Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sho Nagao erhält für seine Forschung am Mainzer Mikrotron den Exzellenzpreis der Universität Tohoku

20.04.2016

Wissenschaftliche Leistung Sho Nagaos ist auch ein Ergebnis der engen Kooperation zwischen den Universitäten in Mainz und Sendai

Für seine Forschung am Mainzer Mikrotron (MAMI) im Rahmen seiner Promotion hat Dr. Sho Nagao den Exzellenzpreis der Universität Tohoku erhalten. Seine Arbeit wurde als beste Physik-Doktorarbeit des akademischen Jahrs 2015 ausgewählt.

Nagao beschreibt in seiner Arbeit eine neue experimentelle Methode zur Untersuchung von Hyperkernen, die Rückschlüsse auf die Kraft zulässt, welche zwischen den individuellen Teilchen innerhalb von Atomkernen wirkt: die Pion-Spektroskopie von Hyperkernen in der Elektroproduktion.

Mit Hilfe des MAMI-Elektronenstrahls gelang es, innerhalb einer Beryllium-Folie ein Proton eines Atomkerns in ein Hyperon umzuwandeln, das sich daraufhin in dem Atomkern einbettete und somit einen sogenannten Hyperkern bildete. Im Gegensatz zu Protonen und Neutronen, den Bausteinen normaler Atomkerne, beinhaltet ein Hyperon auch ein sogenanntes seltsames Quark.

Ein Teil der auf diese Weise künstlich geschaffenen Hyperkerne wurde in der Berylliumfolie gestoppt und zerfiel in jeweils einen leichteren Atomkern sowie ein Pion. Aus der extrem genauen Messung der Impulse solcher Pionen war es möglich, die Bindungsenergie eines Hyperkerns zu bestimmen, dessen Kern aus einem Proton, zwei Neutronen und einem Hyperon besteht. Das Ergebnis dieses Experiments wurde in Physical Review Letters veröffentlicht.

Die Experimente Sho Nagaos wurden 2011 und 2012 am Mainzer Mikrotron der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) im Rahmen einer internationalen Kollaboration durchgeführt. Seine wissenschaftliche Arbeit war nicht zuletzt dank der engen Kooperation der Universitäten in Mainz und Sendai (Japan) auch in den schwierigen Zeiten des Tohoku-Erdbebens im März 2011, gefolgt von Tsunami und Nuklearkatastrophe in Fukushima, möglich geworden.

Als infolge der Katastrophe alle Beschleuniger im Osten Japans am 11. März 2011 gestoppt wurden, konnte Nagao seine Forschung in Mainz fortsetzen. Dies war der Auftakt zu einer Zusammenarbeit der beiden Universitäten auf studentischer Ebene: Nagaos Doktorvater Prof. Satoshi Nue Nakamura sendet seitdem regelmäßig Studierende aus seiner Arbeitsgruppe in Sendai nach Mainz.

Nach der durch das Seebeben und den langen Wiederaufbau bedingten Pause der japanischen Beschleuniger gibt es auch die Idee, zukünftig Mainzer Studierenden die Möglichkeit zu geben, nach Japan zu gehen. Der Mainzer Dozent PD Dr. Patrick Achenbach hat bereits ein Semester dort gelehrt, im Sommersemester 2011 nach der Katastrophe.

Veröffentlichung:
A. Esser, S. Nagao, F. Schulz et al.
Observation of 4Λ H Hyperhydrogen by Decay-Pion Spectroscopy in Electron Scattering
Physical Review Letters, 9. Juni 2015
DOI: http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.114.232501

Foto:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_kernphysik_nagao.jpg
Dr. Sho Nagao nach der Preisverleihung
Foto/©: Prof. Satoshi Nue Nakamura

Weitere Informationen:
PD Dr. Patrick Achenbach
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25777
E-Mail: patrick@kph.uni-mainz.de
http://www.kph.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://www.sci.tohoku.ac.jp/mediaoffice/20160309-3921.html (Pressemitteilung der Tohoku Universität vom 9. März 2016)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Methanolsynthese: Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weiße Flecken in den Böden der Erde

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics