Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Second Place in EARTO Innovation Award 2015 competition for Fraunhofer ISC

15.10.2015

The »tomorrow’s markets« project SkinHeal won the second place in the category “Impact expected” in the EARTO Innovation Award 2015 competition of the European Association of Research and Technology Organisations in Brussels on October 14. Elected amongst 17 topics SkinHeal was one of five Health Care competition entries. The R&D project SkinHeal, coordinated by the Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC, was distinguished for innovative solutions for the improved treatment of chronic wounds.

In 2009, 8 million people i.e.1 percent of the European population had chronic wound issues that needed care, consuming 2 percent of the European health budget. With an increasingly older population, the treatment of chronic wounds will become an even greater challenge to healthcare systems in Europe.


Fluorescent nanoparticles

Source: Dobberke for Fraunhofer ISC

Therefore, affordable innovative diagnosis and treatment tools are essential. Within the SkinHeal project an interdisciplinary team of 5 Fraunhofer Institutes came up with 4 innovations for the therapy of chronic skin diseases.

A central subject was the development of a unique in-vitro model for chronic wounds, particularly for diabetic wound milieus. This model can be used for the evaluation of new wound dressing concepts. For the standardized wounding of the artificial skin tissue an automated cutting device was developed, too. Second was the adaptation of microfluidic actuators and sensors into the wound dressing.

These allow to applicate local vacuum assisted therapies and to extract the wound exudate without having to change the dressing. Characteristic biomarkers taken from the exudate help monitor the wound healing process.

The third innovation is the insertion of immunotoxic or other active agents into the wound dressing. A controlled drug release supports the healing process. So the effect of the active agents can quickly be verified. The fourth innovation enables the monitoring of real chronic wounds by fluorescent nanoparticles. They specifically bind to the wound biomarkers and enable a future home care diagnostic via smartphone technology.

The treatment of chronic wounds costs around eight billion euros each year in Germany only. A modern wound management can reduce these costs up to 50 percent and improve life quality of the afflicted person. In-vitro models simulating diseases can significantly reduce expensive parallel developments of materials as well as active agent candidates.

They also offer a more reliable alternative to animal testing. Out-patient monitoring of the healing process could become possible with easy-to-handle diagnostic tools, for example via smartphone at home. This means substantial cost savings by shorter in-patient hospital stays.

More information about EARTO Innovation AWARD 2015: http://www.isc.fraunhofer.de/fileadmin/FILES/download/news/EARTO_Innovation_Awar...

Contact:

Marie-Luise Righi
Leiterin Marketing und Kommunikation
Phone: +49 931 4100-150
Email: marie-luise.righi@isc.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.isc.fraunhofer.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics