Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Dieter Bimberg wurde mit UNESCO-Medaille geehrt

18.10.2012
Auszeichnung für führenden deutschen Nanowissenschaftler

Für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet der Nanotechnologien wurde Prof. Dr. Dieter Bimberg vom Institut für Festkörperphysik der Technischen Universität Berlin mit der UNESCO-Medaille für Verdienste um den Fortschritt der Nanowissenschaften und Nanotechnologien geehrt.

Vergeben wird diese Medaille in enger Kooperation mit der Ständigen Vertretung der Russischen Förderation bei der UNESCO. Die Ehrung wurde am 11. Oktober in Paris durch die UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova, der russischen Botschafterin Eleonora Mitrofanova, und den stellvertretenden Botschaftern Deutschlands und der USA vorgenommen.

2010 wurden der russische Nobelpreisträger Prof. Dr. Zhores Alferov und der Präsident der Chinesischen Akademie der Wissenschaften Prof. Dr. Bai mit der Medaille ausgezeichnet. In diesem Jahr wurden neben Prof. Bimberg ein amerikanischer und drei russische Wissenschaftler geehrt.

Dieter Bimberg beschreibt die Besonderheit von Nanomaterialien wie folgt: „Sie sind wie ein vierter Aggregatzustand der Materie, neben den gasförmigen, flüssigen und festen Zuständen. Einzelne Nanoteilchen, auch Quantenpunkte genannt, verhalten sich in ihren wesentlichen Eigenschaften wie einfache Atome, obgleich sie aus tausenden von Atomen, eingebunden in fester Materie, bestehen, fast ein Paradox also. Damit eröffnen sich uns völlig neue Zugänge für die Entwicklung neuer Materialien und darauf basierender Bauelemente, wie zum Beispiel lichtemittierender Dioden oder Halbleiterlaser, deren Eigenschaften, wie die emittierte Wellenlänge, durch einfache Geometrieänderung der Quantenpunkte geändert werden kann, ohne die chemische Zusammensetzung zu ändern. Die Geometrie wird also zusätzlich zur chemischen Zusammensetzung ein neues Designtool.“

Prof. Dr. Dieter Bimberg lehrt seit 1982 als Professor an der TU Berlin und leitet das Zentrum für Nanophotonik der TU Berlin. Er gilt international als einer der wichtigsten Ideengeber auf den Gebieten der Nanobauelemente, der Halbleitermaterialien im Nanobereich und der Nanophysik. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und erhielt für seine Arbeiten u. a. den russischen Staatspreis für Wissenschaft und Technik, den Max-Born-Preis sowie den William Streifer Scientific Achievement Award.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der deutschen UNESCO Vertretung unter www.unesco.de/startseite.html

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Dieter Bimberg, Institut für Festkörperphysik der TU Berlin, Tel.: 030/314-22783, E-Mail: bimberg@physik.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics