Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisgekrönter Forscher hat eine Methode für den präzisen Vergleich der Akustik von Konzerthallen entwickelt

18.06.2013
Forscher der Aalto University in Finnland haben eine Methode entwickelt, die den präzisen Vergleich der Akustik von Konzerthallen ermöglicht. Dem Leiter der Forschergruppe, dem außerordentlichen Professor Tapio Lokki, wurde in Montreal, Kanada, die Auszeichnung Early Career Award des International Commission for Acoustics verliehen.
Die Auszeichnung erhielt Professor Lokki für seinen hervorragenden Beitrag zur Raumakustik, vor allem für die neuartigen Methoden zur subjektiven und objektiven Bewertung von Konzerthallen.

„Die Geschmäcker sind verschieden, und es gibt sehr unterschiedliche Vorlieben, wenn es um die Akustik einer Konzerthalle geht. Daher können wir nicht sagen, ob eine Konzerthalle besser als eine andere ist, aber wir haben eindeutig gelernt, warum Konzerthallen unterschiedlich sind, und wir sind dabei zu lernen, wie man dafür sorgt, dass eine Konzerthalle auf eine bestimmte Weise klingt", sagt Lokki.

Die Forscher haben eine neue Möglichkeit entwickelt, die Akustik einer Konzerthalle mit einem Symphonieorchestersimulator einzufangen. Der Simulator besteht aus 34 Lautsprechern, die die synchronisierten Aufnahmen von einzelnen Musikern wiedergeben, die Teile von Symphonien in einer Absorberhalle spielen.

Wir haben den Simulator in vielen berühmten Konzerthallen in Berlin, Wien, Köln, Wuppertal, München, Stuttgart, Amsterdam und Brüssel eingesetzt. Die Musik wurde an verschiedenen Stellen in der Halle aufgenommen und dann analysiert. Der Simulator ist notwendig, weil er gewährleistet, dass die Konzerthalle der einzige veränderliche Faktor ist, der den Klang bei diesen Analysen beeinflusst. Die objektiven Aufnahmen ermöglichen später im Labor einen sehr präzisen Vergleich der Akustikeigenschaften. Beim Anhören der Musik der einzelnen Hallen mit der räumlichen Klangwiedergabe im Labor wurden alle subjektiven Hörtests auch mit sensorischen Prüfmethoden durchgeführt, die die unterschiedlichen Wahrnehmungsfaktoren zwischen den Konzerthallen offenbaren. Mit dieser Kombination aus objektiven und subjektiven sensorischen Daten konnte Professor Lokkis Team die Bevorzugungsbewertungen der Konzerthallenakustik erklären.

Das Ziel der Forschung besteht darin, besser zu verstehen, warum Töne sich in verschiedenen Räumen anders anhören. Nach Angaben von Lokki führt dies zu einer Forschung, mit der analysiert werden soll, wie genau Menschen Töne wahrnehmen.

Der International Commission for Acoustics ICA ist ein globales Forum von Forschern, die im Bereich Akustik aktiv sind. Die Auszeichnung Early Career Award des ICA wird alle drei Jahre einem Forscher verliehen, der im Rahmen von Veröffentlichungen einen erheblichen Beitrag zur Förderung der theoretischen oder angewandten Akustik geleistet hat.

Weitere Informationen:
Außerordentlicher Professor Tapio Lokki
Aalto University School of Science
Tel. +358 40 578 2486
E-Mail: tapio.lokki@aalto.fi

Video über den Bau eines Symphonieorchestersimulators:
http://www.youtube.com/watch?v=cjgdzZ3Bez0

Pressefotos:
http://aalto.digtator.fi:80/public/b1c2c122c8B2.aspx

Informationen über den Artikel:
Sensory evaluation of concert hall acoustics („Sensorische Prüfung der Konzerthallenakustik“), Proceedings of Meetings on Acoustics, Band 19, S. 032004 (Juni 2013)
http://asadl.org/poma/resource/1/pmarcw/v19/i1/p032004_s1

Informationen über die Auszeichnung:
http://asadl.org/jasa/resource/1/jasman/v133/i5/p3485_s1

International Commission for Acoustics:
http://www.icacommission.org

Aalto University Communications / Johanna Lassy
PL 17800, 00076 AALTO, FINLAND
+358-50-590 7207
johanna.lassy@aalto.fi
aalto.fi
facebook.com/aaltouniversity
twitter.com/universityaalto

Bei der Aalto University, Finnland, handelt es sich um eine multidisziplinäre Gemeinschaft aus Wissenschaft und Kunst, die in den Bereichen Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften sowie Kunst und Design tätig ist. Die Universität gründet sich auf finnischen Stärken, und ihr Ziel ist, sich als einzigartige Institution zu etablieren und weltweit eine der Spitzenuniversitäten zu werden. Die Eckpfeiler der Aalto University sind ihre Stärken in Forschung und Lehre. An der neuen Universität sind 20 000 Bachelor- und Masterstudenten sowie Doktoranden eingeschrieben, und die Anzahl der Mitarbeiter beträgt 5 000, von denen 370 Professoren sind.

Johanna Lassy | Aalto University
Weitere Informationen:
http://www.aalto.fi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics