Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rita Schäfer erhält Ernst-Otto-Czempiel-Preis

19.10.2010
„Frauen und Kriege in Afrika“ wird als beste Monografie der Friedensforschung 2008/2009 mit dem diesjährigen Ernst-Otto-Czempiel-Preis der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung ausgezeichnet.

In ihrem Werk „Frauen und Kriege in Afrika – ein Beitrag zur Genderforschung“ (2008) untersucht die Essener Ethnologin Dr. Rita Schäfer Handeln und Leiden von Frauen in gewaltsamen Konflikten in verschiedenen Regionen Afrikas aus der Genderperspektive.

„Das Buch ist von innovativer wissenschaftlicher Qualität und zeichnet sich vor allem durch den leidenschaftlichen Einsatz der Autorin für die Menschen in Afrika aus“, begründen die Jurymitglieder Prof. Dr. Eva Senghaas-Knobloch (Universität Bremen), Prof. Dr. Dirk Messner (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik) sowie Prof. Dr. Harald Müller (Vorsitzender der Jury und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, HSFK) die Entscheidung.

Schäfers Arbeit bereichere die Friedensforschung, indem sie die Stärke der Genderperspektive zur analytischen Durchdringung fortdauernder Gewaltkonflikte darlegt. Zugleich habe die Studie einen hohen praktischen Nutzen für die konstruktive Friedensarbeit.

Die Monografie wird im Rahmen der Jahreskonferenz der HSFK am 22. Oktober 2010 als bestes Werk der Friedensforschung in den vergangenen zwei Jahren mit dem Ernst-Otto-Czempiel-Preis ausgezeichnet.

Das Buch „Frauen und Kriege in Afrika“ umfasst Fallstudien aus 15 Regionen des Kontinents. Frauen und Männer werden dabei in ihren unterschiedlichen Rollen als Kämpfer/innen, Opfer von Gewalt oder Flüchtlinge untersucht. Schäfer illustriert die langfristigen Folgen kolonialer Interventionen in die Geschlechterbeziehungen vor Ort unter anderem durch kriegerische Männlichkeitsbilder, die wenig erfolgreichen Bemühungen jener jungen Frauen, die an anti¬kolonialen Befreiungskriegen und dem Anti-Apartheidskampf teilgenommen hatten, ihre Vorstellungen von Gleichberechtigung in Nachkriegsregimen umzusetzen, und das Versäumnis der internationalen Gemeinschaft, bei Friedensmissionen in Gewaltkonflikten der Genderdimension besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Wenn nachhaltig Frieden in den verschiedenen Konfliktgebieten etabliert werden soll, so schlussfolgert die Autorin, muss die Bedeutung der Geschlechterverhältnisse für gewaltsame Konflikte und deren Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Frauen und Männern in den jeweiligen Regionen unbedingt beachtet werden. Mit ihrer Studie richtet sich Schäfer demnach nicht nur an Wissenschaftler/innen, sondern auch an Entwicklungsorganisationen.

Für ihre Arbeit betrieb Rita Schäfer eigene Feldforschung und wertete bislang unerschlossene örtliche Quellen aus. „Dass die Autorin dabei die Erkenntnisse lokaler Wissenschaftler/innen in ihre Analyse einfließen ließ, verdient besondere Anerkennung“, erklärt Laudatorin Eva Senghaas-Knobloch. Schäfers Länderstudien verdeutlichten beispielhaft das Zusammenspiel von politischen Machtverhältnissen, kolonialen und nachkolonialen Ausbeutungsstrukturen sowie den Geschlechterhierarchien in der Region. „Damit gibt Rita Schäfer unterdrückten Afrikanerinnen und Afrikanern eine Stimme“, so Senghaas-Knobloch weiter.

Dr. Rita Schäfer wurde 1965 in Paderborn geboren und studierte Ethnologie, Soziologie und Geografie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg sowie der School of Oriental and African Studies der University of London. Sie promovierte zum Thema „Frauenorganisationen und Entwicklungszusammenarbeit“. Ihre Dissertation wurde 1994 mit dem Carl-Theodor-Kromer-Preis ausgezeichnet. Sie war beratend für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit tätig, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit lokalen Frauenrechtsorganisationen in Afrika zu eruieren. Darüber hinaus arbeitete sie als Beraterin und resource person unter anderem für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED), Inwent und Brot für Welt.

In den vergangenen zehn Jahren zog es Rita Schäfer immer wieder nach Afrika, um Frauenrechtsorganisationen und die Problematik geschlechtsspezifischer Gewalt zum Beispiel in Ghana, Sierra Leone, Namibia, Simbabwe, Sambia, Lesotho und Südafrika zu untersuchen. Neben zahlreichen Lehraufträgen an den Universitäten Freiburg, Trier, Mainz, Göttingen, Bochum, Marburg, Berlin und Bern, war Rita Schäfer Gastprofessorin der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät/Gender Studies der Humboldt-Universität zu Berlin sowie am Institut für Ethnologie der Universität Göttingen.

Ausgezeichnet wird mit dem Ernst-Otto-Czempiel-Preis der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung die beste Buchveröffentlichung nach der Dissertation im Bereich der Friedensforschung eines/r Wissenschaftlers/in unter 45 Jahren. Das Buch muss innerhalb der vergangenen beiden Jahre erschienen sein; der Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Der Ernst-Otto-Czempiel-Preis ist mit 5.000 Euro einer der höchstdotierten Wissenschaftspreise der Friedensforschung in Deutschland. Die Auszeichnung wurde 2007 etabliert und ist nach dem Mitbegründer der HSFK, Prof. Dr. Ernst-Otto Czempiel, benannt.

Die Preisverleihung findet am 22. Oktober 2010 um 18 Uhr statt.
Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Baseler Straße 27-31
60329 Frankfurt
Medienvertreter sind sowohl zur Preisverleihung als auch zur Jahreskonferenz der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung herzlich eingeladen. Um uns die Planung zu erleichtern, bitten wir um eine kurze Anmeldung an rinnert@hsfk.de bis Donnerstag, den 21. Oktober.
Kontakt:
Babette Knauer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 069 959 104-13
knauer@hsfk.de

Babette Knauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.frauen-und-kriege-afrika.de
http://www.hsfk.de
http://bit.ly/bywCxs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics