Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schönheit der organischen Form in 3D

12.07.2018

Beim 3. International CGI Award gewinnt Christina Ruff, Design-Studentin der
TH Nürnberg

Wenn Bilder eine Sogwirkung haben, nimmt die Schönheit im Auge des Betrachters immer mehr zu: Die Design-Studierende Christina Ruff schafft dies mit ihrer Faszination für die Formen der Natur und holt mit dem CGI-Award in der Studierendenkategorie erneut eine internationale Auszeichnung für die TH Nürnberg.


Gewinner-Bild

Christina Ruff

Christina Ruff setzte sich mit ihrer computergenerierten, abstrahierten Pflanzenform gegen rund 80 internationale Mitbewerberinnen und Mitbewerber durch. Die erneute Spitzenplatzierung im Wettbewerb zeigt: Die TH Nürnberg hat das Zukunftspotenzial von CGI auch für die Industrie erkannt und bietet eine fundierte Ausbildung, die in dieser Form bundesweit einmalig ist.

Nürnberg, 11. Juli 2018. Entlegene Korallenriffe, verschlungene Seegräser und gigantische Algenteppiche – die Formen der Meerespflanzen faszinieren Christina Ruff. Die Design-Studentin der TH Nürnberg hat die Schönheit der organischen Formen gekonnt in einem computer-generierten Bild eingefangen und stark abstrahiert (Computer Generated Imaging).

Dafür erhielt die angehende Designerin beim International CGI Congress in Münster den begehrten CGI Award in der Studierendenkategorie. Mit ihrer Darstellung einer unwirklich schönen, organischen Form hat sich Christina Ruff gegen rund 80 internationale Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchgesetzt.

Prof. Michael Jostmeier, Leiter des Studienmoduls CGI an der TH Nürnberg: „Computer Generated Imaging verbindet die klassische Fotografie mit neuen 3D-Darstellungsverfahren. Dabei steht CGI nicht im Wettbewerb mit dem Medium Fotografie, sondern erweitert das fotografische Verfahren und bietet die Chance, neue Bildwelten zu erschließen und abstrakte Inhalte zu visualisieren. Christina Ruff hat das in ihrem Bild perfekt umgesetzt. Sie abstrahiert die natürlichen Pflanzenformen zu einer futuristischen Form, die die Betrachterinnen und Betrachter regelrecht in den Bann zieht.“

Christina Ruff: „Meine Neuinterpretation von organischen Mustern ordnet die Formensprache nicht einer speziellen Pflanze zu. Sie regt die Betrachterinnen und Betrachter zum Phantasieren an. Ich habe in meinem Design-Studium an der TH Nürnberg gelernt, Bilder so faszinierend zu gestalten, dass ich mit dem Blick daran kleben bleibe.“
Als Siegerin ist Christina Ruff auch im Katalog der „200 Best Digital Artists 2018/2019“ vertreten. Der International CGI Award umfasst den Professional Award und den Student Award. Sechs Jury-Mitglieder aus den Bereichen Design und Fotografie küren die Gewinner.

Hinweis für Redaktionen:
Kontakt:
Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Astrid Gerner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bildwelten Fotografie Korallenriffe Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics