Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radioastronomen punkten im Wettbewerb um EU-Förderung

12.01.2017

RadioNet, ein Konsortium von 28 führenden radioastronomischen Wissenschaftsinstitutionen aus 13 Ländern, ist von der Europäischen Kommission mit 10 Millionen Euro für den Zeitraum von 2017 bis 2020 ausgezeichnet worden. Sprecher des RadioNet-Konsortiums ist Prof. J. Anton Zensus vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn.

Im Rahmen von RadioNet werden unterschiedliche Aspekte der radioastronomischen Forschung in Europa unterstützt: es erlaubt Wissenschaftlern aus aller Welt, die Radioteleskope und Datenarchive der Konsortiumsmitglieder unentgeltlich für ihre Forschung zu nutzen.


Prof. Anton Zensus vom MPI für Radioastronomie ist stolz darauf, dass das RadioNet-Konsortium von Bonn aus koordiniert wird.

Norbert Tacken/MPIfR

Gemeinsam werden Radioempfänger entwickelt, die an vielen europäischen Radioobservatorien eingesetzt werden können. RadioNet soll es ebenfalls ermöglichen, die notwendige Software zu entwickeln, um die immens gesteigerten Datenmengen dieser neuen Instrumente zu verarbeiten und von Störungen zu befreien.

„Mit RadioNet können wir nicht nur einzelne Radioteleskope wie unser 100-m-Radioteleskop in Effelsberg effizienter nutzen, sondern auch im Rahmen des Europäischen VLBI-Netzwerks (EVN) die Daten von Observatorien an verschiedenen Orten der Erde so kombinieren, dass man eine Bildschärfe erreicht, für die man eigentlich ein Teleskop von Tausenden von Kilometern Durchmesser benötigt”, erklärt Prof. J. Anton Zensus, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) und Sprecher des RadioNet-Konsortiums.

Er ist Leiter der Forschungsabteilung „Radioastronomie/Very Long Baseline Interferometrie (VLBI)“ am Bonner Institut. Das MPIfR stellt eines der wichtigsten Kompetenzzentren für die VLBI-Technik in Europa dar. Mit VLBI lassen sich z.B. die Geschehnisse in unmittelbarer Nähe der Kernregionen aktiver Radiogalaxien beobachten.

Im Rahmen des RadioNet-Programms wird von Partnerinstituten unter der Bezeichnung BRAND (BRoad-bAND) ein neues Empfangssystem entwickelt, das einen ausgedehnten Frequenzbereich zwischen 1,5 und 15,5 GHz komplett abdeckt.

„Der Vorteil für Astronomen und Observatorien bei der Nutzung dieses Empfängers wird darin liegen, dass weniger Einzelsysteme gewartet werden müssen, und mehr Beobachtungszeit dadurch verfügbar wird, dass alle Frequenzbänder zwischen 1,5 und 15 Gigahertz gleichzeitig genutzt werden können“, erklärt Walter Alef vom MPIfR, der das BRAND-Projekt leitet. „Mit dem Einsatz von BRAND wird das europäische Teleskopnetzwerk eine führende Rolle bei VLBI- Beobachtungen übernehmen können.“

Ein erklärtes Ziel der Bonner Astronomen ist es, die Zentralbereiche unserer Milchstraße und anderer Galaxien im Detail zu studieren. Dabei wird angenommen, dass supermassereiche Schwarze Löcher die zentralen Energiequellen in den Galaxien darstellen. Im Rahmen des . sogenannten Event-Horizon-Teleskop-Projekts wird sogar angestrebt, das Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße mit kurzen Radiowellen abzubilden.

„Jeder einzelne Partner unseres Konsortiums besitzt Technologie und Spezialwissen von Weltrang. Wir wollen all diese Ressourcen bündeln und so die europäische Führungskompetenz auf dem Gebiet der radioastronomischen Forschung ausbauen” sagt Anton Zensus. „Wir sehen es als ein Zeichen der Anerkennung unserer Arbeit und unserer Kompetenz, dass wir dieses wichtige Projekt von Bonn aus koordinieren dürfen”.

Training und Wissensaustausch von Forschern und Ingenieuren und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen sind wichtige Aspekte, des RadioNet-Projekts, damit sichergestellt werden kann, dass europäische Forschung auch weiterhin eine wichtige Rolle in globalen Observatorien, wie dem „Atacama Large Millimeter/submillimeter Array“ (ALMA) oder dem „Square Kilometre Array“ (SKA) spielt. Prof. Zensus ist zuversichtlich, dass die RadioNet-Kooperation sich als so erfolgreich erweist, dass sie nach Ablauf dieser EU-Förderung zum Selbstläufer wird.

Der offizielle Projektstart (Kickoff-Meeting) für die RadioNet-Aktivitäten in den kommenden vier Jahren findet heute, 12. Januar 2017, im Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin statt.


RadioNet ist ein Konsortium von 28 Partnerinstitutionen aus den folgenden 13 Ländern: Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Irland, Lettland, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien, Südafrika und Südkorea.

Kontakt:

Prof. Dr. J. Anton Zensus
Direktor und Leiter der Forschungsabteilung „Radioastronomie / VLBI“
RadioNet Koordinator
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49 228 525 378
E-mail: azensus@mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Izabela Rottmann,
RadioNet Projektmanager
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49 228 525-281
E-mail: irottmann@mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Norbert Junkes,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49 228 525-399
E-mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.mpifr-bonn.mpg.de/pressemeldungen/2017/2

Norbert Junkes | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics