Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziologin Magdalena Nowicka erhält ERC Starting Grant

01.10.2012
Kann internationale Migration - und wenn ja, wie - Toleranz und Respekt gegenüber anderen Kulturen und ethnischen Gruppen in den Herkunftsländern der Migrantinnen und Migranten fördern?
Dr. Magdalena Nowicka vom Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen erhält 1.35 Millionen Euro für ein Projekt zur Erforschung des transnationalen Transfers von multikulturellem Habitus.

Wie erwerben Migrantinnen und Migranten die Kompetenz, sich in einer neuen Gesellschaft und Kultur erfolgreich zu etablieren und können sie diese neu erworbenen interkulturellen Fähigkeiten und Werte durch ihre sozialen Netzwerke an die Orte ihrer Herkunft transferieren? Welche Bedingungen beeinflussen den Prozess des interkulturellen Lernens? Das sind die Fragen, denen sich ab 2013 ein Team von sechs Wissenschaftlern um Magdalena Nowicka widmen wird.

Das Projekt „TRANSFORmIG. Transnational Transfer of Multicultural Habitus“ untersucht die neueste Auswanderungswelle aus Polen nach Deutschland und Großbritannien. Der „polnische“ Fall ist auf Grund der diametral entgegengesetzten soziokulturellen Kontexte, zwischen denen sich die Migrantinnen und Migranten bewegen, hoch interessant: Großbritannien und Deutschland zeichnet kulturelle Vielfalt aus, die den Immigranten aus Polen, einem der ethnisch homogensten Länder der Welt, unbekannt ist. Das TRANSFORmIG Projekt stellt die Hypothese auf, dass die Begegnung mit der Vielfalt zu einer Veränderung der Wertevorstellungen der Migranten führt und das diese sich über ihre sozialen Netzwerke zurück nach Polen zu den Herkunftsorten der Migranten verbreiten, wo eine neue gesellschaftliche Vision einer multikulturellen Gesellschaft entsteht. TRANSFORmIG vereint Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, die aus der Perspektive unterschiedlicher Theorien und mit Hilfe mehrerer Methoden, u.a. einer qualitativen Panelerhebung, den Erwerb interkultureller Kompetenzen in einem transnationalen Raum erfassen.

Dr. Magdalena Nowicka ist die erste deutsche Soziologin, die einen ERC Starting Grant erhält. Sie forscht seit Januar 2010 am Max-Planck-Institut in Göttingen. Zuvor war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo sie 2005 promovierte. Sie ist Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Der Europäische Forschungsrat fördert Pionierforschung von höchster Qualität. Ziel der Förderrichtlinie „ERC Starting Grant“ ist die Förderung von jungen, kreativen und vielversprechenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Das europaweite, hoch kompetitive Programm ist themenoffen und hat seinen Schwerpunkt in der Grundlagen- und Pionierforschung. ERC ermöglicht den Nachwuchswissenschaftlern, ein unabhängiges exzellentes Forschungsteam aufzubauen. Einziges Kriterium ist wissenschaftliche Exzellenz. Die Bewilligungsquote lag in diesem Förderjahr bei 11,3 Prozent der eingereichten Anträge.

Ansprechpartner:
Dr. Magdalena Nowicka
Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
E-Mail: nowicka@mmg.mpg.de

Dr. Norbert Winnige
Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
Tel.: +49-551-4956246
E-mail: winnige@mmg.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6359840/starting_grants_2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Darmentzündung: Immunzellen schützen Nervenzellen nach Infektion

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neutronenquelle ermöglicht Blick in Dino-Eier

22.01.2020 | Geowissenschaften

Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft

22.01.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics