Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"RoboSAX" - es kann nur einen geben

05.06.2012
Zwölf Schülermannschaften starten beim sächsischen Roboterwettbewerb am 16. Juni 2012 am Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz - Fakultät für Informatik der TU Chemnitz unterstützt die Organisatoren

Das Johannes-Kepler-Gymnasium in Chemnitz ist am 16. Juni 2012 ab 8.45 Uhr fest in der Hand von Robotern und ihren Schöpfern. Zwölf Schülermannschaften von acht Gymnasien und einem Beruflichen Schulzentrum gehen beim 2. Roboterwettbewerb "RoboSAX" an den Start.

"Dieser auf Sachsen begrenzte Wettbewerb wird erneut organisiert von Schülern für Schüler", erläutert Markus Forbrig, Schüler des Kepler-Gymnasiums. Bei ihm und dem Ex-Keplerianer Peter Weissig, der nun Elektrotechnik an der Technischen Universität Chemnitz studiert, laufen erneut alle Fäden zusammen. "Der RoboSAX ist der kleine sächsische Bruder des deutschlandweiten RoboKING-Wettbewerbs, der früher von der TU Chemnitz veranstaltet wurde und an dem das Kepler-Gymnasium mehrfach teilnehmen und Erfahrungen sammeln konnte", berichtet Weissig.

Und Forbrig ergänzt: "Am Kepler-Gymnasium gibt es seit Jahren eine Gruppe Schüler, die sich mehrmals wöchentlich trifft, um an kleinen autonomen Geräten zu basteln und zu programmieren. Nach dem Wegfall des RoboKINGs und anderer erreichbarer Wettbewerbe und damit auch der Möglichkeit, sich mit anderen zu messen und auszutauschen, beschlossen wir im vergangen Jahr selbst einen Roboterwettbewerb ins Leben zu rufen." 2011 hatten sich bereits zehn Mannschaften gemeldet, in diesem Jahr sind bereits es zwei mehr.

In den vergangenen Monaten haben die Schüler ihre Roboter so gebaut, dass sie sich autonom über ein zwei mal drei Meter großes Spielfeld bewegen können. Laut Aufgabenstellung muss jeder Roboter einen Stein von seiner Startposition zu einer Ablagezone befördern. Auf dem Weg dorthin muss er einen Tunnel durchqueren, Kurven meistern und ein Spielfeld mit Hindernissen durchqueren. Generell gilt, dass der Roboter des Gegners, der diesen Weg in entgegengesetzter Richtung fährt, nicht behindert werden oder angegriffen werden darf. Jedes Spiel dauert drei Minuten. Das Team, dessen Roboter am weitesten kommt beziehungsweise die meisten Punkte erhält, kann den Titel "RoboSAX" mit nach Hause nehmen. Der Meister steht nach dem Finale, das etwa um 13.30 Uhr beginnt, etwa gegen 14.30 Uhr fest. "Besucher sind natürlich auch in diesem Jahr herzlich willkommen", sagt Forbrig.

"Wir wünsche dem RoboSAX einen langen Atem und viele von Technik begeisterte Schüler, die mit Leidenschaft Roboter bauen", sagt Dr. Marius Feldmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät für Informatik der TU Chemnitz, der dem sächsischen Roboterwettbewerb künftig zur Seite steht. Damit sich der RoboSAX zu einer festen Größe in der sächsischen Schullandschaft entwickeln kann, wird an der TU derzeit auch eine Weiterbildung für Lehrer und Robotik-AG-Leiter konzipiert.

Die zwölf angemeldeten Teams des RoboSAX 2012: Jeweils ein Team vom Marie-Curie-Gymnasium Dresden, Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha, Berufliches Schulzentrum "Otto Lilienthal" Freital, Georgius-Agricola-Gymnasium Chemnitz, Albert-Schweitzer-Gymnasium Limbach-Oberfrohna, Goethe-Gymnasium Reichenbach, Humanistisches Greifensteingymnasium Thum sowie zwei Teams vom Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau und drei Teams vom Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz.

Weitere Informationen zum RoboSAX: http://www.robosax.de

Kontakt zum Organisationsteam: Dr. Marius Feldmann, Telefon 0371 531-32355, E-Mail kontakt@robosax.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.robosax.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics