Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Pro Gründergeist“. Neues Projekt zur Gründungsförderung an den Regensburger Hochschulen

29.04.2010
Die Steigerung der Anzahl innovativer und technologieorientierter Unternehmensgründungen aus den Regensburger Hochschulen heraus, sowie die Etablierung und Weiterentwicklung von Aktivitäten zur Gründungsförderung an den Regensburger Hochschulen sind Ziele des Projekts „Pro Gründergeist“, das die Universität Regensburg nun in Kooperation mit der Hochschule Regensburg durchführen wird.

Das Projekt wird über eine vierjährige Laufzeit mit 331.877 Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Den gleichen Betrag erbringen die Regensburger Hochschulen aus Eigenmitteln.

Das neue Projekt „Pro Gründergeist“ läuft seit 1. April 2010 an den Regensburger Hochschulen. Die Federführung hat die Transferstelle FUTUR der Universität Regensburg. Die Stärkung des Wirtschaftsraumes Ostbayern wollen die Regensburger Hochschulen durch die intensive Förderung einer „Kultur der Selbständigkeit“ an den Hochschulen und durch die Ausbildung von unternehmerischem Humankapital erreichen.

Die Erhöhung der Qualität und Quantität von hochschulnahen innovativen und technologieorientierten Unternehmensgründungen wie auch die Steigerung der Effizienz der Hochschule als Generator neuer Marktideen sollen dazu beitragen, die Wirtschaftsregion Ostbayern zu beleben. Weitere Projektpartner sind die netzwerk/nordbayern GmbH und die Hans Lindner Regionalförderung AG & Co. KG.

Was wird „Pro Gründergeist“ leisten?
Veranstaltungsreihen zu gründungsrelevanten Themen, Informationsveranstaltungen, der jährliche Gründer- und Erfindertag, Firmenbesichtigungen und Exkursionen sollen für das Thema „Existenzgründung“ sensibilisieren und informieren. In interdisziplinären Workshops und Blockseminaren können sich Gründungsinteressierte aus- und weiterbilden lassen. Ein großes Anliegen der Regensburger Hochschulen ist die Identifikation potenzialträchtiger innovativer Geschäftsideen aus der Forschung durch ein pro-aktives Ideen-Scouting, insbesondere durch den Besuch von Lehrstühlen, Laboren und Arbeitsgruppen. Nicht zuletzt möchte das Projekt „Pro Gründergeist“ die durch das Scouting identifizierten Gründungsideen und potenziellen Gründerteams durch individuell zugeschnittene Beratungsmaßnahmen und Coachingangebote sowie durch ein Mentorennetzwerk unterstützten.
EFRE: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Für das Programm Bayern 2007 2013 aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), Ziel "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung" stehen EU Mittel in Höhe von insgesamt 576 Mio. Euro zur Verfügung. Damit werden zwei strategische Ziele verfolgt: zum einen die Förderung der Schaffung gleichwertiger Lebens und Arbeitsbedingungen und zum anderen die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, des nachhaltigen Wachstums und der Beschäftigung vorrangig in den Grenzland und überwiegend strukturschwachen Regionen. Mit der Bereitstellung von Mitteln für das Projekt „Pro Gründergeist“ trägt der EFRE insbesondere zur Gründung von Unternehmen im Grenzland bei und damit zur Förderung der Beschäftigung in dieser Region.
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Dr. Harald Schnell
Universität Regensburg
FUTUR – Forschungs- und Technologietransfer Universität Regensburg
Tel.: 0941/943-2099
Fax: 0941/943-2400
futur@uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/Einrichtungen/FUTUR/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics