Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement international gefragt

17.03.2010
Für Professor Martin Eling, Direktor des Instituts für Versicherungswissenschaft der Universität Ulm, ist unbestritten: Ungleich höher als der materielle ist der symbolische Wert der beiden Preise, mit denen er jetzt in den USA ausgezeichnet worden ist.

"Beide Preise haben Signalwirkung und unterstreichen, dass unsere Arbeit auch dort Gewicht hat", sagt der junge Wissenschaftler (32), der im Vorjahr von der Universität St. Gallen nach Ulm berufen worden ist. Beiden Arbeiten, die sich mit Risikomanagement und Regulierung von Versicherungsunternehmen beschäftigen, bescheinigt Eling überdies "hohe praktische Relevanz".

Das gelte für die mit dem "Best Paper Award" der Zeitschrift Variance ausgezeichnete Publikation "Management-Strategien und Dynamische Finanzanalyse" ebenso wie für einen weltweiten Vergleich verschiedener Versicherungsaufsichtssysteme, den die nationale US-Versicherungsaufsichtsbehörde mit dem Spencer L. Kimball Award gewürdigt hat.

Bemerkenswert: Die seit 1993 jährlich verliehene und mit 2000 US-Dollar dotierte Auszeichnung ging sogar erstmals an europäische Wissenschaftler, in diesem Fall an Professor Eling und seine Koautorin Dr. Ines Holzmueller, früher ebenfalls in St. Gallen und jetzt für eine internationale Unternehmensberatung tätig. Auch die in Variance veröffentlichte Arbeit war in Kooperation mit St. Gallener Versicherungsexperten erstellt worden, nämlich Hato Schmeiser und Thomas Parnitzke. Die mit einem Preisgeld von 5000 US-Dollar verbundene Auszeichnung soll Eling und seinen Koautoren im Mai bei einer Konferenz in San Diego verliehen werden und zwar von der renommierten Casualty Actuarial Society, einer der beiden berufsständischen Vereinigungen für Aktuare in den USA.

"Das Risikomanagement von Versicherungen hat durch die Finanzkrise noch an Bedeutung gewonnen", betont Professor Martin Eling. "Natürlich können auch wir die Zukunft nicht vorhersagen", schränkt er ein, "aber wir versuchen die möglichen Entwicklungen durch Simulationsmodelle mit hoher Bandbreite zu prognostizieren und daraus Aussagen zur Finanzkraft der Unternehmen abzuleiten". Auch für den Extremfall versteht sich, der eine Antwort auf die zentrale Fragestellung erfordere: Wie hoch ist der Kapitalbedarf zum "Überleben", wenn es ganz schlecht läuft.

Wobei die Modelle nicht nur mit konkreten extremen Szenarien der Vergangenheit unterfüttert würden, dem historischen Aktiencrash von 1987 etwa, sondern auch mit theoretischen Annahmen und Überlegungen. Hier basiert die ausgewiesene Expertise des Ulmer Instituts Martin Eling zufolge nicht zuletzt vom Forschungsschwerpunkt "Dynamische Finanzanalyse", in dessen Rahmen an der Uni Ulm die Einsatzmöglichkeiten von stochastischen Modellen im Versicherungsbereich intensiv untersucht würden.

"Aktuelle Bedeutung gewinnen diese Arbeiten durch die anstehende Neuregelung der Eigenkapitalunterlegung bei Versicherungen im EU-Bereich", erklärt Eling. Das unter dem Begriff Solvency II vorbereitete Verfahren also, das nach Lage der Dinge im Jahr 2012 verbindlich werden soll. "Keine Frage, dass sich alle Unternehmen damit intensiv beschäftigen." Insofern, so der Experte weiter, "auch ein gewaltiger Job-Motor für die Aktuarwissenschaften, nicht zuletzt für unsere Absolventen der Wirtschaftswissenschaften wie der Wirtschaftsmathematik gleichermaßen".

Dass Europa mit Solvency II den USA als Vorbild fungiere, habe durchaus einen gewissen Neuigkeitswert, stellt Professor Eling fest. "Denn das amerikanische Aufsichtssystem für Versicherungen stammt aus dem Jahr 1994 und ist damit relativ alt." Im Vorfeld der anstehenden Reform habe er in der mit dem "Kimball Award" prämierten Arbeit die Versicherungsaufsicht in vier verschiedenen Rechtssystemen analysiert und verglichen: In den USA, in der EU, in der Schweiz und in Neuseeland. Mithin eine sehr nützliche Basis für die anstehende US-Reform, war offenbar auch die dortige Versicherungsaufsicht überzeugt.

Kaum anzunehmen indes, dass sie sich dabei an Neuseeland orientieren werde, vermutet der Ulmer Wissenschaftler. "Einzigartig ist deren System aber durchaus", erläutert Martin Eling, "sie haben nämlich überhaupt keines". Vielmehr reiche dort neben einer Ratingagentur eine Art Fairnesscode, "im Grunde sind es nur ethische Richtlinien".

Weitere Informationen: Prof. Dr. Martin Eling, Tel. 0731/50-31181

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb
18.02.2019 | Universität Bayreuth

nachricht 350.000 Euro für Forschung zu Genom-Editierung
11.02.2019 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics