Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise und Auszeichnungen für Studierende der Hochschule Mannheim

01.06.2010
• Beste deutschsprachige Platzierung beim europäischen AD VENTURE-Award
• Preisträgerin beim Output Award 2010
• Magazin Komma für Deutschen Designpreis 2011 nominiert
• AD VENTURE-Award:

Zwei von Prof. Jean-Claude Hamilius betreute Teams der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim landeten punktgleich auf dem 5. Platz beim internationalen Studentenwettbewerb des Europäischen Verbands der Werbeagenturen EACA. Am Ad Venture-Award nahmen dieses Jahr europaweit 74 Hochschul-Teams aus 17 Ländern vor allem aus den Bereichen Gestaltung und Wirtschaftswissenschaften teil. Aufgabenstellung für beide Teams war die Entwicklung einer Strategie und die Gestaltung eines Kampagnen¬konzepts für die Stadt Mannheim, um hoch qualifizierte Arbeitskräfte an die Stadt zu binden und sie gleichzeitig auch als Einwohner zu gewinnen.

- Das Team MannheimMasters will mit seiner Kampagne junge „High Potentials" auf die guten Kariere- und Ausbildungsmöglichkeiten in Mannheim aufmerksam machen. Dabei soll gezielt in Konkurrenzstädten für die Stadt Mannheim geworben werden. Für die dort vermeintlich schlechten Voraussetzungen eigenes Potenzial auszuschöpfen, wurde die Metapher des eingezwängt seins verwendet. Auf Plakaten und Citylights werden in engen Kisten eingepferchte Personen gezeigt. Diese Motive finden sich zur Unterstützung auch auf Anzeigenmotiven. Auf einer Website bekommen Interessierte detaillierte Informationen.

- Das Team MADE empfängt mit dem Claim „ready for higher potential" alle jungen High Potentials wie Stars und lädt sie ein nach Mannheim zu kommen, um dort ihre große Karriere zu starten. Key-Visual der Kampagne ist ein roter Teppich, der sich farblich am Logo der Stadt Mannheim orientiert, der Claim steht im Bezug zur potenzierten 2 im Logo. In den Kampagnen-Motiven leitet der rote Teppich die „Stars von morgen" direkt nach Mannheim zu ihren perfekten neuen Arbeitsplätzen und heißt sie willkommen. Die Kampagne umfasst Plakate, Outdoor-Aktionen, Print- und Web-Anzeigen, einen Werbespot, Give-Aways und zur Unterstützung eine Website mit angebundener Job-Plattform für High-Potentials, auch als I-Phone App und Twitter Blog.

• Output Award 2010:

Katharina Stipp, Bachelorabsolventin der Fakultät für Gestaltung ist Preisträgerin beim Output Award 2010. Output ist der größte internationale Wettbewerb für Studierende aus allen Bereichen der Gestaltung. Beim diesjährigen Wettbewerb wurden insgesamt 1250 Architektur- und Designarbeiten eingereicht.

Mit ihrer Bachelorabschlussarbeit, dem interaktiven Webportal Foodways, sollen dem Verbraucher Informationen über ein Produkt vom Anbau bis zum Verkauf beim Endkunden offengelegt werden. Hierbei werden unterschiedlichste Faktoren wie beispielsweise km-Anzahl, CO2-Ausstoß, Entsorgung, Kühlungsprozesse, Wasserverbrauch, etc. untersucht. Die Verbraucher sollen sich mit Produkten auseinandersetzen und dadurch ihre Konsum¬gewohnheiten ändern. Bei dieser Plattform sollen die Benutzer das Bewusstsein erhalten, große Wirkungen für eine neu entstehende, nachhaltige Welt zu erzielen. Menschen wird vermittelt, dass sie mit eigenen Perspektiven das 21. Jahrhundert mit gestalten können.

• Magazin Komma für Deutschen Designpreis 2011 nominiert:

Das studentische Magazin komma der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim, wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für den diesjährigen Deutschen Designpreis nominiert, die höchste offizielle Designauszeichnung Deutschlands.

Im Magazin werden Highlights studentischer Arbeiten aus den Bereichen DTP, interaktive und zeitbasierte Medien, Illustration, Fotografie und Designtheorie präsentiert. Ein weiterer Bestandteil sind Artikel von Professoren, Berichte von Ehemaligen und Vorträgen an der Hochschule.

Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland wird als »Preis der Preise« bezeichnet, denn kein anderer Designpreis stellt ähnlich hohe Anforderungen an seine Teilnehmer. So kann man nur dann am Wettbewerb um den Designpreis teilnehmen, wenn das Produkt bereits national oder international ausgezeichnet wurde. Eine weitere Voraussetzung für die Teilnahme ist die Nominierung durch die Wirtschaftsministerien und -senatoren der Länder bzw. durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Ausschlaggebend für die Nominierung des Magazin Komma war Ausgabe 3, die bereits 2009 mit einem red dot design award und einem ED-Award ausgezeichnet wurde.

Nähere Informationen:
Prof. Kai Beiderwellen
Dekan der Fakultät für Gestaltung
Hochschule Mannheim
Tel.: 0621/292-6158
k.beiderwellen@hs-mannheim.de

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics