Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb

22.06.2017

Erster europäischer Innovationswettbewerb zum Thema Weltraumforschung: Bis zum 8. September 2017 werden Bewerber und Services gesucht, die unserem Planeten zugutekommen.

Der Blick über den Tellerrand und die Erforschung des erdnahen Weltalls sind wichtige Schritte in der Entwicklung der Menschheit. Die Erkundung des Weltraums und seiner Vielfalt von Nutzungsmöglichkeiten verschafft uns Zugang zu einer ganz neuen Welt mit wertvollen Innovations- und Kommerzialisierungschancen.


Quelle: AZO

Dieser Antrieb steht hinter dem ersten europäischen Innovationswettbewerb zum Thema Erforschung des Weltraums: Space Exploration Masters.

Die Weltraumforschung hält zur Entwicklung von zukunftsorientierten Anwendungen, Produkten und Services, die dem Planeten zugutekommen, ein großes Potenzial bereit. Aus der Erforschung neuer Themen- und Anwendungsbereiche resultieren eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Technologietransfer, ganz neue Lösungsansätze, die Anwendung dieser Lösungen in anderen Branchen als der Raumfahrt und neue Geschäftschancen und Ziele.

Thorsten Rudolph, Geschäftsführer von AZO, betont: „Ich gehöre zu den Menschen, die von einem Leben auf dem Mond träumen. Damit wir den nächsten großen Schritt in diese Richtung gehen können, möchte ich jeden, der über eine innovative Anwendung verfügt, herzlich einladen, an unserem neuen Innovationswettbewerb teilzunehmen.

Der Wettbewerb Space Exploration Masters gibt vorausschauenden Unternehmern die Chance, an europäischen Weltraumforschungsprojekten mitzuwirken und mit den wichtigsten internationalen Akteuren der Raumfahrtbranche zusammenzuarbeiten. Mithilfe von bahnbrechenden Innovationen können wir unsere Zukunft im Weltraum gemeinsam gestalten und das Leben auf der Erde sogar noch weiter verbessern.“

Aufruf von Innovatoren zur Gestaltung unserer Zukunft

Im Rahmen des Space Exploration Masters werden innovative Geschäftsideen gesucht, die einen wesentlichen Nutzen für unsere globale Gesellschaft und Wirtschaft mit sich bringen. In diesem Zusammenhang spielt der Technologietransfer eine wichtige Rolle und fungiert als Katalysator, mit dem wir unserem Ziel der Erforschung des Low Earth Orbit (LEO), d. h. der Erkundung von Mond, Mars und des Sonnensystems, näher kommen können. Im Rahmen des Wettbewerbs Space Exploration Masters können Innovatoren, Unternehmer und Weltraumfans die Erforschung des Weltraums mit ihren zukunftsorientierten Geschäftsideen vorantreiben.

Die Teilnahme steht allen denkbaren Bewerbergruppen offen: Unternehmer, Forscher und Wissenschaftler, Inhaber von Patenten und viele andere.

In den beiden unterschiedlichen Preiskategorien „Technology Transfer Success“ und „New Business Innovation“ können Beiträge zum Thema bemannte und unbemannte Raumfahrt, Weltraumressourcen und Raumfahrtbranche, Entdeckung und Beobachtung des Weltalls, Raumfahrzeuge, Raketen, Triebwerke, Weltraumtourismus, Kommunikation und Navigation im All, Weltraum-Habitate und Biowissenschaften eingereicht werden – um nur einige wenige zu nennen.

Die Partner: hochrangige Raumfahrtorganisationen

Für den Innovationswettbewerb konnten die wichtigsten Akteure der Raumfahrtbranche gewonnen werden; jeder von ihnen vergibt seine eigene Auszeichnung:

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vergibt zwei Auszeichnungen in beiden Wettbewerbskategorien: den Preis der ESA für den besten Technology Transfer Success und den Preis der ESA in der Kategorie New Business Innovation.

Dazu sucht ESA nach innovativen, wirtschaftlich erfolgreichen Projekten, die mindestens einem der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen entsprechen. In diesem Engagement spiegelt sich die Bedeutung des Space Exploration Masters für die allgemeine Weltraumerkundungsstrategie der ESA wider.

Darüber hinaus vergibt das Wirtschaftsministerium von Luxemburg mit seiner Initiative SpaceResources.lu, mit der ein Beitrag zur friedlichen Erforschung und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen des Weltraums zugunsten der Menschheit geleistet werden soll, den „Luxemburg-Preis“ in der Kategorie New Business Innovation. In derselben Kategorie vergeben das schottische Unternehmen Stevenson Astrosat Ltd., das im Bereich der Kommerzialisierung des Raumfahrtsektors durch die Unterstützung der Endverbraucher bei der nachhaltigen Deckung ihrer Anforderungen mithilfe von Satellitentechnologien tätig ist, und das Huntsville Madison County Chamber zusammen den „Astrosat & Huntsville Prize”.

Darüber hinaus verleihen Airbus Defence and Space und Merck KGaA, Darmstadt, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen im Bereich Healthcare, Life Sciences und Performance Materials, den „Sustainable Exploration Prize“ in der Kategorie New Business Innovation. Dieser branchenübergreifende Preis wird für technologische und geschäftliche Ideen vergeben, mit denen der Nachhaltigkeitskreislauf geschlossen und dadurch eine nachhaltige Weltraumumgebung und menschliches Leben im Weltraum ermöglicht werden sollen.

Die Teilnehmer des Space Exploration Masters können in diesen beiden Kategorien fünf einflussreiche Preise gewinnen, die von den oben genannten Wettbewerbspartnern vergeben werden. Anmeldungen müssen vom 20. Juni bis zum 8. September 2017 unter folgender Adresse eingereicht werden: www.space-exploration-masters.com

Über Space Exploration Masters

2017 rief AZO im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und in Übereinstimmung mit den Zielen der Weltraumerkundungsstrategie der ESA in Zusammenarbeit mit einflussreichen weltweit führenden Partnern den Wettbewerb Space Exploration Masters ins Leben. Der Space Exploration Masters ist ein internationaler Wettbewerb zur Ermittlung der größten geschäftlichen Erfolge im Bereich Technologietransfer und zur Ermöglichung und Förderung von geschäftlichen Innovationen zum Thema Weltraumerkundung im Low Earth Orbit (LEO) auf dem Mond, Mars oder im weiteren Sonnensystem – zum Wohle der Gesellschaft und des Planeten.

Über AZO

Das Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) hat ein weltweites Netzwerk für Innovation und Unternehmertum aufgebaut und unterstützt Produktneuheiten und Unternehmensgründungen im Bereich der kommerziellen Raumfahrtanwendungen über die gesamte Wertschöpfungskette, von der Ausgangsidee bis hin zur Markteinführung. AZO verfügt über umfassende Erfahrung bei der Organisation von Innovationswettbewerben wie der European Satellite Navigation Competition, dem Copernicus Masters (Erdbeobachtung), dem Space Exploration Masters, den StartupWorld Awards (Laser-Photonik und Robotik) sowie dem INNOspace Masters (New Space Economy), Camps und Konferenzen für App-Entwickler und der Verwaltung des ESA BIC Bavaria. Weitere Informationen auf www.space-of-innovation.com.

Pressekontakt:
AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Regine Heue

Head of Marketing & Communications
Friedrichshafener Str. 1
82205 Gilching

marketing@azo-space.com

Regine Heue | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics