Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Coole" Flammen im kritischen Blick

29.06.2012
Bessel-Preisträger aus Princeton forscht an der Universität Bielefeld

Für zunächst zwei Monate ist Professor Yiguang Ju in der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld zu Gast. Ermöglicht wird der Aufenthalt des Wissenschaftlers durch die Alexander von Humboldt-Stiftung, die ihm einen Friedrich Wilhelm Bessel-Preis verliehen hat. Die Urkunde dazu hat Yiguang Ju gerade vom Präsidenten der Stiftung, Professor Dr. Helmut Schwarz, bei der Jahresversammlung in Berlin entgegen genommen.

Flammen bei niedriger Temperatur genau zu untersuchen und unter dieser Bedingung deren chemische Reaktionen zu verstehen – dies ist eines der Themen, die Yiguang Ju zusammen mit Professorin Dr. Katharina Kohse-Höinghaus und ihrer Gruppe in der Physikalischen Chemie bearbeiten möchte. Die schadstoffarmen Verbrennungsverfahren der Zukunft werden ungewöhnlich "kalt" verbrennen, um gleichzeitig Stickoxide und Rußemissionen zu verringern. Dabei werden chemische Reaktionen des Brennstoffabbaus eine weit größere Rolle spielen als bisher.

Ju möchte gemeinsam mit Kohse-Höinghaus Modelle entwickeln, mit denen man das Verhalten solcher Verfahren für verschiedene klassische und alternative Brennstoffe genau vorhersa-gen kann. Ob diese Modelle auch in der Realität bestehen können, wird mit geeigneten Experimenten und höchst präziser Messtechnik in Bielefeld untersucht. Die thematisch verwandte Zusammenarbeit von Professorin Kohse-Höinghaus mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RTWH) Aachen im Sonderforschungsbereich 686 "Modellbasierte Regelung der homogenisierten Niedertemperaturverbrennung" bildet für Ju's Forschungsvorhaben eine Basis für weitere Kontakte.

Mit dem Bessel-Preis, der mit 45.000 Euro dotiert ist, werden in ihrem Fachgebiet international anerkannte und etablierte jüngere Wissenschaftler für ihre exzellenten Forschungsleistungen ausgezeichnet. Yiguang Ju erhielt diesen Preis vor allem für seine herausragenden Beiträge zum tieferen Verständnis von Zündung, Flammenausbreitung und Flammenlöschung. Ebenso wurden seine Arbeiten zu Mikrosystemen, Plasma-unterstützer Verbrennung und zu photoaktiven Materialien hiermit anerkannt. Der Preis soll den Wissenschaftlern, von denen in Zukunft weitere prägende Spitzenleistungen erwartet werden, ermöglichen, ein von ihnen gewähltes Forschungsvorhaben mit Fachkollegen in Deutschland zu bearbeiten. Hierfür ist maximal ein Zeitraum von einem Jahr vorgesehen, der aber in verschiedene Abschnitte unterteilt werden kann.

Für Yiguang Ju, der eine auch experimentell arbeitende Arbeitsgruppe am Department of Mechanical and Aerospace Engineering an der Universität Princeton, USA, leitet, ist der Zeitraum der amerikanischen Sommerferien hierfür hervorragend geeignet. Nur mit kurzen Unterbrechungen durch Konferenzbesuche und Vortragseinladungen wird er von 2012 bis 2014 jeweils seine akademische Sommerpause zur mehrmonatigen Forschung in Bielefeld nutzen. Dabei wird ihn, soweit möglich, auch seine Familie begleiten.

Kontakt:
Prof. Dr. Katharina Kohse-Höinghaus, Universität Bielefeld
Physikalische Chemie I
Telefon: 0521 106-2052
E-Mail: kkh@uni-bielefeld.de
Prof. Yiguang Ju, Director of Sustainable Energy
Department of Mechanical and Aerospace Engineering
Princeton University, Princeton, NJ 08544
E-Mail: yju@princeton.edu

Sandra Sieraad | idw
Weitere Informationen:
http://engine.princeton.edu/
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

20.05.2019 | Messenachrichten

Natürlich belüftete Doppelfassaden besser planen

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Wenn Bienen frieren

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics