Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Preisträger und Belobigten des Forschungspreises 2012 der Fürst Donnersmarck-Stiftung

16.11.2012
Preisverleihung heute, Freitag, 16.11.2012, ab ca. 14.30 Uhr

Preisträger Dr. phil. Stefanie Abel hat im Juni diesen Jahres ihr Habilitationsverfahren an der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen mit der Lehrbefugnis in Patholinguistik abgeschlossen und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einer eigenen DFG-Stelle an der Neurologischen Klinik der RWTH. Die für den Forschungspreis ausgewählte Habilitation thematisiert die gesunde und gestörte (aphasische) Wortverarbeitung nach erworbenen Hirnschädigungen nach Schlaganfall oder bei Demenz. Abel arbeitet interdisziplinär und hat in ihrer Arbeit in bislang einzigartiger Weise Wissen und Methoden verschiedener Forschungsgebiete integriert: Wortverarbeitungsprozesse und ihre Simulation (Psycholinguistik), neurobiologische Grundlagen (Neurolinguistik) sowie Rückbildung und therapeutische Beeinflussung (Sprachtherapie). Sie kam zu der Feststellung, dass die intakten Prozesse mit funktioneller Magnetresonanztomographie im Gehirn lokalisierbar waren, dass sich gestörte Prozesse durch eine störungsspezifische logopädische Behandlung erholen konnten, und dass eine wirksame Sprachtherapie das Gehirn reorganisieren und verändern kann. Abel wendet die Ergebnisse ihrer Forschung konsequent in ihrer sprachtherapeutischen Praxis an. Ziel ihrer Forschung ist es, ausgehend von der Entdeckung des individuellen sprachlich-neuralen Störungsmusters, zukünftig die optimalen Therapiemethoden auszuwählen, um Wortabruf und Alltagskommunikation der betroffenen Personen zu verbessern. Ihre Vision ist, das Gehirn als eine Grundlage der Therapieplanung zu sehen.

Der Ehrenpreis geht an Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Niels Birbaumer und seine internationale Arbeitsgruppe. Birbaumer ist Professor für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen. Die Forschungsschwerpunkte des Neurowissenschaftlers liegen u.a. in den Gebieten Neuroprothetik (Brain-Computer-Interfaces), Neuroimaging von Lernprozessen und Emotionen sowie Neurobiologie von Lernprozessen und Plastizität des Gehirns.

Die Fürst Donnersmarck-Stiftung würdigt mit dem Ehrenpreis die wissenschaftliche Zusammenarbeit der Arbeitsgruppen um Professor Niels Birbaumer und Professor Leonardo Cohen vom National Institute of Health in Bethesda (USA) in den klinischen Neurowissenschaften, insbesondere zum Einsatz des Brain- Computer-Interface in der Neurorehabilitation. Verbunden damit ist die Hoffnung, dass die Dotation der weiteren internationalen und interdisziplinären Kooperation der Arbeitsgruppen zugutekommen möge. Die Arbeitsgruppe von Prof. Birbaumer und Prof. Cohen konnte in ihrer klinisch-experimentellen Studie erstmals mit Brain-Machine-Interfaces klinisch und statistisch bedeutsame Therapieeffekte bei Patienten mit chronischem Schlaganfall ohne Restbewegung nachweisen und damit ein erfolgreiches neues Behandlungskonzept in die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten einführen. Das der Studie zugrundeliegende Behandlungskonzept wird die Neurorehabilitation nachhaltig verbessern.

Belobigte

Dr. Rob Labruyère hat sein Doktorat am Institut für Bewegungswissenschaften an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Anfang 2012 abgeschlossen und ist Postdoc am Forschungszentrum für das Kind, Universitäts-Kinderkliniken Zürich. In seiner Doktorarbeit untersucht er die Erfassung motorischer Defizite bei Patienten, die sich nach einer Rückenmarksverletzung verhältnismäßig gut erholt haben. Diese Patientengruppe wird häufig von klinischen Studien ausgeschlossen, obwohl sie im Alltag Schwierigkeiten und Hindernisse erfährt. Denn die verfügbaren Assessment-Instrumente sind zu unsensibel, um Rehabilitationserfolge und fortbestehende Defizite in dieser Gruppe nachzuweisen. Labruyère hat zwei neue speziell auf diese Patientengruppe zugeschnittene originelle Messverfahren (Adaptiertes Gehen, Reaktionszeitmessung an den Beinen) entwickelt, mit bestehenden anderen Messverfahren verglichen und schließlich zum differenzierten Nachweis von Trainingsfortschritten eingesetzt. Die beiden Tests bereichern das Spektrum der Assessmentverfahren und ermöglichen damit einer Gruppe von bisher wahrscheinlich unterversorgten Patienten, Hilfe bei der Rückkehr in den Alltag zu erhalten.

Prof. Dr. med. Christoph Heesen ist stellvertretender Direktor des Instituts für Neuroimmunologie und klinische MS-Forschung und Leiter der MS-Tagesklinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Prof. Dr. phil. Sascha Köpke ist Professor für Pflegeforschung am Institut für Sozialmedizin an der Universität zu Lübeck.

Gemeinsame Belobigung

Die Professoren Heesen und Köpke arbeiten seit 2001 gemeinsam in der Forschung an und für Patienten mit Multipler Sklerose. Die Multiple Sklerose ist eine bis heute nicht heilbare entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems mit in Schüben fortschreitendem Verlauf, der zur Immobilität führen kann. Der nicht vorhersehbare Verlauf stellt für Patienten wie für Ärzte eine große Herausforderung dar. Heesen und Köpke haben gemeinsam eine Reihe komplexer multimodaler Interventionen zum Erlernen eines Selbstmanagements durch die Patienten entwickelt, darunter auch eine Intervention, die speziell den Umgang mit Schüben zum Inhalt hat. Es stellte sich heraus, dass Patienten erhebliche Spielräume in der Gestaltung der Medikation (Dosis, Zeiten) haben und dass der bewusste feedback-gesteuerte selbstbestimmte Umgang mit Schüben erlernt werden kann. In einer randomisierten Studie wurden schließlich Stärken und Schwachstellen des Programms untersucht und somit eine Evidenzbasis für den zukünftigen Einsatz erarbeitet. Hier konnte unerwartet sogar gezeigt werden, dass die Schulung nicht nur zur Kontrolle über die eigene Medikation führt, sondern dass auch die Abstände zwischen den Schüben zunehmen und damit die Anzahl der Schübe abnimmt.

Kim Mercedes Osterwald | neues handeln GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fdst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics