Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radarlösung für Hochautonomes Fahren Gewinnt Copernicus Masters 2013

06.11.2013
Autonome Fahrzeuge benötigen hochgenaue, redundante Positionierungs- und Navigationssysteme für spurgenaues Fahren.

Der innovative Lösungsansatz von Hartmut Runge vom Earth Observation Center (EOC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) für eine Landmarken-basierte Navigation wurde zum diesjährigen Gewinner der BMW ConnectedDrive Challenge und zum Hauptgewinner - dem Copernicus Master 2013 - gewählt.



Das Navigationsverfahren des DLR nutzt Landmarken, wie z.B. Straßenlaternen, Pfosten von Leitplanken oder Brücken-Geländer, die sowohl vom Fahrzeug als auch vom Satelliten aus gut "gesehen" werden können. Mit heutigen Radarsatelliten lassen sich diese Landmarken flächendeckend und zentimetergenau erzeugen und anschließend auf digitale Straßenkarten übertragen. Die Fahrzeugoptik kann mittels Triangulation dieser markanten Punkte stetig die aktuelle Fahrzeugposition bestimmen.

Eingereicht wurde die Idee von Hartmut Runge vom Institut für Methodik der Fernerkundung (IMF) des EOC, DLR. Der Direktor der Erdbeobachtungsprogramme der ESA, Prof. Dr. Volker Liebig, überreichte ihm im Rahmen der feierlichen Preisverleihung in der Alten Kongresshalle München den mit EUR 20.000 dotierten Hauptpreis.

"Die interdisziplinäre Idee nutzt Erdbeobachtungsmethoden zur Lösung einer realen Herausforderung für die Automobilindustrie," so Benjamin Krebs, BMW Group Forschung und Technik. "Wir sind begeistert vom hohen Innovationsgrad dieser Vision und freuen uns hier bei der BWM Group gemeinsam mit Herrn Runge die nächsten Schritte vorzubereiten."

Seit 2011 zeichnet der europäische Erdbeobachtungswettbewerb jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. Anfang des Jahres wurde das europäische Erdbeobachtungsprogramm GMES in Copernicus umbenannt. Der Wettbewerb folgte diesem Beispiel und wurde mit dem neuen Namen - Copernicus Masters - noch erfolgreicher. In diesem Jahr erhielt er 144 Einreichungen von 239 Teilnehmern aus 23 europäischen Ländern, eine Steigerung von 30% gegenüber 2012.

"Diese Zahlen sind ein Indikator für die zunehmende Bedeutung des Copernicus Programms als Motor für die europäische Wirtschaft", so der Generaldirektor der ESA Prof. Jean-Jaques Dordain und weiter "die eingereichten Geschäftsideen haben enormes Potential mit der Unterstützung eines der acht ESA Business Incubation Centres zur Marktreife entwickelt zu werden."

Die Partner des Wettbewerbs - die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die T-Systems International GmbH, die European Space Imaging GmbH, Astrium Services und in diesem Jahr neu die BMW Group Forschung und Technik - verliehen Preise im Wert von rund EUR 350,000 in neun Kategorien.

"Durch die Unterstützung dieser engagierten Partner erweiterte sich in diesem Jahr nochmals die Bandbreite der adressierten Anwendungsfelder. Einreichungen wie auf Erdbeobachtung basierende Services zur Malariawarnung, für die Energiewende und für die Verbesserung der Nahrungsmittellogistik in Entwicklungsländern spiegeln das hohe Innovationspotential des Wettbewerbs wider," so Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, dem Organisator des Wettbewerbs.

Kurzpräsentationen der prämierten Ideen können Sie auch live erleben, am 6. und 7. November im Rahmen der European Space Solutions Konferenz in der Alten Kongresshalle München. www.space-solutions.eu

Der Copernicus Masters
Der europäische Erdbeobachtungswettbewerb - Copernicus Masters - wurde 2011 von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems International GmbH initiiert. Zudem unterstützen European Space Imaging GmbH und Astrium Services den Wettbewerb mit eigenen Challenges. 2013 schlossen sich die die BMW Group Forschung und Technik und das GEO Magazin als weitere Partner an. Der Wettbewerb zeichnet jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. www.copernicus-masters.com

Eine Übersicht der Gewinner aller neun Kategorien finden Sie im Anhang oder unter www.copernicus-masters.com.

Bildmaterial kann heruntergeladen werden unter: http://www.copernicus-masters.com/downloads/pictures/awardsceremony2013.zip.

Best regards
Mit freundlichen Grüßen
Lena Klemm
Communication & Marketing
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
lena.klemm@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.esa-bic.de
www.galileo-masters.eu
www.copernicus-masters.com

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaff
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics