Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PUNKT 2008: acatech Preis für Technikjournalismus wird zum vierten Mal verliehen

22.10.2008
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften verleiht anlässlich der acatech Festveranstaltung dieses Jahr zum vierten Mal den Preis für Technikjournalismus.

Mit dem PUNKT prämiert acatech Wort- und Bildbeiträge, die technische Themen sprichwörtlich auf den Punkt bringen. Sieger in der Kategorie Text sind Georg Küffner (Sparte Tageszeitung) und Tanja Krämer (Sparte Magazin).

Die Auszeichnungen für die Kategorie Foto gehen an Walter Fogel (Sparte Fotoserie) und Norbert Michalke (Sparte Einzelfoto). Der PUNKT ist mit einem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro dotiert.

In der Sparte Tageszeitung überzeugte Georg Küffner die Jury mit seinem Artikel "Mit der Kraft des frei bewegten Wassers". In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" berichtet er über die Funktion und das Potenzial von Gezeitenkraftwerken. Mit seinem Beitrag greift Georg Küffner ein Thema von hoher gesellschaftlicher Relevanz auf und beschreibt eine noch eher unbekannte alternative Energietechnik. Die fundierte Recherche und sprachliche Prägnanz des Artikels beeindruckte die Jury ganz besonders.

In der Sparte Magazin erhält Tanja Krämer den PUNKT für ihren Beitrag "Kommt die gesteuerte Persönlichkeit?", der im Magazin "Spektrum der Wissenschaft" veröffentlicht wurde. Mit ihrem Artikel über Neuroimplantate zur Behandlung von Depressionen behandelt Tanja Krämer ein Zukunftsthema inhaltlich ausgewogen, sensibel, verständlich und mit Tiefgang.

In der Kategorie Foto wird Walter Fogels Fotoserie "Aqua_ray" prämiert. Sie zeichnet sich durch die besondere Dramaturgie der Bilder aus, die eine Geschichte von der Produktion bis zum Einsatz eines künstlichen Rochens erzählen. Die Zusammenstellung der Fotos und das Schimmern des Wassers lassen Raum für eigene Assoziationen. In der Sparte Einzelfoto gewinnt Norbert Michalke mit seinem Motiv "Kugelblitz". Die Jury lobte zum einen seine humorvolle, skurrile und liebevolle Inszenierung von zwei Wissenschaftlern im Labor und zum anderen die technisch anspruchsvolle Thematik, die handwerklich überzeugend umgesetzt wird.

Zum Preis und der Ausschreibung für 2009

Der PUNKT wird seit 2005 jährlich in den Kategorien Text und Foto verliehen. Für die Kategorie Text können Bewerbungen in den Sparten Tageszeitung und Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung eingereicht werden, in der Kategorie Foto in den Sparten Einzelfoto und Fotoserie. Jede Sparte ist mit 5.000 Euro dotiert. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Hilmar Schmund (Der Spiegel), Dirk Asendorpf (Die Zeit), Christopher Schrader (SZ Wissen), John A. Kantara (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), Dr. Max Rauner (ZEIT Wissen), Ralf Meyer (freier Fotograf), Thomas Ernsting (freier Fotograf) und Markus Steur (freier Fotograf).

Zur Jury des Journalistenpreises PUNKT
In der Jury der Kategorie Text wirkten mit: Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht (One Equity Partners Europe GmbH), Prof. Dr. Klaus Kornwachs (BTU Cottbus), Dr. Norbert Lossau (Die Welt), Helmut Markwort (FO-CUS Magazin), Joachim Müller-Jung (FAZ), Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh (RWTH Aachen).
In der Jury der Kategorie Foto wirkten mit: Christa Schraivogel (Fraunhofer Gesellschaft), Heiner Müller-Elsner, Hubertus Hamm, Jörg Buschmann (Süddeutsche Zeitung), Judith Egelhof (Publicis), Ludwig Wendt (Ludwig Wendt Art Direction).

Als beratendes Mitglied stand der Jury acatech Präsident Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg zur Seite.

Über acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

acatech vertritt die Interessen der deutschen Technikwissenschaften im In- und Ausland in selbstbestimm-ter, unabhängiger und gemeinwohlorientierter Weise. Als Arbeitsakademie berät acatech Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen. Darüber hinaus hat es sich acatech zum Ziel gesetzt, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu erleichtern und den technikwissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Zu den Mitgliedern der Akademie zählen herausragende Wissenschaftler aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. acatech finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel. Um die Akzeptanz des technischen Fortschritts in Deutschland zu fördern und das Potenzial zukunftsweisender Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft deutlich zu machen, veranstaltet acatech Symposien, Foren, Podiumsdiskussionen und Workshops. Mit Studien, Empfehlungen und Stellungnahmen wendet sich acatech an die Öffentlichkeit. Die Geschäftsstelle von acatech befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten.

Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
mob.+49(0)/176 23 88 61 65
Fax +49(0)89/5 20 30 99
ohlendorf@acatech.de

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics