Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Eberhart Zrenner erhält den Hector-Wissenschaftspreis 2012

04.02.2013
Wissenschaftler der Universität Tübingen wird für Forschungserfolge in der Augenheilkunde geehrt

Eberhart Zrenner, Professor für die Pathophysiologie des Sehens an der Universität Tübingen, erhält den Hector Wissenschaftspreis 2012 und gehört ab sofort zum Kreis der „Hector Fellows“.

Den mit 150.000 Euro dotierten Preis verleiht die Hector Stiftung II regelmäßig für besondere Dienste im Bereich der medizinischen Forschung. Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer wird den Preis in Singapur übergeben: Dort nimmt Professor Zrenner derzeit an einer Konferenz teil, und auch die Ministerin führt in den nächsten Tagen eine Dienstreise in das asiatische Land.

Mit dem Preis würdigt die Stiftung die herausragenden wissenschaftlichen Forschungsleistungen Zrenners bei der Erforschung der Ursachen erblicher Netzhautdegenerationen, der okulären Toxikologie, der klinischen Elektrophysiologie sowie bei der Entwicklung subretinaler elektronischer Netzhautimplantate zur Wiederherstellung von Sehleistungen bei Blinden.

Professor Eberhart Zrenner ist Gründungsdirektor des Forschungsinstituts für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen und Inhaber des Lehrstuhls für die Pathophysiologie des Sehens an der Universität Tübingen. Er gilt als weltweit anerkannter Experte für degenerative Erkrankungen der Netzhaut. Besondere Verdienste kommen ihm bei der Entwicklung von Netzhautimplantaten zu. Unter seiner Leitung setzte eine Forschungsgruppe 2005 erstmals vorübergehend elektronische Sehchips bei blinden Retinitis Pigmentosa Patienten ein. Dabei übernimmt ein drei Mal drei Millimeter großer Chip mit 1500 lichtempfindlichen Dioden, Verstärkern und Elektroden die Funktion der abgestorbenen Sehzellen. Der Sehchip unter der Makula wandelt das Bild in ein Raster von elektrischen Impulsen um, die über den Sehnerv an das Großhirn weitergeleitet werden.

Blinden Probanden war es so möglich, Gegenstände zu erkennen und Wörter zu lesen. Seit 2010 werden einer weiteren von Zrenner geleiteten Studie drahtlose Implantate in Deutschland, Ungarn, Großbritannien und China eingesetzt, die ein dauerhaftes Tragen ermöglichen. Weltweit tragen mehr als 30 Personen diesen Sehchip. Der Fortschritt auf dem Weg zur funktionellen Wiederherstellung der Sehfähigkeit soll Betroffenen langfristig ermöglichen, über das Erkennen von Bildern und Gegenständen und sogar Gesichtern hinaus, eigenständig Alltagsaufgaben zu verrichten.

Die H.W. & J. Hector Stiftung wurde 1995 von dem Ehepaar Josephine Hector und Dr.h.c. Hans-Werner Hector gegründet, 2008 wurde als Ergänzung die „Hector Stiftung II“ ins Leben gerufen. Informationen unter www.hector-stiftung.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hector-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn

15.11.2018 | Informationstechnologie

Tropische Bäume in den Anden weichen dem Klimawandel aus

15.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt

15.11.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics