Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordbeteiligung im 15. Jubiläumsjahr: Hervorragende Gründungsideen aus Berlin und Brandenburg ausgezeichnet

26.02.2010
605 Geschäftskonzepte wurden von 1.363 Teilnehmern im Rahmen der ersten Phase des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg entwickelt

Im Potsdamer Waschhaus wurden am Donnerstagabend auf Einladung der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) die überzeugendsten zehn von 605 entwickelten Geschäftskonzepten der ersten Stufe der Existenzgründer-Initiative Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) prämiert.

Die zehn Gewinnerteams wurden durch Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin sowie Klaus-Dieter Licht, Vorstandsvorsitzender der ILB ausgezeichnet. Jedes Gründerteam aus den zwei Bewertungskategorien BPWtechnology und BPWservice erhielt ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Der BPW 2010 verzeichnete im 15. Jahr seines Bestehens eine neue Rekordbeteiligung. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen an der ersten Stufe 15 Prozent mehr Gründungsinteressierte teil, in der Kategorie BPWtechnology wurden sogar 34 Prozent mehr Businesspläne eingereicht.

Die feierliche Prämierung vor über 500 geladenen Gästen war der erste Höhepunkt der Gründerinitiative: Bis zum 16. März können alle angehenden Unternehmer wiederum ihren Businessplan beim BPW einreichen und so an der zweiten Phase des insgesamt dreistufigen Wettbewerbs teilnehmen.

Gewinner der Kategorie [BPWtechnology] (für technologieorientierte Konzepte)

Dr. Nico Zobel, Christian Cardenas Chavez, Dr. York Neubauer, Johannes Wellmann und Sun Renhui sind das Berliner Team von Contar. Gemeinsam haben die Gründer ein Messgerät zur Bestimmung des Teergehaltes in einem Gasstrom entwickelt. Bei der Gewinnung von Gas aus Holz kommen diese Geräte in Biomasseanlagen zum Einsatz.

Fibris Terre produziert, installiert und vertreibt Messgeräte, die den Zustand großer Bauwerke lückenlos überwachen und Schäden frühzeitig erkennen können. Stefan von der Mark, Marko Krcmar und Nils Nöther stehen hinter der Berliner Firma.

Der Service der Potsdamer Identigo ist eine Idee von Nico Hecklau, Jens Adelmeier (beide Absolventen der FH Brandenburg) und Oliver Kuhlmey (Student der Universität Potsdam) und bietet Betreibern von Webanwendungen die Auslagerung der Benutzerverwaltung als sogenannte Software-as-a-Service-Dienstleistung an.

Mit Entwicklung, Produktion und Vertrieb von verschiedenen Nanostäbchen wollen sich die Gründer Jana Quilitz und Jörg Kowalsky von Nanopartix auf eine zukunftsträchtige Technologie spezialisieren. Die Nanopartikel der Gründer aus Potsdam-Golm können zum Beispiel in der Medizin oder in der Herstellung leistungsfähiger Datenträger eingesetzt werden.

Die Sagrada Form GmbH hat den ersten 3D-Steinfertigungsroboter Deutschlands entwickelt. Gregor Smuda und Stephan Selke aus Berlin ermöglichen mit Hilfe einer computergestützten Technologie die Erschaffung von beliebigen Design- und Architekturobjekten aus Stein.

Gewinner der Kategorie [BPWservice] (für nicht technologieorientierte Konzepte)

Natalie Ardet aus Berlin plant die Eröffnung einer vollautomatischen Fahrradwaschanlage in Berlin und erhält für diese Idee einen Gewinnerscheck über 500 Euro von den Veranstaltern des BPW.

Kids Time ist eine Potsdamer Tagesstätte, die eine Rund-um-die-Uhr Kinderbetreuung bietet. Das Gründerteam besteht aus den Potsdamerinnen Candy Hentschel und Diana Stroh.

Mit Lupenrein haben die Berliner Gründer Sebastian Schmidt und Stefan Michaelis einen kompakten Annahme- und Ausgabeautomaten für die Reinigung von Business-Kleidung entwickelt.

Die Internetseite myconcert.de gibt Musikbegeisterten die Gelegenheit, sich über ein erlebtes Konzert interaktiv auszutauschen und eigene Inhalte einzustellen. Pina Steinbrenner und Wiebke Ratjen aus Berlin haben diese Plattform konzipiert und wollen myconcert.de auch in der Hauptstadt gründen.

Das Berliner Gründerteam Sebastian Glende, Christian Lehsing, Dr. Christoph Nedopil will mit YOUSE als Mittler zwischen den Generationen fungieren, um Produkte für Best Ager funktioneller und besser benutzbar zu gestalten.

Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und einer der Schirmherren des BPW, sagte am Rande der Veranstaltung: Die konstant hohen Teilnehmerzahlen sind ein Beleg dafür, dass die Initiative im Land Brandenburg im 15. Jahr seines Bestehens auf ungebrochen großes Interesse stößt und die Gründer dessen hohen Nutzen erkennen. Besonders erfreulich ist, dass sich brandenburgische Existenzgründer auch in Krisenzeiten nicht entmutigen lassen und den Schritt in die Selbstständigkeit wagen.

Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin betonte den Stellenwert des BPW: Die vergangenen Jahre haben es gezeigt: Kaum eine regionale Gründerinitiative bringt so viele innovative Geschäftsideen hervor. Dank der Unterstützung des BPW können interessierte Berlinerinnen und Berliner ihre Idee in eine nachhaltige Firmengründung umsetzen.

Als Gastgeber des Abends unterstrich Klaus-Dieter Licht, Vorsitzender des Vorstandes der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) die erneute Rekordbeteiligung: Das Interesse und der Wille, ein Unternehmen zu gründen, ist auch oder gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten stark. Das bestätigt die erneute Rekordbeteiligung von rund 1.400 Teilnehmern mit über 600 eingereichten Businessplänen bereits in der ersten Stufe des BPW 2010. Auch in seinem 15.

Jubiläumsjahr ist uns die Unterstützung des BPW seitens der ILB ein besonderes Anliegen.

BPW unterstützt Unternehmergeist
Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg ist Deutschlands erfolgreichste regionale Gründerinitiative. Die Angebote des BPW richten sich an Brandenburger und Berliner die eine erfolgversprechende Geschäftsidee haben und eine Firmengründung in der Region planen. Mit kostenfreien Veranstaltungen und Seminaren sowie individueller Beratung und Feedback bei der Entwicklung eines durchdachten Geschäftskonzeptes will der BPW den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern. Den besten Konzepten winkt zudem eine finanzielle Starthilfe: Eine Jury prämiert in jeder Phase die überzeugendsten Teilkonzepte.

Die Investitionsbank Berlin (IBB), die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) richten den BPW gemeinsam aus. Träger der Initiative sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Schirmherren des BPW sind Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten in Brandenburg, und Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin.

Detaillierte Informationen zur Initiative sowie erweiterte Statements der Schirmherren und Organisatoren erhalten Sie unter www.b-p-w.de.

Pressekontakt:
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel. (0331) 660 15 05
Fax. (0331) 660 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | b-p-w.de
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics