Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle

13.12.2018

Chemiker, Werkstoffwissenschaftler und Chemieingenieure der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) entwickeln gemeinsam mit externen Partnern eine neuartige Mikrozelle für die Wasserelektrolyse: Sie wollen die herkömmlichen Plattenelektroden, die zur Spaltung von Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff verwendet werden, durch kompakte, nanostrukturierte Röhrchen ersetzen. Ziele sind eine vereinfachte Herstellung, ein flexiblerer Einsatz und die Einsparung teurer Edelmetalle. Das auf vier Jahre angelegte Projekt „Tubulyze”, das Anfang 2019 startet, wird mit insgesamt 2,5 Millionen Euro gefördert.

Wasserstoff gilt als Hoffnungsträger für eine umwelt- und klimaschonende Speicherung und Bereitstellung von Energie. Das Element ist im Wassermolekül quasi unbegrenzt verfügbar, jedoch nicht leicht zu gewinnen: Für die Spaltung von Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff bedarf es aufwändiger elektrolytischer Verfahren.


Zumeist werden dafür großflächige, mit Katalysatoren beschichtete Plattenelektroden in riesige Wasserbecken getaucht. Um die chemische Elektrolyse unter hoch korrosiven Bedingungen zu ermöglichen, werden Katalysatoren aus teuren Edelmetallen wie Iridium und Platin eingesetzt. Auch die für den Ionenaustausch zwischen Anode und Kathode benötigte Membran ist ein beachtlicher Kostenfaktor.

Röhrenzelle mit hauchdünner Katalysatorschicht

Ingenieure und Chemiker der FAU erforschen nun eine Elektrolysezelle, die wesentliche Nachteile der herkömmlichen Technologie umgeht. Ihre Idee: Die Zelle ist nicht planar, sondern tubulär, also röhrenförmig aufgebaut. Kernstück ist eine aus porösem Titan bestehende Elektrode, die am Lehrstuhl für Werkstoffkunde und Technologie der Metalle (Prof. Dr. Carolin Körner) im 3D-Druckverfahren hergestellt wird.

Die Oberfläche der Elektrode wird anschließend nanostrukturiert und durch Atomlagenabscheidung mit einer hauchdünnen Katalysatorschicht – im konkreten Fall mit Iridium – überzogen. „Wir können auf die Stärke eines Atoms genau bestimmen, wie dick die aufgetragene Schicht sein soll“, erklärt Prof. Dr. Julien Bachmann vom Lehrstuhl „Chemistry of Thin Film Materials“, der das Projekt koordiniert. „So erreichen wir ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis, denn eine dickere Katalysatorschicht führt nicht linear zu einer größeren Stromstärke beziehungsweise zu einem erhöhten Umsatz.“

Kompakt: Schichten liegen direkt aufeinander

Ein entscheidender Vorteil des tubulären Aufbaus ist, dass die Ionenaustausch-Membran direkt auf die Titanelektrode extrudiert werden kann. Diese Verbindung mit der Trägerelektrode ist wesentlich robuster und kostengünstiger als bei planaren Modellen. Als Kathode zur Wasserstoffabspaltung fungiert ein Kohlenstoffvlies, das mit Platin beschichtet ist.

Ein Mantel aus elektrisch leitendem Kompositmaterial schließlich bildet die äußere Hülle der Elektrolyseröhre und dient als Elektronenleiter. „Die einzelnen Schichten können in wenigen Fertigungsschritten kombiniert werden und machen die Elektrolyseröhre kompakt und preiswert“, sagt Julien Bachmann. „Außerdem lässt sich die Zahl der eingesetzten Röhrchen viel flexibler an den jeweiligen Wasserstoffbedarf anpassen, als das bei großflächigen Plattenelektroden möglich ist.“

Ziel: industrielle Anwendung in vier bis acht Jahren

Mit insgesamt 2,5 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das auf vier Jahre angelegte interdisziplinäre Forschungsprojekt „Tubulyze“. Bis zur industriellen Anwendung bedarf es noch wichtiger Optimierungen, etwa bei der Mikrostruktur der inneren Titananode. Hier müssen die Forscher abwägen, wie das Material beschaffen sein soll.

Ist es sehr porös, wird es zwar besser vom Wasser durchströmt, aber die Elektronen fließen schlechter. Bei geringer Porosität ist es umgekehrt. Deshalb suchen Forscher der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Jens Harting am Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN) nach der optimalen Geometrie, die bei maximierter Elektronenaustauschfläche die beste Balance zwischen Wasser- und Stromfluss bietet.

An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg wird die Elektrolysezelle aus den unterschiedlichen Komponenten zusammengebaut und getestet, am Dechema-Forschungsinstitut in Frankfurt (Main) werden Stabilitätstests durchgeführt. Julien Bachmann: „Unser Ziel ist es, ein vereinfachtes und materialsparendes Fertigungsverfahren der tubulären Elektrolysezellen zu etablieren, das die Energiespeicherung durch Wasserelektrolyse günstiger und attraktiver macht.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Julien Bachmann
Tel.: 09131/85-27396
julien.bachmann@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirken Strahlen besser mit Gold?
16.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Stahlhart Energie und Rohstoffe sparen
07.01.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics