Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziologin Magdalena Nowicka erhält ERC Starting Grant

01.10.2012
Kann internationale Migration - und wenn ja, wie - Toleranz und Respekt gegenüber anderen Kulturen und ethnischen Gruppen in den Herkunftsländern der Migrantinnen und Migranten fördern?
Dr. Magdalena Nowicka vom Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen erhält 1.35 Millionen Euro für ein Projekt zur Erforschung des transnationalen Transfers von multikulturellem Habitus.

Wie erwerben Migrantinnen und Migranten die Kompetenz, sich in einer neuen Gesellschaft und Kultur erfolgreich zu etablieren und können sie diese neu erworbenen interkulturellen Fähigkeiten und Werte durch ihre sozialen Netzwerke an die Orte ihrer Herkunft transferieren? Welche Bedingungen beeinflussen den Prozess des interkulturellen Lernens? Das sind die Fragen, denen sich ab 2013 ein Team von sechs Wissenschaftlern um Magdalena Nowicka widmen wird.

Das Projekt „TRANSFORmIG. Transnational Transfer of Multicultural Habitus“ untersucht die neueste Auswanderungswelle aus Polen nach Deutschland und Großbritannien. Der „polnische“ Fall ist auf Grund der diametral entgegengesetzten soziokulturellen Kontexte, zwischen denen sich die Migrantinnen und Migranten bewegen, hoch interessant: Großbritannien und Deutschland zeichnet kulturelle Vielfalt aus, die den Immigranten aus Polen, einem der ethnisch homogensten Länder der Welt, unbekannt ist. Das TRANSFORmIG Projekt stellt die Hypothese auf, dass die Begegnung mit der Vielfalt zu einer Veränderung der Wertevorstellungen der Migranten führt und das diese sich über ihre sozialen Netzwerke zurück nach Polen zu den Herkunftsorten der Migranten verbreiten, wo eine neue gesellschaftliche Vision einer multikulturellen Gesellschaft entsteht. TRANSFORmIG vereint Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, die aus der Perspektive unterschiedlicher Theorien und mit Hilfe mehrerer Methoden, u.a. einer qualitativen Panelerhebung, den Erwerb interkultureller Kompetenzen in einem transnationalen Raum erfassen.

Dr. Magdalena Nowicka ist die erste deutsche Soziologin, die einen ERC Starting Grant erhält. Sie forscht seit Januar 2010 am Max-Planck-Institut in Göttingen. Zuvor war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo sie 2005 promovierte. Sie ist Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Der Europäische Forschungsrat fördert Pionierforschung von höchster Qualität. Ziel der Förderrichtlinie „ERC Starting Grant“ ist die Förderung von jungen, kreativen und vielversprechenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Das europaweite, hoch kompetitive Programm ist themenoffen und hat seinen Schwerpunkt in der Grundlagen- und Pionierforschung. ERC ermöglicht den Nachwuchswissenschaftlern, ein unabhängiges exzellentes Forschungsteam aufzubauen. Einziges Kriterium ist wissenschaftliche Exzellenz. Die Bewilligungsquote lag in diesem Förderjahr bei 11,3 Prozent der eingereichten Anträge.

Ansprechpartner:
Dr. Magdalena Nowicka
Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
E-Mail: nowicka@mmg.mpg.de

Dr. Norbert Winnige
Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
Tel.: +49-551-4956246
E-mail: winnige@mmg.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6359840/starting_grants_2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics