Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Karin Lochte erhält Deutsche Bank – IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis

27.04.2010
Für ihre herausragenden Leistungen im Gebiet der biologischen Meereskunde erhielt Prof. Dr. Karin Lochte, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, heute im Rahmen eines Festaktes den mit 10.000 Euro dotierten „Deutsche Bank – IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis 2010“. Die Laudatio hielt die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan.

Als Wissenschaftlerin verbindet Prof. Dr. Karin Lochte das ganz Kleine mit dem ganz Großen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Bakterien, Plankton und andere Kleinstlebewesen im Meer, deren Rolle in den Stoffkreisläufen der Ozeane und damit ihre Bedeutung für die Regulierung des Weltklimas.

Seit 2007 leitet die promovierte Meeresbiologin, die viele Jahre ihrer Karriere in Kiel verbrachte, das renommierte Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft (AWI) in Bremerhaven. Heute kehrte sie noch einmal ans Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) zurück, um hier den „Deutsche Bank – IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis 2010“ für ihre herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der biologischen Meereskunde entgegenzunehmen. Die Verleihung des Preises erfolgte im Rahmen eines Festaktes, bei dem die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, die Laudatio auf die Preisträgerin hielt.

„Karin Lochte ist eine herausragende Wissenschaftlerin mit großer nationaler und internationaler Erfahrung“, sagte Ministerin Schavan. „Polarforschung auf höchstem Niveau, wie Sie sie betreiben, ist heute aus der Klimaforschung nicht mehr wegzudenken. Außer Ihrer exzellenten wissenschaftlichen Tätigkeit wirken Sie in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und helfen auf diese Weise entscheidend mit, die Forschungspolitik international abzustimmen“

Der Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, Jost de Jager, erinnerte in seinem Grußwort an die enge Verbundenheit der Preisträgerin mit Kiel und dem IFM-GEOMAR: „Exzellente Forschungseinrichtungen sind immer auch ein Sprungbrett für außergewöhnliche Wissenschaftlerkarrieren“. Karin Lochte gehöre mit insgesamt 12 Jahren Erfahrung in Kiel sicher zu den prominentesten Persönlichkeiten, die das IFM-GEOMAR hervorgebracht habe, so der Minister weiter. „Ich sage Danke für das, was Sie in Kiel und für Schleswig-Holstein geleistet haben.“

Nach der Laudatio überreichte Till Keulen, in der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Kiel verantwortlich für Privat- und Geschäftskunden in Schleswig-Holstein, den Preis an Prof. Dr. Lochte. Keulen betonte dabei: „Die enge Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft sowie der interdisziplinäre Austausch zwischen Forschern und Ökonomen, insbesondere auf internationaler Ebene, sind für unsere globale Gesellschaft unverzichtbar. Wir sind sehr stolz, bereits zum zweiten Mal den Meeresforschungspreis verleihen zu können. Mit besonderer Freude zeichnen wir die renommierte Forscherin und Biologin Prof. Dr. Karin Lochte für ihre innovative und exzellente Arbeit im Bereich der Meereskunde sowie deren Vermittlung in der Öffentlichkeit aus.“

Auch Prof. Dr. Peter Herzig, Direktor des IFM-GEOMAR, beglückwünschte die Preisträgerin und dankte ihr gleichzeitig für gute Zusammenarbeit: „Frau Professor Lochte ist seit langen Jahren eine verlässliche Partnerin, wenn es darum geht, sich für die Belange der deutschen Meeresforschung einzusetzen, aktuell in ihrer Funktion als Vorsitzende der Senatskommission für Ozeanographie. “

Prof. Dr. Karin Lochte bedankte sich ihrerseits für die Auszeichnung: „Ich freue mich sehr über diesen Meeresforschungspreis. Er ist zum einen eine schöne Anerkennung für die wissenschaftlichen Beiträge, die ich gemeinsam mit meinen Kollegen leisten konnte. Zum anderen würdigt er meine Anstrengungen, die Meeresforschung in diversen nationalen und internationalen Gremien voranzutreiben."

Der „Deutsche-Bank – IFM-GEOMAR Meeresforschungspreis“ ist mit 10.000 Euro dotiert.

Hintergrundinformationen:
Prof. Dr. Karin Lochte wurde 1952 in Hannover geboren. Sie studierte an der Technischen Universität Hannover Biologie und Chemie sowie Philosophie und schloss mit dem Staatsexamen für das Höhere Lehramt ab. Anschließend wechselte sie an die Marine Science Laboratories Menai Bridge der University of North Wales, wo sie 1984 mit einer Arbeit über „Microbiological observations at sea water discontinuities“ promovierte. Nach Tätigkeiten am Kieler Institut für Meereskunde (IfM), am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven und der Habilitation an der Universität Bremen, übernahm sie 1995 die Leitung der Sektion „Biologische Meereskunde am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW). Von 2000 bis 2007 leitete Karin Lochte die Forschungseinheit Biologische Ozeanographie am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel, bevor sie 2007 die Leitung des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven übernahm.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics