Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Hepatitis-Forschung erfährt internationale Anerkennung

30.07.2012
Doktorandin bekommt Reisestipendium nach Oxford

Für ihre Arbeiten zur Entstehung von Leberkrebs bei chronischer Infektion mit dem Hepatitis B Virus erhält die Rostocker Doktorandin Susanne Knoll ein Reisestipendium nach Oxford.

Nach der Veröffentlichung der Resultate ihrer Forschungsarbeit an der Universitätsmedizin Rostock in einer Fachzeitschrift hatte sich Susanne Knoll mit den neuen Erkenntnissen zum „International Meeting on Molecular Biology of Hepatitis B Viruses“, einer renommierten Tagung von Hepatitis-Forschern, angemeldet.

Die kurze Zusammenfassung ihrer Ergebnisse, das so genannte „Abstract“, wurde sofort zur Vorstellung beim Kongress zugelassen und aufgrund seiner besonderen Qualität auch mit einem der wenigen Reisestipendien belohnt.

Nach WHO-Angaben leiden weltweit 240 Millionen Menschen an den chronischen Folgen der Infektion mit dem Hepatitis B Virus. Das Virus zerstört eines unserer wichtigsten Organe, die Leber. Neben dem schleichenden Umbau der Leberzellen in nutzloses Bindegewebe ist der Leberkrebs die am meisten gefürchtete Spätfolge einer nicht vollständig ausgeheilten Infektion mit dem Virus. Susanne Knoll aus dem Arbeitsbereich Vektorologie und Experimentellen Gentherapie an der Universitätsmedizin Rostock ist der Frage nachgegangen, wie das Virus mit seinem gefährlichen „HBx“-Protein die Leberzellen in die unkontrollierte Vermehrung treibt.

Die junge Forscherin zeigte, wie das „HBx“-Protein den vor Entartung oder Wucherung schützenden menschlichen Eiweißstoff „p73“ inaktiviert, mit dessen bösartigen Varianten kooperiert und so zur Tumorentstehung führt. An diesem Beispiel erkennt man, wie einem Virus durch die Zusammenarbeit mit natürlichen Bestandteilen der Körperzellen ermöglicht wird, großen Schaden anzurichten. „Auf lange Sicht können die gewonnenen Einblicke helfen, sowohl die Frühdiagnostik als auch die Therapie des Leberzellkarzinoms zu verbessern“, sagt Professor Brigitte Pützer, unter deren Leitung die Arbeit durchgeführt wurde.

Kontakt
Dr. Ottmar Herchenröder, Nachwuchsgruppenleiter, Arbeitsgruppe Vektorologie und Experimentelle Gentherapie, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 69, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-4944

Professor Dr. Dr. Brigitte Pützer, Leiterin der Arbeitsgruppe Vektorologie und Experimentelle Gentherapie, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 69, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5066

Professor Dr. Emil C. Reisinger, Wissenschaftlicher Vorstand, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5001

Pressekontakt: Matthias Schümann, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel 0174 9670720

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics