Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von richtigen Reglern und rissfesten Stählen: Eickhoff-Preis 2012 an RUB-Ingenieure verliehen

22.06.2012
Ausgezeichnete Dissertationen in Elektrotechnik und Maschinenbau

Sie haben technische Probleme angepackt, analysiert, gelöst und werden jetzt dafür belohnt: Für ihre herausragenden Doktorarbeiten erhielten zwei Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum den Eickhoff-Preis 2012.

Dr.-Ing. Sebastian Kühn (Maschinenbau) hat erforscht, warum moderne Stähle zum Beispiel im Karosseriebau schon bei geringsten Mengen Wasserstoff unvorhergesehen reißen können und wie sich das verhindern lässt. Dr.-Ing. Axel Schild (Elektrotechnik und Informationstechnik) hat neue Verfahren zur ereignisabhängigen, „richtigen“ Regelung komplexer technischer Systeme entwickelt.

Wenn Stähle spröde brechen

Kleinste Mengen Wasserstoff können den Zusammenhalt der Eisenatome im Stahl so schwächen, dass es plötzlich zum Versagen von Bauteilen kommt. Sebastian Kühn hat in seiner Dissertation nachgewiesen, bis zu welchen Grenzen die modernen hochfesten Karosseriebleche eingesetzt werden können, ohne dass die so genannte wasserstoffinduzierte Rissbildung eintritt. Wegen ihres verzögerten Auftretens und aufgrund der physikalisch-chemischen Vorgänge wird sie auch „kathodische Spannungsrisskorrosion“ genannt. Der Bochumer Maschinenbauer leistet einen wesentlichen Beitrag, um verlässlich vorhersagen zu können, dass eine Rissbildung ausbleibt. Damit liefert er eine Grundlage für die betriebssichere Anwendung der High-Tech-Stähle unter allen real vorkommenden Belastungsmöglichkeiten für eine Fahrzeugkarosserie.

Flexibel regeln
Dr.-Ing. Axel Schild hat in seiner Dissertation neue Verfahren zum Reglerentwurf für so genannte ereignisgesteuerte kontinuierliche Systeme entwickelt. Die Spanne dieser Systemklasse reicht von alltäglichen Anwendungen zum Beispiel in Verbrennungsmotoren bis hin zu komplexen Schaltwandlern der Leistungselektronik und zyklischen Gastrennverfahren. Sie funktionieren alle nach demselben Prinzip, das ein ständiges Umschalten zwischen unterschiedlichen Betriebsmodi erfordert. Die „richtige“ Regelung muss die genauen Zeitpunkte bestimmen, an denen Schalter oder Ventile geöffnet oder geschlossen werden. Axel Schild ist es mit Hilfe eines neuartigen Modellierungskonzepts gelungen, zustandsabhängige Schaltstrategien durch eine Echtzeitoptimierung festzulegen. Diese Methode ist universell einsetzbar: Das zeigen seine Experimente mit so unterschiedlichen technischen Systemen wie Schaltwandlern und verfahrenstechnischen Prozessen.

Die Preisträger

Sebastian Kühn hat seine Dissertation „Einfluss von diffusiblem Wasserstoff auf die mechanischen Eigenschaften von hochfesten Mehrphasenstählen unter Berücksichtigung der Kaltverfestigung“ am Lehrstuhl für Werkstoffprüfung der RUB bei Prof. Dr.-Ing. Michael Pohl geschrieben. Die Arbeit wurde im vergangenen Jahr bereits mit dem ThyssenKrupp Werkstoff-Innovationspreis prämiert. Seit Oktober 2011 arbeitet der 32-Jährige bei der Freudenberg Forschungsdienste KG in Weinheim und beschäftigt sich dort mit der Schadensanalyse von metallischen Bauteilen.
Axel Schild, der zunächst Allgemeine Ingenieurwissenschaften und Mechatronik an der TU Hamburg-Harburg und der University of California in Berkeley studierte, promovierte im September 2011 am Lehrstuhl für Automatisierungstechnik und Prozessinformatik der RUB bei Prof. Dr.-Ing. Jan Lunze. Die Dissertation „Modellierung und Reglerentwurf für periodische ereignisgesteuerte kontinuierliche Systeme“ entstand in enger Zusammenarbeit mit Forschergruppen der TU Dresden und dem Georgia Institute of Technology Atlanta, USA. Der 34-Jährige arbeitet jetzt als Senior Automation Manager bei der BASF in Ludwigshafen.

Der Eickhoff-Preis

Der Gebrüder Eickhoff-Preis ist mit jeweils 3.000 € dotiert und steht nicht nur für exzellente Forschungsarbeiten, sondern auch für die fruchtbare Verbindung zwischen dem Campus der Ruhr-Universität und Unternehmen mit lokalen Wurzeln. Die Firma Eickhoff stiftete den Preis 1989 anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens und verleiht ihn jährlich für je eine herausragende Dissertation in Maschinenbau und in Elektro- und Informationstechnik.

Weitere Informationen
Dr.-Ing. Sebastian Kühn, Sebastian.Kuehn@Freudenberg.de
Dr.-Ing. Axel Schild, axel.schild@web.de

Prof. Dr.-Ing. Michael Pohl, Institut für Werkstoffe der RUB, Werkstoffprüfung, Tel. 0234/32-25905,
pohl@wp.ruhr-uni-bochum.de

Prof. Dr.-Ing. Jan Lunze, Lehrstuhl für Automatisierungstechnik und Prozessinformatik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Tel. 0234/32-24071, lunze@atp.rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Intelligente Werkstoffe erforschen
18.11.2019 | Carl-Zeiss-Stiftung

nachricht dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet
13.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-gedruckte Optik

20.11.2019 | Physik Astronomie

Sprit sparen auf dem Acker

20.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Erste Großschmetterlings-Raupe im Baltischen Bernstein entdeckt

20.11.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics