Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziologin Magdalena Nowicka erhält ERC Starting Grant

01.10.2012
Kann internationale Migration - und wenn ja, wie - Toleranz und Respekt gegenüber anderen Kulturen und ethnischen Gruppen in den Herkunftsländern der Migrantinnen und Migranten fördern?
Dr. Magdalena Nowicka vom Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen erhält 1.35 Millionen Euro für ein Projekt zur Erforschung des transnationalen Transfers von multikulturellem Habitus.

Wie erwerben Migrantinnen und Migranten die Kompetenz, sich in einer neuen Gesellschaft und Kultur erfolgreich zu etablieren und können sie diese neu erworbenen interkulturellen Fähigkeiten und Werte durch ihre sozialen Netzwerke an die Orte ihrer Herkunft transferieren? Welche Bedingungen beeinflussen den Prozess des interkulturellen Lernens? Das sind die Fragen, denen sich ab 2013 ein Team von sechs Wissenschaftlern um Magdalena Nowicka widmen wird.

Das Projekt „TRANSFORmIG. Transnational Transfer of Multicultural Habitus“ untersucht die neueste Auswanderungswelle aus Polen nach Deutschland und Großbritannien. Der „polnische“ Fall ist auf Grund der diametral entgegengesetzten soziokulturellen Kontexte, zwischen denen sich die Migrantinnen und Migranten bewegen, hoch interessant: Großbritannien und Deutschland zeichnet kulturelle Vielfalt aus, die den Immigranten aus Polen, einem der ethnisch homogensten Länder der Welt, unbekannt ist. Das TRANSFORmIG Projekt stellt die Hypothese auf, dass die Begegnung mit der Vielfalt zu einer Veränderung der Wertevorstellungen der Migranten führt und das diese sich über ihre sozialen Netzwerke zurück nach Polen zu den Herkunftsorten der Migranten verbreiten, wo eine neue gesellschaftliche Vision einer multikulturellen Gesellschaft entsteht. TRANSFORmIG vereint Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, die aus der Perspektive unterschiedlicher Theorien und mit Hilfe mehrerer Methoden, u.a. einer qualitativen Panelerhebung, den Erwerb interkultureller Kompetenzen in einem transnationalen Raum erfassen.

Dr. Magdalena Nowicka ist die erste deutsche Soziologin, die einen ERC Starting Grant erhält. Sie forscht seit Januar 2010 am Max-Planck-Institut in Göttingen. Zuvor war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo sie 2005 promovierte. Sie ist Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Der Europäische Forschungsrat fördert Pionierforschung von höchster Qualität. Ziel der Förderrichtlinie „ERC Starting Grant“ ist die Förderung von jungen, kreativen und vielversprechenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Das europaweite, hoch kompetitive Programm ist themenoffen und hat seinen Schwerpunkt in der Grundlagen- und Pionierforschung. ERC ermöglicht den Nachwuchswissenschaftlern, ein unabhängiges exzellentes Forschungsteam aufzubauen. Einziges Kriterium ist wissenschaftliche Exzellenz. Die Bewilligungsquote lag in diesem Förderjahr bei 11,3 Prozent der eingereichten Anträge.

Ansprechpartner:
Dr. Magdalena Nowicka
Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
E-Mail: nowicka@mmg.mpg.de

Dr. Norbert Winnige
Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
Tel.: +49-551-4956246
E-mail: winnige@mmg.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6359840/starting_grants_2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics