Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverdopplung für die Fertigungstechnik – Millionen für Fraunhofer-Forscher

08.06.2015

Prof. Alexander Böker, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm, erhielt den renommierten ERC Consolidator Grant vom Europäischen Forschungsrat (ERC). Sein Forschungsprojekt RepliColl wird mit 1,9 Millionen Euro für fünf Jahre gefördert. Böker und sein Team möchten von der DNA-Synthese der Natur lernen und selbst replizierende biologische Vorgänge nachbilden. Seine Forschung soll den Weg zu völlig neuen Fertigungstechniken für Bauteile in der Telekommunikation und Informationstechnik, sowie für Bausteine in der Pharma-Branche und der Nanoelektronik ebnen.

Die Natur beherrscht die erstaunliche Fähigkeit der Selbstverdopplung: Die Selbstreplikation von DNA- und RNA-Molekülen ist Basis unseres Lebens. Diesen Mechanismus möchte Prof. Böker auf künstliche Systeme übertragen. »Wir wollen Materialien schaffen, die in der Lage sind, sich selbst zu kopieren«.

Böker entwickelt dazu Kolloide aus Polymeren, also winzige kugelförmige Gebilde, die zwischen 20 Nanometer und einem Mikrometer groß sind. Jedes Kolloid hat zwei funktionelle Stellen, an denen die Kolloide untereinander fest verbunden werden können.

Das Produkt ist vergleichbar mit einer Perlenschnur. Über eine dritte funktionelle Stelle am Kolloid können die Perlenschnüre auch untereinander verbunden werden. Diese Reaktion ist allerdings umkehrbar. Somit können sich die Perlenschnüre wieder voneinander lösen, um sich dann jeweils selbst zu kopieren. Die Wiederholung dieses Verdopplungsprozesses führt dazu, dass die Zahl der Perlenschnüre exponentiell wächst.

»Sind die Perlenschnüre zudem auch noch in der Lage, sich von allein in einer definierten Struktur periodisch anzuordnen, erhalten wir winzige Gitterstrukturen mit hohen Beugungssymmetrien. Sie leiten nur Lichtstrahlen einer einzigen Wellenlänge in eine bestimmte Richtung weiter. Dieser Effekt wird in der Photonik genutzt, um in optischen Technologien Informationen zu speichern oder zu übertragen.

Um diesen Effekt erzielen zu können, muss die Gitterstruktur jedoch mehrere hundert Nanometer groß sein – ein Ziel, dass wir mit der Selbstverdopplung erreichen möchten«, erklärt Böker. »Die große Herausforderung solcher synthetischer Systeme besteht allerdings darin, die Wechselwirkungen zwischen den Perlenschnüren in alle Richtungen zu kontrollieren und das Zusammenspiel zwischen reversiblen und irreversiblen Bindungen zu steuern«.

Wurde solch ein Kolloid als »programmierter Baustein« erstmal entwickelt, könnte sich dieser anhand eines Masters selbstständig in identische Kopien der Ausgangsstruktur anordnen und somit auch komplexeste Zielstrukturen selbstständig fertigen. Auf diese Weise könnten kolloidale Strukturen im Labor ohne größeren Aufwand im größeren Maßstab herstellbar sein.

Für die Industrie würde dies eine intelligente, ressourceneffiziente und maßgeschneiderte Fertigung von Bauteilen im Rahmen der vierten industriellen Revolution bedeuten. Denkbar sind etwa Bauteile für Displays oder Speichermedien, aber auch Transportkapseln in der Pharmaindustrie oder Sicherheitsmerkmale zur Bekämpfung der Produktpiraterie.

Der ERC Consolidator Grant wird jährlich an exzellente Wissenschaftler in einem hoch kompetitiven, zweistufigen Auswahlverfahren in der gesamten EU vergeben. Mit den Preisgeldern sollen die Forscher Ihre Teams stärken und ihre innovativsten Ideen verwirklichen. »Wir gratulieren Professor Böker herzlich zu diesem außerordentlichen Erfolg.

Exzellente Leistungen und Originalität in der Forschung sind eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Fraunhofer-Gesellschaft ihren Auftrag als starker Partner für die Wirtschaft erfüllen kann«, so Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Auch Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Sabine Kunst freut sich: »Der ERC Consolidator Grant ist eine außerordentliche und international beachtete Auszeichnung. Mit dem Forschungsprojekt RepliColl bringt Prof. Böker eine äußerst zukunftsträchtige Forschungsrichtung nach Brandenburg mit großem Potenzial auch für Industrieunternehmen in der gesamten Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg«.

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics