Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Ovulationsmessring

14.04.2010
Sieger in der Kategorie Technologie von FutureSAX - Phase II wurde das SMILE.medibiz-Team mit seinem Ovulationsmessring, der die natürliche Fruchtbarkeitskontrolle auf der Basis einer kontinuierlichen Messung der Körperinnentemperatur ermöglicht. Damit ist eine präzise Vorhersage der Fruchtbarkeitsphase der Frau möglich.

Er kann eingesetzt werden sowohl zur Verhütung einer Schwangerschaft als auch zur Erhöhung der Empfängnischancen.

Auf der Basis jahrelanger Forschung wurde von dem renommierten Experten für Reproduktionsmedizin, gynäkologische Endokrinologie und Sexualmedizin, Prof. Dr. Henry Alexander von der Universitätsfrauenklinik Leipzig in Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Ingenieur Holger Runkewitz von der innotec Forschungs & Entwicklungs GmbH in Leipzig ein vaginales Sensorsystem entwickelt.

Es besteht aus einem flexiblen Ringpessar (Ferti-Messring) mit integrierten Sensoren, das in den Scheidenkanal eingeführt wird und die Temperaturdaten durch Funktechnik an ein externes Handgerät übermittelt. Dieses Handgerät wertet die Temperaturmuster mittels eines Algorithmus aus und zeigt der Frau in Echtzeit ihren Fruchtbarkeitsstatus an. Diese Information kann von Frauen mit Kinderwunsch zur Optimierung ihrer Empfängniswahrscheinlichkeit und von Frauen mit Kontrazeptionswunsch zur Verhütung genutzt werden. Darüber hinaus kann der Ferti-Messring auch von Reproduktionsmedizinern zu einer verbesserten Kinderwunschbehandlung eingesetzt werden.

Aktuell wird das Geschäftskonzept erarbeitet und erste Gespräche und Verhandlungen mit verschiedenen potentiellen Geldgebern und Vertriebspartnern geführt. Der Future Sax-Preis in Höhe von 3.000 € erleichtert die weitere Erarbeitung des Geschäftskonzeptes.

Hintergrund:

Nicht nur die seit kurzen in den öffentlichen und privaten Fernsehsendern laufenden Serien zum Thema Kinderwunsch und Wunschkinder zeigen, dass die Themen der Empfängnissteuerung, Familienplanung sowie der künstlichen Befruchtung im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Interesses stehen und an Aktualität zunehmen. Aufgrund von Fruchtbarkeitsstörungen in Folge von Stress, Zeitmangel und psychologischer Belastung sowie physiologischen Hemmnissen, besteht ein stetig wachsender Bedarf an einer gezielten Empfängnissteuerung. Bei sinkenden Geburtenraten und gleichzeitig steigendem Alter nimmt der Erfolgsdruck für eine Schwangerschaft zu.

In Deutschland leben ca. 1,4 Mio. Paare mit unerfülltem Kinderwunsch aber auch etwa 2 Mio. Paare, die die natürliche Familienplanung (NFP) zur Verhütung einsetzen. Das Team entwickelt einen neuartigen Ovulationsmessring (Ferti-Messring), der von beiden Gruppen verwendet werden kann. Zur Zeit existieren hierfür Lösungen und Methoden am Markt die entweder hormonelle Indikation erfordern oder bei der Zuverlässigkeit und Handhabung Defizite aufweisen.

SMILE.medibiz ist ein Projekt für Gründer aus den Branchen Biotech, Medizintechnik, medizinische und sonstige Dienstleistungen für den Gesundheitsmarkt.

futureSAX ist das Sächsische Existenzgründernetzwerk für technologieorientierte Gründer und junge Wachstumsunternehmer mit den drei Säulen - Businessplan, Seminare und Netzwerk. Es werden innovative Ideen von Existenzgründern und jungen Wachstumsunternehmern gesucht. In drei Phasen bauen die Teilnehmer ihre Geschäftsidee zunächst zu einer Marketingstrategie und schließlich zu einem tragfähigen Businessplan aus.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Henry Alexander
Telefon: +49 341 97-23410
E-Mail: aleh@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~ufk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics