Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger des Wettbewerbs „Wissenschaft verstehen“ 2010 gekürt

01.12.2010
Kai Niebert ist am Dienstagabend zum Sieger des Nachwuchswettbewerbes "Wissenschaft verstehen" 2010 gekürt worden.

Der junge Forscher der Leibniz Universität Hannover überzeugte die Jury aus Wissenschaftlern, Sponsoren, Journalisten und Gymnasiasten mit seinem Vortrag: „Den Klimawandel verstehen. Wie man Alltagsvorstellungen zum Klimawandel verstehen und verändern kann“.

Der 31-jährige Wissenschaftler studierte Biologie, Chemie und Politik für das Lehramt an Gymnasien. 2010 schloss er seine Doktorarbeit an der Leibniz Universität Hannover mit ausgezeichnetem Ergebnis ab. Dabei befasste er sich mit „evidenzbasierter und theoriegeleiteter Entwicklung von Lernangeboten zur Vermittlung des Klimawandels".

Die sechs Teilnehmer/innen der Endrunde des Wettbewerbes "Wissenschaft verstehen" lieferten sich am 30. November 2010 mit ihren kurzen populärwissenschaftlichen Vorträgen ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Kai Niebert mit einem starken Auftritt für sich entschied. Explizit von der Jury hervorgehoben wurden die hervorragende Visualisierung des Vortrages und sein didaktisches Können, mit dem er Publikum und Jury begeisterte. Besonders interessant für die zahlreichen Schüler im Publikum waren die Vorstellungen anderer Gymnasiasten zum Thema Klimawandel, die Niebert in seiner Studie untersuchte. Kai Niebert erhielt von der Sparkasse Leipzig dafür einen Scheck über 2.500,- EURO.

Platz zwei ging an Markus Kraus vom UFZ-Department Technische Umweltchemie, der es fantastisch verstand, in einem fiktiven Rollenspiel dem Publikum physikalisch-chemische Prozesse verständlich zu machen. Sein Vortrag befasste sich mit der Reinigung von verschmutzter Luft mit Hilfe eines energiesparenden Mikrowellenverfahrens. Markus Kraus nahm dafür einen Scheck im Wert von 1.500 EURO mit nach Hause, gesponsert von der MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH.

Auf den dritten Platz setzte die Jury Julia Walter aus dem Department Naturschutzforschung des UFZ, die das Publikum – auch visuell – mit der Darstellung ungewöhnlicher Zusammenhänge zwischen extremen Wetterereignissen und Pflanzenfressern beeindruckte. Für ihren Vortrag „Friss oder stirb. Wie sich das veränderte Klima auf Pflanzenfresser im Klimaschrank auswirkt“ nimmt auch sie einen vierstelligen Betrag mit nach Hause – 1.000,- EURO, gesponsert von der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer.

Die vier vierten Plätze gingen - nahezu bei Punktegleichstand - an Korbinian Freier von der Universität Hamburg, der sich mit dem Klimawandel und Menschen in Marokko sowie der Frage, ob man die Zukunft vorhersagen kann, befasste. Dr. Hauke Marquardt vom Deutschen Geoforschungszentrum Potsdam nahm das Publikum und die Jury mit auf eine „Reise in eine unbekannte Welt“, nämlich in das Innere der Erde. Und Dr. Tanja Mölders von der Leuphana-Universität Lüneburg beschäftigte sich mit der Gesellschaftsfähigkeit von Natur am Beispiel des Elbebibers. Alle Viertplatzierten erhielten ein Jahresabonnement der GAiA, einer wissenschaftlichen Zeitschrift, die sich mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen befasst.

Das UFZ sowie der Verein der Freunde und Förderer des UFZ möchten mit dem Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“ die populärwissenschaftliche Auseinandersetzung junger Wissenschaftler/innen mit ihrem Dissertationsthema fördern. Denn wie die Erfahrung zeigt, ist diese Fähigkeit für ihre wissenschaftliche Karriere von großer Bedeutung – etwa bei der Einwerbung finanzieller Ressourcen oder der Kommunikation mit Journalisten und Politikern. Nach 2006 und 2008 fand der Wettbewerb 2010 zum dritten Mal statt. Er wird im Zweijahresrhythmus fortgeführt.

Der Wettbewerb wird unterstützt durch:
Sparkasse Leipzig, MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH,
Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer sowie GAiA (Zeitschrift zu ökologischen Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft)

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg über 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Kontakt:
Susanne Hufe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Permoserstr. 15, 04318 Leipzig
Tel.: 0341 - 235 1630
E-Mail: susanne.hufe@ufz.de

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/wissenschaft-verstehen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics