Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rachel: "Bei Stromausfall optimal informieren"

11.05.2010
BMBF fördert sechs interdisziplinäre Forschungsprojekte zum Schutz von Versorgungsinfrastrukturen mit insgesamt 9,4 Millionen Euro

Verkehrs- und Energienetze, Internet und Telekommunikation sowie die Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung sind die Lebensnerven unserer Gesellschaft - aber auch ihre Achillesferse. Schon Störungen wie Bakterien im Trinkwasser oder ein Stromausfall bei der Flugsicherung können Menschenleben gefährden. Ob die Ursachen nun in technischen Störungen, Unwettern, kriminellen Handlungen oder zielgerichteten Terroranschlägen liegen: Brechen die Netze zusammen, kann nur eine schnelle und gut strukturierte Reaktion Verluste für Gesellschaft und Wirtschaft abwenden.

Um den Schutz von kritischen Versorgungsinfrastrukturen sowie Notfallkonzepte noch weiter zu verbessern, startet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sechs Verbundprojekte. Das Besondere an diesen Projekten: Forscher, Nutzer und Anwender entwickeln gemeinsam innovative Lösungen. Hierfür stellt das Bundesministerium insgesamt 9,4 Millionen Euro bereit. Die Industriepartner in den Projekten investieren zusätzlich 3,4 Millionen Euro.

"Es geht darum, einzelne Infrastrukturen sicherer zu machen. Und noch wichtiger ist, dafür zu sorgen, dass einzelne Störungen nicht Dominoeffekte auslösen und wie eine Lawine zu Katastrophen werden. Hierfür entwickeln die Forscherinnen und Forscher zum Beispiel schnell reagierende Informationssysteme, die sowohl die Betreiber als auch die Einsatzkräfte und die Bürgerinnen und Bürger in kürzester Zeit optimal informieren, um rasch wirksame Reaktionen einzuleiten", erklärte Thomas Rachel (MdB), Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, anlässlich der Auftaktpräsentation der sechs Forschungsprojekte am Dienstag in Bonn.

Ausgangspunkt für die Arbeit aller sechs Projekte sind Szenarien, in denen Versorgungsinfrastrukturen durch Anschläge, Großunfälle oder Naturkatastrophen bedroht oder betroffen sind. Erforscht werden die Schwerpunkte Prävention und Früherkennung von Risiken, die Bewältigung von Krisen durch zeitnahe und effiziente Maßnahmen zur Sicherung und Entkoppelung der Infrastrukturen, die Verhinderung von Dominoeffekten sowie der Aufbau einer wirksamen Notfallversorgung.

Die Förderung der Projekte ist in das ressortübergreifende Programm "Forschung für die zivile Sicherheit" integriert, das die Bundesregierung Anfang 2007 aufgelegt hat und das Bestandteil der Hightech-Strategie für Deutschland ist. Dieses Programm bietet eine Plattform, auf der Industrie, Forschungseinrichtungen und Hochschulen gemeinsam mit Behörden mit Sicherheitsaufgaben sowie den Betreibern von Einrichtungen zur Energie-, Verkehrs-, Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung innovative Lösungen erarbeiten können.

Die geförderten Projekte im Überblick:

InfoStrom - Lernende Informationsinfrastrukturen für das Krisenmanagement am Beispiel der Stromversorgung

Stromausfälle sind selten, doch wenn sie auftreten, treffen sie Bevölkerung und Wirtschaft meist unvorbereitet und richten großen Schaden an. In einem solchen Fall sind Information und Kommunikation entscheidende Faktoren, um die Stromversorgung rasch wiederherzustellen. Daher soll InfoStrom eine dezentrale IT-gestützte Sicherheitsplattform entwickeln, die alle relevanten Akteure wie Energieversorger, Krisenstäbe, Feuerwehr und Polizei miteinander vernetzt.

GRASB - Szenarienorientierte Grundlagen und innovative Methoden zur Reduzierung des Ausfallrisikos der Stromversorgung unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Bevölkerung

Vorrangiges Ziel des Projektes ist es, aktuelle und zukünftige Ausfallrisiken für die Versorgung der Bevölkerung mit elektrischer Energie zu reduzieren. Daher sollen zusammen mit Betreibern von Kraftwerken besonders kritische Teile der Stromversorgungsinfrastruktur identifiziert und bezüglich verschiedener Risiken klassifiziert werden.

SES² - Intelligente Notstromversorgungskonzepte unter Einbeziehung Erneuerbarer Energien (Smart Emergency Supply System)

Länger andauernde, großflächige Unterbrechungen der elektrischen Energieversorgung bergen ein enormes Gefährdungspotenzial für Gesellschaft und Wirtschaft. Im Rahmen des Vorhabens SES² sollen daher Strategien erforscht werden, die im Krisenfall eine Minimalversorgung auf Basis dezentraler Quellen, auch mit erneuerbaren Energien, gewährleisten.

SIMKAS-3D - Simulation von intersektoriellen Kaskadeneffekten bei Ausfällen von Versorgungsinfrastrukturen unter Verwendung des virtuellen 3D-Stadtmodells Berlins

Versorgungsinfrastrukturen sind komplexe Systeme, die wechselseitig voneinander abhängen: Defekte, technisches oder menschliches Versagen in einer Infrastruktur wirken sich auch auf alle anderen Versorgungsinfrastrukturen aus. SIMKAS-3D entwickelt Entscheidungs- und Koordinationshilfen, die im Krisenfall insbesondere die verantwortlichen Akteure der Betreiber von Gas-, Wasser-, Strom- und Fernwärmenetzen unterstützen sollen.

STATuS - Schutz der Trinkwasserversorgung vor Gefahrstoffen

Die zentrale Trinkwasserversorgung kann durch vorsätzliche Handlungen oder durch Unfälle und Naturkatastrophen bedroht werden. Basierend auf einer umfassenden Analyse der Gefahren und Risiken erarbeiten die Forscher konkrete Präventions- und Schutzmaßnahmen für Behörden und Unternehmen der Wasserversorgung. Sie sollen in die Lage versetzt werden, die Bevölkerung besser vor Gesundheitsgefahren im Trinkwasser, etwa durch Bakterien oder Viren, zu schützen.

TankNotStrom - Energie- und Kraftstoffversorgung von Tankstellen und Notstromaggregaten bei Stromausfall

Das Ziel dieses Projekts ist es, ein Management- und Logistiksystem zu entwickeln, das bei Stromausfall in der Lage ist, die Versorgung kritischer Infrastrukturen mit Kraftstoff sicherzustellen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass beispielsweise Krankenhäuser auch im Falle eines längeren Stromausfalls ihren Betrieb aufrecht erhalten können und Rettungskräfte einsatzfähig bleiben.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

nachricht Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle
13.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics