Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler forschen am Bildschirm

24.01.2011
Zum 10. Mal zeichnet die Klaus Tschira Stiftung herausragende Präsentationen und Software mit dem Jugendsoftwarepreis aus

Zum zehnten Mal zeichnet die Klaus Tschira Stiftung am 29. Januar Schülerinnen und Schüler mit dem Jugendsoftwarepreis aus. Sie erhalten den Preis für herausragende Lernsoftware und multimediale Präsentationen, die lebendig und spannend Erkenntnisse und Experimente aus den Naturwissenschaften an Gleichaltrige vermitteln. Jeder Siegerbeitrag ist mit 1.000 Euro prämiert.

Um den Preis bewarben sich Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Verleihung findet um 11 Uhr in der Print Media Academy in Heidelberg statt. Den Festvortrag hält der Dortmunder Experimentalphysiker Professor Metin Tolan zum Thema „Geschüttelt, nicht gerührt! James Bond im Visier der Physik“.

Eine mehrstufige Jury aus Schülern, Pädagogen, Wissenschaftlern und Medienexperten kürte die Jugendsoftwarepreis-Sieger 2010:

Johannes Frohnhofen (19) und Lena Westermann (19) vom Gymnasium Petrinum in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) zeigen mit dem interaktiven Lernspiel „Operation Körper - Die Welt der Organe“, was es über die menschlichen Organe zu wissen gibt. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Forschers, der mit einem „Blutmobil“ durch die Adern des menschlichen Körpers fährt. Seine Mission: Die Reparatur der Organe. Auf dem Weg dahin sammelt er Wissen und muss Aufgaben meistern, bei denen die neuen Kenntnisse auch abgefragt werden. Wendet der Spieler das Erlernte erfolgreich an, kann er seine Mission erfüllen. Besonders gut haben der Jury die originelle Idee und das hohe Niveau der Programmierung gefallen: „Es macht jungen Menschen Spaß, mit dem Blutmobil durch den Körper zu flitzen und ganz nebenbei richtig viel zu lernen.“

Henrik Dransfeld (19) und Kevin Röhl (19) vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Essen (Nordrhein-Westfalen) vermitteln mit ihrer interaktiven Lernsoftware „Energenius - das Geheimprojekt Stadt“ Wissen über Energie und Energieressourcen. Als Bauunternehmer und Bürgermeister einer virtuellen Stadt kann der Spieler eine Menge zum Thema Energie erfahren und das Wissen für den Aufbau einer zukunftsfähigen Stadt nutzen. Ziel ist es, ein umweltfreundliches und energiesparendes Lebensumfeld zu schaffen. Bei Energenius gehen Spaß und Wissensvermittlung Hand in Hand. Eine wichtige Rolle spielt in dem Programm ein virtuelles Smartphone, über das anschaulich und abwechslungsreich per Mail, Film, Newsletter und Bild Informationen vermittelt werden. Die Jury überzeugte vor allem das hohe Niveau der Programmierung und die Kreativität des Spieles.

Martin Lurz (19) vom Gymnasium Herzogenaurach (Bayern) wird für „Ein Lernprogramm zum Thema Immunbiologie“ ausgezeichnet. Verständliche Lerntexte und Grafiken vermitteln Wissen, das dann in Übungen abgefragt und vertieft wird. Als besonders ansprechend hat die Jury des Jugendsoftwarepreises das klare Design und den übersichtlichen Aufbau der Software bewertet : „Man steigt leicht in das Programm ein und kann sehr viel lernen.“ Schon jetzt berücksichtigt die Software die Erweiterung verschiedener Inhalte.

Manuel Belke (17) vom Rivius-Gymnasium in Attendorn (Nordrhein-Westfalen) vermittelt mit „Reise in unser Sonnensystem“ durch animierte Schaubilder und Lerntexte ein solides Basiswissen über unser Sonnensystem. Pluspunkte der Jury gab es für das ansprechende Design der Software. Das Modell des Sonnensystems ist beweglich, Darstellungen und Perspektiven lassen sich leicht variieren.

In diesem Jahr werden außerdem zwei Beiträge mit einem Sonderpreis für außergewöhnliche Projektarbeit ausgezeichnet:

Einen Sonderpreis bekommt die Kolumbus-Youth der Universität Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) für „Neobiota in Deutschland“. In dieser Projektarbeit ist eine zwölfköpfige Gruppe 17jähriger Schüler aus Ostwestfalen ihrem naturwissenschaftlichen Interesse nachgegangen. Mit der Webseite http://www.kolumbus-youth.biologie.uni-bielefeld.de hat die Kolumbus-Youth eine interessante und lehrreiche Plattform über fremde Arten erstellt, die bei uns heimisch geworden sind. Lehrvideos und Texte verdeutlichen Vorkommen und Ausbreitung der Tiere und Pflanzen. Beeindruckend fand die Jury des Jugendsoftwarepreises den Teamgeist der Gruppe, der Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung des Gemeinschaftsprojektes war.

20 Mädchen und Jungen der Volksschule Oberlaa in Wien (Österreich) werden für ihren Blog „Klimakids“ ausgezeichnet: http://coolkids2b.blogspot.com. Die mit acht bzw. neun Jahren jüngsten Teilnehmer haben sich mit dem Thema Klima auseinandergesetzt. Sie erklären auf ihrer Website mit selbstgemachten Texten, Bildern, Videos und Animationen, was sie zum Thema Klimawandel und Umwelt gelernt haben und was sie bewegt. „Ein Grundschulprojekt mit Vorbildcharakter“ befand die Jury.

Nach zehn Jahren endet mit der Preisverleihung am 29. Januar das erfolgreiche Projekt Jugendsoftwarepreis der Klaus Tschira Stiftung. Die Siegerprogramme und –präsentationen machen deutlich, wie Kinder und Jugendliche sich die Vermittlung von naturwissenschaftlichen Themen wünschen. Herausragende Schülerinnen und Schüler haben beeindruckende multimediale Produkte geschaffen. Einige Arbeiten wurden sogar im Verlag Spektrum der Wissenschaft und bei Lehrer-online veröffentlicht.

Die Entwicklung entsprechender Softwarearbeiten erfordert einen hohen zeitlichen Aufwand, der im Rahmen der Verkürzung der gymnasialen Schulzeit von den Schülern kaum noch zu leisten ist. Zudem hat sich gezeigt, dass Heranwachsende stärker als bisher die Chance erhalten müssen, im Schulunterricht die Erarbeitung von Präsentationstechniken zu erlernen und zu trainieren. Die Klaus Tschira Stiftung wird ab 2011 mit einem neuen Projekt starten und Wege eröffnen, um die Kompetenzen der Schüler bei der Präsentation von Wissen zu stärken.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung der Öffentlichkeit für diese Fächer. Andere Jugendförderprojekte sind die naturwissenschaftlichen Erlebnistage Explore Science http://www.explore-science.info und die frühe Förderung in Kindergarten und Grundschule http://www.forscherstation.info. Nähere Informationen zur Klaus Tschira Stiftung: http://www.klaus-tschira-stiftung.de .

Diese Presseinformation sowie das Programm der Preisverleihung, zu der Journalisten herzlich eingeladen sind, finden Sie unter www.jugendsoftwarepreis.info/presse/preistraeger2010.php

Fotos der Sieger stehen am 29.01.2011 ab 17 Uhr unter http://www.jugendsoftwarepreis.info/presse/preistraeger2010.jpg zum Download bereit.

Im Anschluss an die Veranstaltung präsentieren die Preisträger ihre Software.

Kontakt und individuelle Absprachen für Interviews und Fotoaufnahmen:

Renate Ries
Presse und Kommunikation
Tel: 06221-533 102
Mobil: 0170-575 9894
renate.ries [at] klaus-tschira-stiftung.de
Markus Bissinger
Jugendförderprogramme
Tel: 06221-533 109
kontakt [at] jugendsoftwarepreis.info

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.jugendsoftwarepreis.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics