Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"RoboSAX" - es kann nur einen geben

05.06.2012
Zwölf Schülermannschaften starten beim sächsischen Roboterwettbewerb am 16. Juni 2012 am Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz - Fakultät für Informatik der TU Chemnitz unterstützt die Organisatoren

Das Johannes-Kepler-Gymnasium in Chemnitz ist am 16. Juni 2012 ab 8.45 Uhr fest in der Hand von Robotern und ihren Schöpfern. Zwölf Schülermannschaften von acht Gymnasien und einem Beruflichen Schulzentrum gehen beim 2. Roboterwettbewerb "RoboSAX" an den Start.

"Dieser auf Sachsen begrenzte Wettbewerb wird erneut organisiert von Schülern für Schüler", erläutert Markus Forbrig, Schüler des Kepler-Gymnasiums. Bei ihm und dem Ex-Keplerianer Peter Weissig, der nun Elektrotechnik an der Technischen Universität Chemnitz studiert, laufen erneut alle Fäden zusammen. "Der RoboSAX ist der kleine sächsische Bruder des deutschlandweiten RoboKING-Wettbewerbs, der früher von der TU Chemnitz veranstaltet wurde und an dem das Kepler-Gymnasium mehrfach teilnehmen und Erfahrungen sammeln konnte", berichtet Weissig.

Und Forbrig ergänzt: "Am Kepler-Gymnasium gibt es seit Jahren eine Gruppe Schüler, die sich mehrmals wöchentlich trifft, um an kleinen autonomen Geräten zu basteln und zu programmieren. Nach dem Wegfall des RoboKINGs und anderer erreichbarer Wettbewerbe und damit auch der Möglichkeit, sich mit anderen zu messen und auszutauschen, beschlossen wir im vergangen Jahr selbst einen Roboterwettbewerb ins Leben zu rufen." 2011 hatten sich bereits zehn Mannschaften gemeldet, in diesem Jahr sind bereits es zwei mehr.

In den vergangenen Monaten haben die Schüler ihre Roboter so gebaut, dass sie sich autonom über ein zwei mal drei Meter großes Spielfeld bewegen können. Laut Aufgabenstellung muss jeder Roboter einen Stein von seiner Startposition zu einer Ablagezone befördern. Auf dem Weg dorthin muss er einen Tunnel durchqueren, Kurven meistern und ein Spielfeld mit Hindernissen durchqueren. Generell gilt, dass der Roboter des Gegners, der diesen Weg in entgegengesetzter Richtung fährt, nicht behindert werden oder angegriffen werden darf. Jedes Spiel dauert drei Minuten. Das Team, dessen Roboter am weitesten kommt beziehungsweise die meisten Punkte erhält, kann den Titel "RoboSAX" mit nach Hause nehmen. Der Meister steht nach dem Finale, das etwa um 13.30 Uhr beginnt, etwa gegen 14.30 Uhr fest. "Besucher sind natürlich auch in diesem Jahr herzlich willkommen", sagt Forbrig.

"Wir wünsche dem RoboSAX einen langen Atem und viele von Technik begeisterte Schüler, die mit Leidenschaft Roboter bauen", sagt Dr. Marius Feldmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät für Informatik der TU Chemnitz, der dem sächsischen Roboterwettbewerb künftig zur Seite steht. Damit sich der RoboSAX zu einer festen Größe in der sächsischen Schullandschaft entwickeln kann, wird an der TU derzeit auch eine Weiterbildung für Lehrer und Robotik-AG-Leiter konzipiert.

Die zwölf angemeldeten Teams des RoboSAX 2012: Jeweils ein Team vom Marie-Curie-Gymnasium Dresden, Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha, Berufliches Schulzentrum "Otto Lilienthal" Freital, Georgius-Agricola-Gymnasium Chemnitz, Albert-Schweitzer-Gymnasium Limbach-Oberfrohna, Goethe-Gymnasium Reichenbach, Humanistisches Greifensteingymnasium Thum sowie zwei Teams vom Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau und drei Teams vom Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz.

Weitere Informationen zum RoboSAX: http://www.robosax.de

Kontakt zum Organisationsteam: Dr. Marius Feldmann, Telefon 0371 531-32355, E-Mail kontakt@robosax.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.robosax.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics