Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Dampfturbosatz für Biomasse-Verbrennungssystem in Großbritannien

01.12.2011
Auszeichnung für Reduktion der CO2-Ausscheidungen

Im Zuge einer Modernisierung ersetzte UPM, ein international führender Produzent von Zeitschriftenpapier, einen mit fossilen Brennstoffen betriebenen Kessel der Papiermühle durch ein modernes voll integriertes Biomasse-Heizkraftwerk.


Das Bild zeigt eine Industriedampfturbine des Typs SST-300 wie sie auch im Biomasse-Kraftwerk in Irvine verbaut wurde.
Siemens und UPM Caledonian Paper (UPM) haben für die erfolgreiche Errichtung des Blockheizkraftwerks im schottischen Irvine den Industrial and Commercial Award erhalten. Die Auszeichnung wird jährlich von der britischen Combined Heat and Power Association (CHPA) für Innovationen im Bereich der Energiewirtschaft vergeben. Die Preisverleihung fand Mitte November im Royal Courts of Justice in London statt.

Als Primärbrennstoff werden 350.000 Tonnen einer Kombination aus Biomasse und im Werk in Irvine anfallenden Produktionsrückständen eingesetzt. Der durch die Turbine des Typs SST-300 im Kraftwerk entstehende Dampf fungiert als Prozessdampf. Er dient vor allem der Produktion des von UPM Caledonian beschichtetem Papiers und der Trocknung des Faserstoffs.

Neben der erfolgreichen Zusammenarbeit war die speziell angepasste, eingehäusige Industriedampfturbine des Typs SST-300 von Siemens ausschlaggebend für die Preisverleihung. Die Dampfturbine mit einer Leistung von 50-Megawatt zeichnet sich durch ihr modulares Designkonzept aus. Dies ermöglicht eine kostengünstige Anpassung an die individuellen Anforderungen des Betreibers. Durch den Einsatz der Siemens-Turbinentechnologie wurden die zuvor in der Bilanz von UPM veröffentlichten Erwartungen der CO2-Reduktion im Kraftwerk UMP Irvine noch übertroffen: Die jährlichen CO2-Ausscheidungen können um 75.000 Tonnen gesenkt werden: Dies entspricht etwa 35.000 Haushalte, die auf regenerative Stromerzeugung umsteigen. Nach einer Bauzeit von nur zwei Jahren wurde die Anlage bereits im Frühjahr 2009 und somit früher als geplant fertig gestellt. Das Projekt in Ayrshire liegt etwa 50 km südwestlich von Glasgow und gilt als bedeutender Meilenstein der umweltverträglichen Stromerzeugung durch Biomasse-Kraftwerke.

"Dieser Preis unterstreicht unsere führende Rolle bei der Entwicklung klimafreundlicher Lösungen zur Strom- und Wärmeerzeugung, insbesondere mit unserer bewährten hocheffizienten Turbinentechnologie. Durch die hervorragende Zusammenarbeit mit UPM Caledonian konnten wir die beste Lösung für alle Beteiligten entwickeln. Darüber hinaus unterstützen wir mit diesem Projekt die ambitionierten Ziele der Energiepolitik Großbritanniens", sagt Steve Wildman, Leiter der Oil & Gas Division bei Siemens Energy, UK.

Bis zum Jahr 2020 sollen 80% des schottischen Energiebedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Die Nutzung von Biomasse nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein, da in dieser Art von Kraftwerken bei der Verbrennung nur soviel CO2 wieder freigesetzt wird, wie die Pflanzen vorher während des Wachstums der Luft entzogen haben.

Ansprechpartner
Eva-Maria Baumann
Tel: +49 (9131) 18-3700
eva-maria.baumann@siemens.com

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/de/feature/2011/energy/2011-11-biomasse.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics