Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement international gefragt

17.03.2010
Für Professor Martin Eling, Direktor des Instituts für Versicherungswissenschaft der Universität Ulm, ist unbestritten: Ungleich höher als der materielle ist der symbolische Wert der beiden Preise, mit denen er jetzt in den USA ausgezeichnet worden ist.

"Beide Preise haben Signalwirkung und unterstreichen, dass unsere Arbeit auch dort Gewicht hat", sagt der junge Wissenschaftler (32), der im Vorjahr von der Universität St. Gallen nach Ulm berufen worden ist. Beiden Arbeiten, die sich mit Risikomanagement und Regulierung von Versicherungsunternehmen beschäftigen, bescheinigt Eling überdies "hohe praktische Relevanz".

Das gelte für die mit dem "Best Paper Award" der Zeitschrift Variance ausgezeichnete Publikation "Management-Strategien und Dynamische Finanzanalyse" ebenso wie für einen weltweiten Vergleich verschiedener Versicherungsaufsichtssysteme, den die nationale US-Versicherungsaufsichtsbehörde mit dem Spencer L. Kimball Award gewürdigt hat.

Bemerkenswert: Die seit 1993 jährlich verliehene und mit 2000 US-Dollar dotierte Auszeichnung ging sogar erstmals an europäische Wissenschaftler, in diesem Fall an Professor Eling und seine Koautorin Dr. Ines Holzmueller, früher ebenfalls in St. Gallen und jetzt für eine internationale Unternehmensberatung tätig. Auch die in Variance veröffentlichte Arbeit war in Kooperation mit St. Gallener Versicherungsexperten erstellt worden, nämlich Hato Schmeiser und Thomas Parnitzke. Die mit einem Preisgeld von 5000 US-Dollar verbundene Auszeichnung soll Eling und seinen Koautoren im Mai bei einer Konferenz in San Diego verliehen werden und zwar von der renommierten Casualty Actuarial Society, einer der beiden berufsständischen Vereinigungen für Aktuare in den USA.

"Das Risikomanagement von Versicherungen hat durch die Finanzkrise noch an Bedeutung gewonnen", betont Professor Martin Eling. "Natürlich können auch wir die Zukunft nicht vorhersagen", schränkt er ein, "aber wir versuchen die möglichen Entwicklungen durch Simulationsmodelle mit hoher Bandbreite zu prognostizieren und daraus Aussagen zur Finanzkraft der Unternehmen abzuleiten". Auch für den Extremfall versteht sich, der eine Antwort auf die zentrale Fragestellung erfordere: Wie hoch ist der Kapitalbedarf zum "Überleben", wenn es ganz schlecht läuft.

Wobei die Modelle nicht nur mit konkreten extremen Szenarien der Vergangenheit unterfüttert würden, dem historischen Aktiencrash von 1987 etwa, sondern auch mit theoretischen Annahmen und Überlegungen. Hier basiert die ausgewiesene Expertise des Ulmer Instituts Martin Eling zufolge nicht zuletzt vom Forschungsschwerpunkt "Dynamische Finanzanalyse", in dessen Rahmen an der Uni Ulm die Einsatzmöglichkeiten von stochastischen Modellen im Versicherungsbereich intensiv untersucht würden.

"Aktuelle Bedeutung gewinnen diese Arbeiten durch die anstehende Neuregelung der Eigenkapitalunterlegung bei Versicherungen im EU-Bereich", erklärt Eling. Das unter dem Begriff Solvency II vorbereitete Verfahren also, das nach Lage der Dinge im Jahr 2012 verbindlich werden soll. "Keine Frage, dass sich alle Unternehmen damit intensiv beschäftigen." Insofern, so der Experte weiter, "auch ein gewaltiger Job-Motor für die Aktuarwissenschaften, nicht zuletzt für unsere Absolventen der Wirtschaftswissenschaften wie der Wirtschaftsmathematik gleichermaßen".

Dass Europa mit Solvency II den USA als Vorbild fungiere, habe durchaus einen gewissen Neuigkeitswert, stellt Professor Eling fest. "Denn das amerikanische Aufsichtssystem für Versicherungen stammt aus dem Jahr 1994 und ist damit relativ alt." Im Vorfeld der anstehenden Reform habe er in der mit dem "Kimball Award" prämierten Arbeit die Versicherungsaufsicht in vier verschiedenen Rechtssystemen analysiert und verglichen: In den USA, in der EU, in der Schweiz und in Neuseeland. Mithin eine sehr nützliche Basis für die anstehende US-Reform, war offenbar auch die dortige Versicherungsaufsicht überzeugt.

Kaum anzunehmen indes, dass sie sich dabei an Neuseeland orientieren werde, vermutet der Ulmer Wissenschaftler. "Einzigartig ist deren System aber durchaus", erläutert Martin Eling, "sie haben nämlich überhaupt keines". Vielmehr reiche dort neben einer Ratingagentur eine Art Fairnesscode, "im Grunde sind es nur ethische Richtlinien".

Weitere Informationen: Prof. Dr. Martin Eling, Tel. 0731/50-31181

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics