Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Franken für Pflanzenforschung in Jena

25.08.2011
Schweizer Fonds fördert Doktorarbeiten am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie über Maisschädlinge und deren Bekämpfung

Ein von der Universität Neuchâtel (Schweiz) ins Leben gerufenes Forschungsprojekt über Mais und seine Fraßschädlinge wird jetzt vom Schweizer Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaft mit insgesamt 1,6 Millionen Schweizer Franken finanziert.

Drei Institute aus der Schweiz und das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie werden sich für die Dauer von drei Jahren speziellen natürlichen Maistoxinen, den so genannten Benzoxazinoiden, widmen, mit denen die Pflanze sich gegen Fraßschädlinge wehren kann. Mit dem Projekt werden über die Grundlagenforschung hinaus neue Methoden für die Landwirtschaft und besonders den Pflanzenschutz im Mais eröffnet.

Die Neuartigkeit des Projekts besteht darin, bei Befall Stoffwechselveränderungen im Mais und parallel dazu in zwei Schädlingsarten, den Faltern Spodoptera frugiperda (Heerwurm) und Ostrinia nubilalis (Maiszünsler), interdisziplinär zu verfolgen. Nach Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) werden von den Raupen des Maiszünslers weltweit etwa vier Prozent der jährlichen Maisernte vernichtet.

Die Pflanzenforscher untersuchen diejenigen Enzyme, die die Pflanze bei Insektenfraß produziert, um gegen die Schädlinge wirkende Giftstoffe, nämlich Derivate von Benzoxazinoiden (BXDs), zu produzieren. Gleichzeitig analysieren Insektenforscher, was mit den von der Pflanze produzierten toxischen Substanzen passiert, sobald sie vom Schadinsekt aufgenommen wurden. Denn: Den Schadinsekten ist es im Laufe der Evolution gelungen, die Wirkung der giftigen Moleküle in Grenzen zu halten, und zwar entweder durch chemische Neutralisation oder durch schnelle Ausscheidung, durch Einlagerung oder aber indem die Verdauungsorgane der Raupen unempfindlich gegenüber dem Gift wurden.

Matthias Erb und Gaétan Glauser, beide Forscher von der Universität Neuchâtel (Schweiz) aus der Gruppe von Ted Turlings, konnten in Vorversuchen zeigen, dass BXDs den Stoffwechsel, das Verhalten und die Fitness der Raupen des Nachtfalters Spodoptera frugiperda stark beeinflussen. Erb leitet seit Mai dieses Jahres am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie eine eigene, durch die Max-Planck-Gesellschaft, die Europäische Union und den Schweizer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung finanzierte Arbeitsgruppe.

In Jena wird man sich einer bestimmten Enzymklasse, den so genannten Glucosidasen, widmen. Diese Enzyme sorgen wahrscheinlich im Mais dafür, dass BXD seine giftige Wirkung entfalten kann, indem aus dem Molekül Zucker abgetrennt wird. Umgekehrt wird angenommen, dass im Darm des Schädlings durch Glycosytransferasen Zuckermoleküle wieder an BXD angefügt werden und deren giftige Wirkung so zumindest verringert wird.

"Unser Institut war das einzige außerhalb der Schweiz, das in dieses Forschungsprojekt einbezogen werden konnte, denn sowohl mit der Enzymklasse der Glucosidasen als auch in der Forschung mit Maispflanzen haben wird schon lange Erfahrung", so Jonathan Gershenzon, Direktor der Abteilung Biochemie. Seine Abteilung kann zudem auf eine weitere und sehr erfolgreiche Kooperation ebenfalls mit der Universität Neuchâtel zurückblicken, in der zahlreiche neue Erkenntnisse über die Wechselwirkungen zwischen Mais und dem Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera virgifera) erzielt wurden. Dieser gefährliche Schädling treibt in diesem Jahr besonders in der Oberrheinebene Baden-Württembergs sein Unwesen und kann dort wohl wegen seiner inzwischen großflächigen Verbreitung nicht mehr ausgerottet werden. Außer der Universität Neuchâtel sind am Forschungsprojekt noch die eidgenössische Forschungsstation Agroscope Changins-Wädenswil und die Universität Genf beteiligt.

Kontakt
Dr. Matthias Erb
Tel.: 03641 - 57 - 1129
E-Mail: merb(at)ice.mpg.de
Prof. Dr. Jonathan Gershenzon
Tel.: 03641 - 57 - 1301
E-Mail: gershenzon(at)ice.mpg.de
Bildermaterial:
Angela Overmeyer M.A.
Tel.: 03641 - 57 - 2110
E-Mail: overmeyer(at)ice.mpg.de
oder Download via http://www.ice.mpg.de/ext/735.html
Quelle: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

| Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics