iku-innovationspreis.de/

Weitere Berichte zu: Feuchtigkeit Geschirrspüler Hitze Klima-Preis Spüler Trockenvorgang Zeolithe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics