Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb

22.06.2017

Erster europäischer Innovationswettbewerb zum Thema Weltraumforschung: Bis zum 8. September 2017 werden Bewerber und Services gesucht, die unserem Planeten zugutekommen.

Der Blick über den Tellerrand und die Erforschung des erdnahen Weltalls sind wichtige Schritte in der Entwicklung der Menschheit. Die Erkundung des Weltraums und seiner Vielfalt von Nutzungsmöglichkeiten verschafft uns Zugang zu einer ganz neuen Welt mit wertvollen Innovations- und Kommerzialisierungschancen.


Quelle: AZO

Dieser Antrieb steht hinter dem ersten europäischen Innovationswettbewerb zum Thema Erforschung des Weltraums: Space Exploration Masters.

Die Weltraumforschung hält zur Entwicklung von zukunftsorientierten Anwendungen, Produkten und Services, die dem Planeten zugutekommen, ein großes Potenzial bereit. Aus der Erforschung neuer Themen- und Anwendungsbereiche resultieren eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Technologietransfer, ganz neue Lösungsansätze, die Anwendung dieser Lösungen in anderen Branchen als der Raumfahrt und neue Geschäftschancen und Ziele.

Thorsten Rudolph, Geschäftsführer von AZO, betont: „Ich gehöre zu den Menschen, die von einem Leben auf dem Mond träumen. Damit wir den nächsten großen Schritt in diese Richtung gehen können, möchte ich jeden, der über eine innovative Anwendung verfügt, herzlich einladen, an unserem neuen Innovationswettbewerb teilzunehmen.

Der Wettbewerb Space Exploration Masters gibt vorausschauenden Unternehmern die Chance, an europäischen Weltraumforschungsprojekten mitzuwirken und mit den wichtigsten internationalen Akteuren der Raumfahrtbranche zusammenzuarbeiten. Mithilfe von bahnbrechenden Innovationen können wir unsere Zukunft im Weltraum gemeinsam gestalten und das Leben auf der Erde sogar noch weiter verbessern.“

Aufruf von Innovatoren zur Gestaltung unserer Zukunft

Im Rahmen des Space Exploration Masters werden innovative Geschäftsideen gesucht, die einen wesentlichen Nutzen für unsere globale Gesellschaft und Wirtschaft mit sich bringen. In diesem Zusammenhang spielt der Technologietransfer eine wichtige Rolle und fungiert als Katalysator, mit dem wir unserem Ziel der Erforschung des Low Earth Orbit (LEO), d. h. der Erkundung von Mond, Mars und des Sonnensystems, näher kommen können. Im Rahmen des Wettbewerbs Space Exploration Masters können Innovatoren, Unternehmer und Weltraumfans die Erforschung des Weltraums mit ihren zukunftsorientierten Geschäftsideen vorantreiben.

Die Teilnahme steht allen denkbaren Bewerbergruppen offen: Unternehmer, Forscher und Wissenschaftler, Inhaber von Patenten und viele andere.

In den beiden unterschiedlichen Preiskategorien „Technology Transfer Success“ und „New Business Innovation“ können Beiträge zum Thema bemannte und unbemannte Raumfahrt, Weltraumressourcen und Raumfahrtbranche, Entdeckung und Beobachtung des Weltalls, Raumfahrzeuge, Raketen, Triebwerke, Weltraumtourismus, Kommunikation und Navigation im All, Weltraum-Habitate und Biowissenschaften eingereicht werden – um nur einige wenige zu nennen.

Die Partner: hochrangige Raumfahrtorganisationen

Für den Innovationswettbewerb konnten die wichtigsten Akteure der Raumfahrtbranche gewonnen werden; jeder von ihnen vergibt seine eigene Auszeichnung:

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vergibt zwei Auszeichnungen in beiden Wettbewerbskategorien: den Preis der ESA für den besten Technology Transfer Success und den Preis der ESA in der Kategorie New Business Innovation.

Dazu sucht ESA nach innovativen, wirtschaftlich erfolgreichen Projekten, die mindestens einem der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen entsprechen. In diesem Engagement spiegelt sich die Bedeutung des Space Exploration Masters für die allgemeine Weltraumerkundungsstrategie der ESA wider.

Darüber hinaus vergibt das Wirtschaftsministerium von Luxemburg mit seiner Initiative SpaceResources.lu, mit der ein Beitrag zur friedlichen Erforschung und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen des Weltraums zugunsten der Menschheit geleistet werden soll, den „Luxemburg-Preis“ in der Kategorie New Business Innovation. In derselben Kategorie vergeben das schottische Unternehmen Stevenson Astrosat Ltd., das im Bereich der Kommerzialisierung des Raumfahrtsektors durch die Unterstützung der Endverbraucher bei der nachhaltigen Deckung ihrer Anforderungen mithilfe von Satellitentechnologien tätig ist, und das Huntsville Madison County Chamber zusammen den „Astrosat & Huntsville Prize”.

Darüber hinaus verleihen Airbus Defence and Space und Merck KGaA, Darmstadt, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen im Bereich Healthcare, Life Sciences und Performance Materials, den „Sustainable Exploration Prize“ in der Kategorie New Business Innovation. Dieser branchenübergreifende Preis wird für technologische und geschäftliche Ideen vergeben, mit denen der Nachhaltigkeitskreislauf geschlossen und dadurch eine nachhaltige Weltraumumgebung und menschliches Leben im Weltraum ermöglicht werden sollen.

Die Teilnehmer des Space Exploration Masters können in diesen beiden Kategorien fünf einflussreiche Preise gewinnen, die von den oben genannten Wettbewerbspartnern vergeben werden. Anmeldungen müssen vom 20. Juni bis zum 8. September 2017 unter folgender Adresse eingereicht werden: www.space-exploration-masters.com

Über Space Exploration Masters

2017 rief AZO im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und in Übereinstimmung mit den Zielen der Weltraumerkundungsstrategie der ESA in Zusammenarbeit mit einflussreichen weltweit führenden Partnern den Wettbewerb Space Exploration Masters ins Leben. Der Space Exploration Masters ist ein internationaler Wettbewerb zur Ermittlung der größten geschäftlichen Erfolge im Bereich Technologietransfer und zur Ermöglichung und Förderung von geschäftlichen Innovationen zum Thema Weltraumerkundung im Low Earth Orbit (LEO) auf dem Mond, Mars oder im weiteren Sonnensystem – zum Wohle der Gesellschaft und des Planeten.

Über AZO

Das Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) hat ein weltweites Netzwerk für Innovation und Unternehmertum aufgebaut und unterstützt Produktneuheiten und Unternehmensgründungen im Bereich der kommerziellen Raumfahrtanwendungen über die gesamte Wertschöpfungskette, von der Ausgangsidee bis hin zur Markteinführung. AZO verfügt über umfassende Erfahrung bei der Organisation von Innovationswettbewerben wie der European Satellite Navigation Competition, dem Copernicus Masters (Erdbeobachtung), dem Space Exploration Masters, den StartupWorld Awards (Laser-Photonik und Robotik) sowie dem INNOspace Masters (New Space Economy), Camps und Konferenzen für App-Entwickler und der Verwaltung des ESA BIC Bavaria. Weitere Informationen auf www.space-of-innovation.com.

Pressekontakt:
AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Regine Heue

Head of Marketing & Communications
Friedrichshafener Str. 1
82205 Gilching

marketing@azo-space.com

Regine Heue | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics