Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstheilung im Gewebe stimulieren

24.03.2009
Dr. Andre Steinert hat den mit 10.000 Euro dotierten Greti-Delfauro-Preis erhalten. Der Mediziner von der Universität Würzburg arbeitet an neuen Therapieansätzen zur Regeneration von beschädigten Gelenkknorpeln, Bändern und Menisken.

Wenn Knorpel und Bänder verletzt sind, können sie nicht oder nur in sehr begrenztem Umfang heilen. Das liegt daran, dass sie nicht mit Blutgefäßen versorgt werden. Das größte Problem: Es fehlt an Zellen und Proteinen, sogenannten Wachstumsfaktoren, die die Heilung fördern. Trotz Behandlung bleibt ein Verschleiß des Gelenks langfristig nicht aus.

Hier setzt die Arbeitsgruppe von Andre Steinert an. Sie versucht mittels Gentherapie, bestimmte Zellen des verletzten Gewebes so zu stimulieren, dass es schneller heilt. Patienten können davon bislang nicht profitieren, denn noch stecken die Versuche im experimentellen Stadium.

Die Wissenschaftler haben im Labor Stammzellen aus dem Oberschenkelknochen dazu gebracht, sich zu knorpel-, meniskus- und kreuzbandähnlichen Zellen weiterzuentwickeln. Sie schleusten dann DNA in die Zellen ein, wodurch diese messbar mehr und über einen längeren Zeitraum Proteine zur Gewebeheilung produzierten, ihre Selbstreparatur also massiv erhöhten.

Für diese Forschungserfolge zeichnete die Deutsche Akademie der osteologischen und rheumatologischen Wissenschaften Andre Steinert mit dem Greti-Delfauro-Preis aus. Er bekam ihn im März in Frankfurt am Main auf der Jahrestagung Osteologie 2009 verliehen. Der Preis ist auch eine Anerkennung dafür, dass der 34-Jährige schon über 20 wissenschaftliche Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften vorweisen kann. Bei etwa der Hälfte der Publikationen war er der Erstautor.

Andre Steinert stammt aus Ebern in Unterfranken. Sein Studium absolvierte er an der Uni Würzburg, seine Facharztausbildung in der Orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus. Von 2002 bis 2004 lernte er an der Harvard Medical School in Boston, USA, die Grundlagen der Gentherapie. Den Forschungsaufenthalt dort machte ihm ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) möglich. Nach seiner Rückkehr ans König-Ludwig-Haus gründete er seine Arbeitsgruppe Gentherapie.

Das Team von Andre Steinert ist im Orthopädischen Zentrum für Muskuloskelettale Forschung angesiedelt, das von Professor Franz Jakob geleitet wird. Auch das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung der Uni Würzburg, die DFG, der Bezirk Unterfranken und die Bayerische Forschungsstiftung unterstützen den jungen Wissenschaftler.

Ein Labor, in dem kreuzbandähnliche Zellen heranwachsen: Wer nun denkt, dass man künstliche Bänder einfach im Reagenzglas züchten kann, den muss Steinert enttäuschen. Zu aufwendig und teuer ist so ein Verfahren.

Einfacher wäre es, das geschädigte Gewebe im Körper regenerieren zu lassen. Hierzu sei es natürlich prinzipiell möglich, die heilenden Proteine direkt zu verabreichen. Die zielgerichtete Zuführung sei bei Knorpeln und Bändern aber besonders schwierig, da diese Gewebe kaum durchblutet würden. Am besten sei es darum, die Produktion von Wachstumsproteinen in der Zelle vor Ort anzuregen, sagt Steinert. So ließe sich der Mangel in diesen Zellen eindämmen und die Verletzung könnte schneller heilen.

Für die Anwendung am Menschen sei diese Form der Gentherapie derzeit noch nicht bereit. Es fehlt vor allem an zuverlässigen Trägerstoffen, um die DNA zielgerichtet in die Zellen einzuschleusen. In Zusammenarbeit mit Professor Axel Rethwilm von der Virologie forscht Andre Steinert auch daran.

Weitere Informationen:
Dr. Andre Steinert, T (0931) 803-3145,
a-steinert.klh@uni-wuerzburg.de

Margarete Pauli | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für innovative Augenforschung
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics